NewsMedizinStudie sieht langfristige Effekte von kognitiven Trainings
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie sieht langfristige Effekte von kognitiven Trainings

Montag, 20. Januar 2014

Baltimore – Kognitives Training scheint auch zehn Jahre nach der Intervention die Denkfähigkeit von Senioren positiv zu beeinflussen. Das berichten Forscher um George Rebok von der Johns Hopkins University im Journal of the American Geriatrics Society (http://dx.doi.org/10.1111/jgs.12607).

Die Teilnehmer der Studie trainierten jeweils eine von drei Kompetenzen. Beim Erinnerungstraining mussten die Probanden Listen und Inhalte aus Texten repro­duzieren, ein Logiktraining umfasste Problemlösungen und beim Geschwin­dig­keitstraining mussten die Teilnehmer möglichst schnell Informationen auf einem Computerbildschirm lokalisieren. Über einen Zeitraum von fünf bis sechs Wochen trainierten die Senioren in drei Gruppen jeweils eine dieser Kompetenzen.

Die Trainingseinheiten dauerten 60 bis 75 Minuten. Eine Kontrollgruppe erhielt keinerlei kognitives Training. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 74 Jahre. Einige der Senioren machten nach einem beziehungsweise drei Jahre ein Auffrischungstraining. Die Arbeitsgruppe befragte die Teilnehmer nach fünf und zehn Jahren zu den sogenannten Instrumental activities of daily living (IADL) und kontrollierten die kognitiven Fähigkeiten der Probanden. Die IADL umfassen praktische Fähigkeiten des täglichen Lebens und lassen eine Abschätzung der Selbstständigkeit zu.

Anzeige

Teilnehmer des Trainings berichteten insgesamt von weniger Schwierigkeiten im alltäg­lichen Leben. So lagen 60 Prozent über dem Basislevel ihrer altersspezifischen IADL, während es in der untrainierten Gruppe nur 50 Prozent waren. Nach fünf Jahren waren die Teilnehmer aller drei Trainingsgruppen in ihrer trainierten Disziplin leistungs­fähiger als die Vergleichsgruppe. Auch nach zehn Jahren war dies noch bei Teilnehmern des Geschwindigkeits- und des Logiktrainings der Fall.

Da die Trainingseffekte für die Teilnehmer auch im alltäglichen Leben spürbar waren, vermuten die Forscher das kognitive Trainings mehr leisten können als die bloße Verbesserung von Testergebnissen. Möglicherweise könnte durch das Training mehrerer kognitiver Kompetenzen und Lebensstiländerungen ein noch größerer Effekt erzielt werden, so die Wissenschaftler.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Umgebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
Glioblastom: Medikament schaltet Gentherapie im Gehirn an
14. August 2019
Amsterdam – Die Behandlung mit Methylphenidat, dem Standardmedikament für die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie in Radiology (2019;
ADHS: Verändert Methylphenidat die Hirnentwicklung von Kindern?
31. Juli 2019
Jülich – Eine Zweitsprache zu beherrschen hält offenbar im Alter geistig fit. Grund sei, dass das Gehirnvolumen von Lernenden zunehme, teilte das Forschungszentrum Jülich heute mit. Die Ergebnisse
Zweitsprache hält im Alter geistig fit
17. Juni 2019
Bochum – Gelähmte Patienten testen derzeit am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil spezielle Rollstühle, die sich mit Gedankenkraft steuern lassen. Eine Forschungsgruppe aus
Gelähmte testen Rollstühle mit Gedankensteuerung
30. Mai 2019
Bilbao/Berlin/Mannheim – Erinnerungen werden auch im Hypothalamus, einer evolutionär alten Hirnregion, langfristig abgebildet. Das berichtet ein internationales Forscherteam in der Fachzeitschrift
Wo Erinnerungen von Angst im Gehirn verortet sind
25. April 2019
San Francisco –Ein neu entwickeltes Brain-Machine-Interface (BMI) kann natürlich klingende synthetische Sprache erzeugen. Dazu decodiert die Technik die neuronalen Signale, die die Bewegungen der
Hirnimplantat verwandelt Gedanken in synthetische Sprache
18. April 2019
New Haven/Connecticut – Kann die postmortale Zersetzung des Hirngewebes, die nach heutigem Verständnis kurz nach dem Tod einsetzt, aufgehalten oder sogar teilweise umgekehrt werden? In Nature (2019;
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER