NewsMedizinStudie sieht langfristige Effekte von kognitiven Trainings
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie sieht langfristige Effekte von kognitiven Trainings

Montag, 20. Januar 2014

Baltimore – Kognitives Training scheint auch zehn Jahre nach der Intervention die Denkfähigkeit von Senioren positiv zu beeinflussen. Das berichten Forscher um George Rebok von der Johns Hopkins University im Journal of the American Geriatrics Society (http://dx.doi.org/10.1111/jgs.12607).

Die Teilnehmer der Studie trainierten jeweils eine von drei Kompetenzen. Beim Erinnerungstraining mussten die Probanden Listen und Inhalte aus Texten repro­duzieren, ein Logiktraining umfasste Problemlösungen und beim Geschwin­dig­keitstraining mussten die Teilnehmer möglichst schnell Informationen auf einem Computerbildschirm lokalisieren. Über einen Zeitraum von fünf bis sechs Wochen trainierten die Senioren in drei Gruppen jeweils eine dieser Kompetenzen.

Die Trainingseinheiten dauerten 60 bis 75 Minuten. Eine Kontrollgruppe erhielt keinerlei kognitives Training. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 74 Jahre. Einige der Senioren machten nach einem beziehungsweise drei Jahre ein Auffrischungstraining. Die Arbeitsgruppe befragte die Teilnehmer nach fünf und zehn Jahren zu den sogenannten Instrumental activities of daily living (IADL) und kontrollierten die kognitiven Fähigkeiten der Probanden. Die IADL umfassen praktische Fähigkeiten des täglichen Lebens und lassen eine Abschätzung der Selbstständigkeit zu.

Anzeige

Teilnehmer des Trainings berichteten insgesamt von weniger Schwierigkeiten im alltäg­lichen Leben. So lagen 60 Prozent über dem Basislevel ihrer altersspezifischen IADL, während es in der untrainierten Gruppe nur 50 Prozent waren. Nach fünf Jahren waren die Teilnehmer aller drei Trainingsgruppen in ihrer trainierten Disziplin leistungs­fähiger als die Vergleichsgruppe. Auch nach zehn Jahren war dies noch bei Teilnehmern des Geschwindigkeits- und des Logiktrainings der Fall.

Da die Trainingseffekte für die Teilnehmer auch im alltäglichen Leben spürbar waren, vermuten die Forscher das kognitive Trainings mehr leisten können als die bloße Verbesserung von Testergebnissen. Möglicherweise könnte durch das Training mehrerer kognitiver Kompetenzen und Lebensstiländerungen ein noch größerer Effekt erzielt werden, so die Wissenschaftler.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Leipzig – Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig ist es gelungen, ohne einen operativen Eingriff ein einzelnes Areal im Gehirn sehr
Mit individuellem Rhythmus lassen sich gezielt Hirnareale hemmen
1. September 2020
Jülich/Düsseldorf – Eine digitale dreidimensionale Karte des Gehirns auf mikroskopischer Ebene haben Wissenschaftler aus Jülich und Düsseldorf im Rahmen des Human Brain Projects entwickelt. Die
Wissenschaftler präsentieren 3D-Atlas des menschlichen Gehirns auf Mikroebene
10. August 2020
Braunschweig – Eine Sepsis könnte auch nach der Genesung noch langfristige Auswirkungen auf das Gehirn und das Lernverhalten haben. Das legt eine Studie von Forschern der Technischen Universität
Sepsis könnte Gehirn langfristig schädigen
27. Juli 2020
Frankfurt – Beide Gehirnhälften des Menschen übernehmen während des Sprechens einen Teil der komplexen Aufgabe, Laute zu formen, die Stimme zu modulieren und das Gesprochene zu überprüfen.
Wie das Gehirn das Sprechen kontrolliert
24. Juli 2020
Mannheim – Andauernder Alkoholkonsum aktiviert die Mikroglia im Gehirn, was zu einer erhöhten Diffusion von Botenstoffen zwischen den Nervenzellen führt. Dies könnte zur Suchtbildung beitragen. Eine
Alkohol aktiviert Mikroglia im Gehirn
16. Juli 2020
Magdeburg/Bonn – Im Alter lässt die Fähigkeit zur räumlichen Orientierung tendenziell nach. Grund dafür ist offenbar, dass ältere Menschen die Geschwindigkeit, mit der sie sich fortbewegen, schlechter
Warum im Alter die räumliche Orientierung nachlässt
7. Juli 2020
Chemnitz – Beim Schreiben von Computerprogrammen sind Hirnregionen aktiv, die auch bei der Verarbeitung natürlicher Sprache relevant sind. Das berichten Wissenschaftler der TU Chemnitz, der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER