Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie sieht langfristige Effekte von kognitiven Trainings

Montag, 20. Januar 2014

Baltimore – Kognitives Training scheint auch zehn Jahre nach der Intervention die Denkfähigkeit von Senioren positiv zu beeinflussen. Das berichten Forscher um George Rebok von der Johns Hopkins University im Journal of the American Geriatrics Society (http://dx.doi.org/10.1111/jgs.12607).

Die Teilnehmer der Studie trainierten jeweils eine von drei Kompetenzen. Beim Erinnerungstraining mussten die Probanden Listen und Inhalte aus Texten repro­duzieren, ein Logiktraining umfasste Problemlösungen und beim Geschwin­dig­keitstraining mussten die Teilnehmer möglichst schnell Informationen auf einem Computerbildschirm lokalisieren. Über einen Zeitraum von fünf bis sechs Wochen trainierten die Senioren in drei Gruppen jeweils eine dieser Kompetenzen.

Die Trainingseinheiten dauerten 60 bis 75 Minuten. Eine Kontrollgruppe erhielt keinerlei kognitives Training. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 74 Jahre. Einige der Senioren machten nach einem beziehungsweise drei Jahre ein Auffrischungstraining. Die Arbeitsgruppe befragte die Teilnehmer nach fünf und zehn Jahren zu den sogenannten Instrumental activities of daily living (IADL) und kontrollierten die kognitiven Fähigkeiten der Probanden. Die IADL umfassen praktische Fähigkeiten des täglichen Lebens und lassen eine Abschätzung der Selbstständigkeit zu.

Teilnehmer des Trainings berichteten insgesamt von weniger Schwierigkeiten im alltäg­lichen Leben. So lagen 60 Prozent über dem Basislevel ihrer altersspezifischen IADL, während es in der untrainierten Gruppe nur 50 Prozent waren. Nach fünf Jahren waren die Teilnehmer aller drei Trainingsgruppen in ihrer trainierten Disziplin leistungs­fähiger als die Vergleichsgruppe. Auch nach zehn Jahren war dies noch bei Teilnehmern des Geschwindigkeits- und des Logiktrainings der Fall.

Da die Trainingseffekte für die Teilnehmer auch im alltäglichen Leben spürbar waren, vermuten die Forscher das kognitive Trainings mehr leisten können als die bloße Verbesserung von Testergebnissen. Möglicherweise könnte durch das Training mehrerer kognitiver Kompetenzen und Lebensstiländerungen ein noch größerer Effekt erzielt werden, so die Wissenschaftler.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.06.17
Lesen verändert die Struktur des Gehirns grundlegend
Nijmegen/Leipzig – Lesen ist evolutionär betrachtet eine junge kulturelle Errungenschaft – so jung, dass im Gehirn noch kein eigener Platz für sie vorgesehen ist. Wenn Menschen lesen lernen, werden......
06.06.17
Veränderungen des Chromosoms 22 beeinflussen Hirnanatomie
Los Angeles – Duplikationen oder Genverluste auf dem kurzen Arm des Chromosoms 22 scheinen die Hirnanatomie zu beeinflussen und so möglicherweise das Risiko für psychische Erkrankungen zu......
23.05.17
Zwillingsstudie: 40 neue Gene für Intelligenz entdeckt
Berlin – Seit vielen Jahren suchen Forscher vergeblich nach Genen für Intelligenz, die kognitive Prozesse beeinflussen. Eine internationale Forschergruppe spürte nun mit Hilfe genomweiter......
17.05.17
Heidelberg – Auf dem Campus im Neuenheimer Feld der Universität Heidelberg wird ein Forschungsgebäude für das künftige European Institute for Neuromorphic Computing (EINC) entstehen. Im Rahmen des......
09.05.17
College Park – Junge Mäuse, die an angeborenen Defekten des Neuralrohrs wie einer Spina Bifida oder einer Anenzephalie leiden, zeigen eine Akkumulation von Proteinen in den fehlgebildeten Abschnitten,......
05.05.17
Zellen in der Retina beeinflussen zirkadiane Uhr
Edinburgh – Forscher der University of Edinburgh haben eine neue Gruppe von Zellen in der Retina entdeckt, welche die zirkadiane Uhr direkt beeinflusst. Dazu senden sie Signale in die Hirnregion, die......
03.05.17
Chicago – Wie sensibel Menschen auf degenerative Schädigungen des Gehirns reagieren, könnte von der genetischen Prädisposition abhängen. Forscher des Rush Alzheimer’s Disease Center um David Benett......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige