NewsMedizinBeginn der Grippewelle in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Beginn der Grippewelle in Europa

Montag, 20. Januar 2014

dpa

Stockholm – Die diesjährige Grippewelle erreicht Europa von Süden. Als erste Länder haben Bulgarien, Griechenland, Portugal und Spanien einen Anstieg der Erkrankungs­zahlen gemeldet. Die virologischen Untersuchungen deuten auf Virustypen hin, die vom saisonalen Impfstoff erfasst werden.

In Deutschland ist die Grippe-Aktivität noch schwach. Die Aktivität akuter Atemwegs­erkrankungen lag nach Daten der Arbeitsgemeinschaft Influenza in der zweiten Kalenderwoche noch im Bereich der Hintergrund-Aktivität. Unter den 50 eingesandten Sentinelproben wurden nur in vier Fällen Influenzaviren nachgewiesen. Dreimal handelte es sich im Influenza A(H3N2) und einmal um Influenza A(H1N1)pdm09. Dies sind insofern gute Nachrichten, als dass beide Typen Bestandteil des diesjährigen Impfstoffs sind.

Anzeige

Europaweit dominiert die Influenza A. Auf sie entfielen 215 von 217 bislang in den Sentinels positiv getesteten Abstriche. Darunter waren zu zwei Dritteln Viren der Influ­enza A(H1N1)pdm09 und zu einem Drittel Viren der Influenza A/H3. Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) sieht deshalb gute Chancen auf eine Schutzwirkung der diesjährigen Impfung, für die es derzeit noch nicht zu spät sei.

Neben der Impfung wird an andere Schutzmaßnahmen erinnert. Dazu gehören auch bei der Grippe eine gute Handhygiene, die Meidung von engen Kontakten zu Erkrankten. Außerdem sollten alle Erkrankten darauf achten, ihre Mitmenschen durch Husten oder Niesen nicht mit Viren zu exponieren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2018
Frankfurt am Main – Wenn es um den Schutz vor Grippe geht, sind viele Mitarbeiter des Gesundheitswesens offenbar Impfmuffel. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat daher heute an medizinisches Personal
Landesärztekammer will mehr Grippeimpfungen bei Klinikpersonal
5. November 2018
Beerse/Belgien – Influenza-Forscher träumen seit Langem von einem Impfstoff, der auch ältere Menschen zuverlässig schützt und nicht jedes Jahr erneuert werden muss. Die Lösung könnte eine synthetische
Nasenspray könnte mit Lama-Antikörpern vor allen Grippeviren schützen
31. Oktober 2018
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ist Medienberichten entgegengetreten, wonach der Grippeimpfstoff in dieser Saison bereits vergriffen sei. Richtig sei, dass bei vier von fünf zugelassenen
Paul-Ehrlich-Institut bittet um Meldung von Lieferengpässen bei Grippeimpfstoffen
25. Oktober 2018
Langen – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat für die Impfung gegen die Grippe geworben. „Das ist definitiv eine der meist unterschätzten Erkrankungen, die es gibt“, sagte Spahn bei einem
Spahn wirbt für Impfung gegen Influenza
8. Oktober 2018
Corvallis/Oregon – Die jährlichen Grippeepidemien dauern in Großstädten länger. Sie verlaufen dafür aber gleichmäßiger, was Belastungsspitzen für das Gesundheitswesen vermeidet. Zu diesem Schluss
Grippeepidemien verlaufen in kleineren Städten heftiger
8. Oktober 2018
Köln – In Deutschland lassen sich zu wenige Menschen gegen Grippe impfen. Vor allem Risikogruppen wie Senioren oder medizinisches Personal unterschätzen nach wie vor den Nutzen der Schutzimpfung, wie
Zu wenige Menschen lassen sich gegen Grippe impfen
5. Oktober 2018
Berlin/Koblenz – Um in der anstehenden Grippesaison gegen die Erreger gewappnet zu sein, empfehlen Fachleute schon im Herbst eine Impfung. Denn nach einer Impfung könne es noch bis zu zwei Wochen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER