NewsMedizinBeginn der Grippewelle in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Beginn der Grippewelle in Europa

Montag, 20. Januar 2014

dpa

Stockholm – Die diesjährige Grippewelle erreicht Europa von Süden. Als erste Länder haben Bulgarien, Griechenland, Portugal und Spanien einen Anstieg der Erkrankungs­zahlen gemeldet. Die virologischen Untersuchungen deuten auf Virustypen hin, die vom saisonalen Impfstoff erfasst werden.

In Deutschland ist die Grippe-Aktivität noch schwach. Die Aktivität akuter Atemwegs­erkrankungen lag nach Daten der Arbeitsgemeinschaft Influenza in der zweiten Kalenderwoche noch im Bereich der Hintergrund-Aktivität. Unter den 50 eingesandten Sentinelproben wurden nur in vier Fällen Influenzaviren nachgewiesen. Dreimal handelte es sich im Influenza A(H3N2) und einmal um Influenza A(H1N1)pdm09. Dies sind insofern gute Nachrichten, als dass beide Typen Bestandteil des diesjährigen Impfstoffs sind.

Europaweit dominiert die Influenza A. Auf sie entfielen 215 von 217 bislang in den Sentinels positiv getesteten Abstriche. Darunter waren zu zwei Dritteln Viren der Influ­enza A(H1N1)pdm09 und zu einem Drittel Viren der Influenza A/H3. Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) sieht deshalb gute Chancen auf eine Schutzwirkung der diesjährigen Impfung, für die es derzeit noch nicht zu spät sei.

Neben der Impfung wird an andere Schutzmaßnahmen erinnert. Dazu gehören auch bei der Grippe eine gute Handhygiene, die Meidung von engen Kontakten zu Erkrankten. Außerdem sollten alle Erkrankten darauf achten, ihre Mitmenschen durch Husten oder Niesen nicht mit Viren zu exponieren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
27. Juni 2018
Köln – Auf den Aspekt der Herdenimmunität bei Impfentscheidungen haben Experten auf dem Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2018) in Köln hingewiesen. „Neben dem Individualschutz
Herdenimmunität: Infektiologen sehen Vorteile der Grippeimpfung für Kinder
24. Mai 2018
Berlin – Die Grippewelle im vergangenen Winter ist nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts ungewöhnlich stark verlaufen. Zwischen Ende Dezember und Anfang April erkrankten nachweislich 333.567
Grippewelle führte zu mehr als 1.600 Todesfällen
5. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat in seiner heutigen Sitzung den Vierfachimpfstoff bei Influenza als künftige Kassenleistung beschlossen. Damit kann in der Grippesaison 2018/2019 die
Influenza: Krankenkassen bezahlen ab Herbst Vierfachimpfstoff
29. März 2018
Berlin – In der laufenden Grippesaison sind bisher nachweislich 971 Patienten durch Influenza-Viren gestorben. Die große Mehrheit (87 Prozent) war über 60 Jahre alt. Oft gab es Vorerkrankungen. Das
Fast 1.000 Tote durch Grippewelle registriert
26. März 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) befürchtet für die Grippesaison 2018/2019 Engpässe bei Grippeimpfstoffen. Hintergrund ist die neue Impfstoffvereinbarung, die die AOK
Kinderärzte warnen vor Engpässen bei Grippeimpfstoffen
23. März 2018
Berlin – Die diesjährige Grippewelle in Deutschland hat besonders viele Arbeitnehmer außer Gefecht gesetzt und damit weite Teile der Wirtschaft lahmgelegt. Der Krankenstand erreichte im Februar den

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER