NewsMedizinBeginn der Grippewelle in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Beginn der Grippewelle in Europa

Montag, 20. Januar 2014

dpa

Stockholm – Die diesjährige Grippewelle erreicht Europa von Süden. Als erste Länder haben Bulgarien, Griechenland, Portugal und Spanien einen Anstieg der Erkrankungs­zahlen gemeldet. Die virologischen Untersuchungen deuten auf Virustypen hin, die vom saisonalen Impfstoff erfasst werden.

In Deutschland ist die Grippe-Aktivität noch schwach. Die Aktivität akuter Atemwegs­erkrankungen lag nach Daten der Arbeitsgemeinschaft Influenza in der zweiten Kalenderwoche noch im Bereich der Hintergrund-Aktivität. Unter den 50 eingesandten Sentinelproben wurden nur in vier Fällen Influenzaviren nachgewiesen. Dreimal handelte es sich im Influenza A(H3N2) und einmal um Influenza A(H1N1)pdm09. Dies sind insofern gute Nachrichten, als dass beide Typen Bestandteil des diesjährigen Impfstoffs sind.

Anzeige

Europaweit dominiert die Influenza A. Auf sie entfielen 215 von 217 bislang in den Sentinels positiv getesteten Abstriche. Darunter waren zu zwei Dritteln Viren der Influ­enza A(H1N1)pdm09 und zu einem Drittel Viren der Influenza A/H3. Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) sieht deshalb gute Chancen auf eine Schutzwirkung der diesjährigen Impfung, für die es derzeit noch nicht zu spät sei.

Neben der Impfung wird an andere Schutzmaßnahmen erinnert. Dazu gehören auch bei der Grippe eine gute Handhygiene, die Meidung von engen Kontakten zu Erkrankten. Außerdem sollten alle Erkrankten darauf achten, ihre Mitmenschen durch Husten oder Niesen nicht mit Viren zu exponieren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für Grippeschutzimpfungen in Apotheken kritisiert. „Beim Impfen geht es eben nicht um einen rein technischen
Hartmannbund kritisiert Pläne für Grippeschutzimpfungen in Apotheken
15. Juli 2019
Ottawa/Toronto – Kein Zusammenhang zwischen einer Grippeimpfung in der Schwangerschaft und späteren gesundheitlichen Problemen der Kinder haben Forscher in einer Beobachtungsstudie gefunden. Die
Grippeimpfung in der Schwangerschaft laut Studie für Gesundheit der Kinder unbedenklich
1. Juli 2019
Langen – Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben Therapeutika für andere Indikationen auf ihre Wirksamkeit gegen Grippeviren untersucht. Vielversprechende Kandidaten haben sie im Anschluss
Neuer Wirkstoffkandidat gegen Influenzaviren
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
Schriftlicher Impfaufruf durch den Arzt kann Impfquote erhöhen
18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
9. April 2019
Berlin – Apotheker sollen dem Willen der Bundesregierung zufolge die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) zeigten
Impfen durch Apotheker stößt auf Gegenwehr bei Ärzten
13. März 2019
Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informationskampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influenzasaison 2017/2018 verdreifachen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER