NewsPolitikMillionengeschäfte mit dem Blut aus der DDR
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Millionengeschäfte mit dem Blut aus der DDR

Montag, 20. Januar 2014

Köln – In den 1980er Jahren florierte der Handel mit Blutprodukten aus der DDR in den Westen. Für dringend benötigte Devisen wurde der Handel bis zur Wende immer mehr ausgeweitet und übertraf bei weitem die mit Arzneimitteltests erwirtschafteten Einnah­men. Dagegen war in der DDR selbst mitunter Blutplasma nicht ausreichend verfügbar. Abgewickelt wurde der Bluthandel über die Geheimabteilung Kommerzielle Koordination (KoKo) des DDR-Außenhandels.

DDR-Gesundheitswesen: Blut für Devisen

Durch den Verkauf von Blut flossen sehr viel mehr Devisen ins Land als für die Arzneimitteltests. Das untergegangene DDR-Gesundheitswesen sorgt wieder einmal für Schlagzeilen. Diesmal steht der Ost-West-Bluthandel im Zentrum der öffentlichen Berichterstattung (1).

Auf der Grundlage von Akten im Bundesarchiv und bei der Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen schildert Rainer Erices im Deutschen Ärzteblatt ein System, von dem auch die beteiligten Gesundheitseinrichtungen profitierten, dessen Erträge aber zur Hälfte bei der KoKo verblieben.  © TG/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
15. März 2019
Schwerin – Opfer des systematischen Dopings in der DDR leiden häufiger an körperlichen und vor allem psychischen Erkrankungen als die übrige Bevölkerung. Das zeigen Zwischenergebnisse der Studie
DDR-Dopingopfer erkranken häufiger
7. September 2018
Magdeburg – Sportler, die als Kinder und Jugendliche in DDR-Leistungssportzentren gedopt worden sind, brauchen aus Expertensicht mehr Zeit, um sich Hilfe zu holen. „Unsere Beobachtung ist, dass die
Aufarbeitungsbeauftragte fordert mehr Zeit für DDR-Dopingopfer
6. September 2018
Berlin – Die Unionsfraktion im Bundestag will sich für eine zentrale Anlaufstelle zur Aufarbeitung von Zwangsadoptionen in der DDR einsetzen. Die Clearingstelle, die bei Streitfällen vermittelt und in
Unionsfraktion will Anlaufstelle für Fälle von DDR-Zwangsadoptionen
13. Juni 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt eine detaillierte Erforschung der DDR-Geschichte und des SED-Unrechts. 14 Forschungsverbünde erhalten dafür insgesamt rund
14 Forschungsverbünde untersuchen DDR-Geschichte
25. Mai 2018
Berlin – In der DDR sind offenbar Tausende Frauen Opfer einer mit dem Hepatitis-C-Virus verseuchten Immunprophylaxe geworden. Das geht aus einer heute veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf
Tausende Opfer einer Immunprophylaxe in der DDR
26. April 2018
Rostock – Die Wiedervereinigung war nicht der einzige Grund für den deutlichen Anstieg der Lebenserwartung in Ostdeutschland. Die Aufholjagd begann bereits schon zehn Jahre vorher – noch zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER