NewsÄrzteschaftHonorarbericht 2012: Leichtes Plus – bei Berücksichtigung der Selektivverträge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Honorarbericht 2012: Leichtes Plus – bei Berücksichtigung der Selektivverträge

Montag, 20. Januar 2014

dpa

Berlin – Zwischen den Umsätzen von niedergelassenen Ärzten und Psychologischen Psychotherapeuten bestanden auch im Jahr 2012 erhebliche Unterschiede. Selbst in ein und derselben Fachgruppe differiert der Praxisumsatz zum Teil deutlich. Das geht aus dem jüngsten Honorarbericht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hervor. Er enthält sowohl Angaben zum vierten Quartal 2012 wie einen Überblick über die Umsätze für das gesamte Jahr 2012.

Im Vergleich mit dem Jahr 2011 ist der durchschnittliche Honorarumsatz  je Arzt/ Psycho­therapeut aus der Versorgung von gesetzlich Krankenversicherten um 0,6 Prozent gesunken, und zwar um circa 1.250 Euro auf rund 201.000 Euro. Die KBV weist aber darauf hin, dass „die regionalen Veränderungsraten der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Bayern und Baden-Württemberg gesondert zu betrachten sind“. Auf den ersten Blick ist der Honorarumsatz je Arzt/Psychotherapeut in Bayern um 2,9 Prozent gefallen, in Baden-Württemberg um 2,6 Prozent. Doch in beiden Ländern sind Honorar­rückgänge vor allem die Folge von Selektivverträgen. Die teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte rechnen in diesem Fall nicht mehr über die KV ab, sondern mit den Vertrags­partnern.

Anzeige

Rechnet man die Veränderung der Honorarumsätze in Bayern und Baden-Württemberg heraus, ist der Honorarumsatz je Arzt/Psychotherapeut bundesweit nicht gesunken, son­dern um 0,2 Prozent gestiegen. Der durchschnittliche Umsatz etlicher Arztpraxen liegt höher, da die Einnahmen der Ärztlichen und Psychologischen Psychotherapeuten erheblich niedriger sind. Sie betrugen 2012 im Durchschnitt 73.000 Euro.

„Im hausärztlichen Versorgungsbereich zeigt sich ein uneinheitliches Bild“, heißt es im Honorarbericht weiter. In einigen KVen seien deutliche Honorarumsatzsteigerungen zu verzeichnen, so bei den Hausärzten in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Hamburg. In Nordrhein und Berlin sind die Einnahmen hingegen rückläufig.

Rechnet man die Umsätze in Bayern und Baden-Württemberg heraus, ergibt sich für 2012 ein durchschnittlicher Zuwachs von 1,1 Prozent. Die Spanne reicht von 164.000 Euro (Hamburg) über 195.000 Euro (Nordrhein) bis zu 231.000 Euro (Thüringen). Mit wie vielen Patienten und welchen Leistungen der Umsatz erzielt wurde, geht aus dem Bericht nicht hervor. Interessant ist aber beispielsweise, dass der Honorarumsatz je Behand­lungs­fall in Hamburg mit 53,35 Euro fast identisch mit dem in Thüringen war, wo er 53,81 Euro betrug.

Auch im fachärztlichen Versorgungsbereich differieren die regionalen Umsatzent­wicklungen dem Honorarbericht zufolge. Sie lagen zwischen -3,4 Prozent (Mecklenburg-Vorpommern) und + 2 Prozent (Niedersachsen). Die größten Umsatzsteigerungen konnten 2012 im Durchschnitt die Fachärzte für Innere Medizin mit Schwerpunkt Endokrinologie erzielen (+ 2,5 Prozent) sowie die Fachärzte für Hals-Nasen-Ohren­heilkunde (+ 4,6 Prozent). Die Regel waren jedoch Rückgänge beim durchschnittlichen Honorarumsatz je Arzt: bei den Fachärzten für Orthopädie (- 2,3 Prozent), den Fach­ärzten für Neurologie (- 1,6 Prozent) und den Fachärzten für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie (-1,6 Prozent).

Die KBV weist darauf hin, dass Umsatzvergleiche über verschiedene Jahre nicht einfach zu erstellen sind. So würden beispielsweise in fast allen Regionen besondere Verträge zur Vergütung augenärztlicher Operationsleistungen geschlossen, teils mit, teils ohne Beteiligung der KV. „Im letzteren Fall liegen der KBV keine Daten zum Honorarumsatz vor“, heißt es im Bericht. Das erschwert aussagekräftige regionale Vergleiche der Umsatzentwicklungen. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Gütersloh/Berlin – Für eine Neugestaltung der Finanzierung von gesetzlich und privat Versicherten plädiert die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie. Autoren der
Neuer Vorstoß zum Angleich der Honorarsysteme für gesetzlich und privat Versicherte
10. September 2019
Hannover – Die Krankenkassen in Niedersachsen haben im ersten Quartal dieses Jahres 53 Millionen Euro für Leistungen psychologischer Psychotherapeuten ausgegeben. Das seien knapp 10 Millionen Euro
Ausgaben für Psychotherapie in Niedersachsen gestiegen
9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
Krankenhäuser warnen vor systemischen Problemen
29. August 2019
Berlin – Damit gesetzlich krankenversicherte Patienten schneller an Termine kommen können, greifen von Sonntag an mit dem umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) neue finanzielle
Ab Sonntag gilt das Terminservice- und Versorgungsgesetz
26. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat beklagt, dass auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. „Die Preise steigen,
Krankenkassen klagen über steigende Kosten
26. August 2019
Berlin – Der NAV-Virchowbund hat ein gemischtes Fazit der Ergebnisse der Honorarverhandlungen für 2020 gezogen. „Trotz eines dürftigen Ergebnisses ist diese Einigung ein Beweis für die
Kritik an Honorarzuwächsen, Lob für Handlungsfähigkeit der Selbstverwaltung
23. August 2019
Berlin – Die diesjährige Verhandlungsrunde zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband über die Honorare der niedergelassenen Ärzte sowie Psychotherapeuten ist nach
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER