NewsMedizinZervix­karzinom-Screening auch für ältere Frauen sinnvoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zervix­karzinom-Screening auch für ältere Frauen sinnvoll

Dienstag, 21. Januar 2014

London – Das Routinescreening von Frauen auf Gebärmutterhalskrebs und dessen Vorstufen könnte sich bis zum 69. Lebensjahr lohnen. Das folgern Forscher um Peter Sasieni an der Queen Mary University of London aus ihrer epidemiologischen Analyse, die sie in PLOS Medicine veröffentlicht haben (http://dx.doi.org/10.1371/journal.pmed.1001585 ).

Das Zervixkarzinom gehört weltweit zu den häufigsten bösartigen Tumoren der Frau. Bekannte Risikofaktoren sind Rauchen, Promiskuität und eine Infektion mit Hoch­risiko-Typen der humanen Papillomaviren (HPV). Krankenkassen bieten Frauen ab dem 20. Lebensjahr ein regelmäßiges Kontrollscreening an. Durch die Erkennung von Krebsvorstufen ist eine effektive Prävention möglich. In Großbritannien hat sich seit der Einführung des regelmäßigen Screenings im Jahr 1988 die Inzidenz des Zervixkarzinoms halbiert. Bis zu welchem Alter sich eine Prävention lohne, sei jedoch unsicher, berichten die Forscher.

Zur Klärung dieser Frage analysierte die Arbeitsgruppe 1.341 Fälle von Frauen, die zwischen dem 65. und 83. Lebensjahr an einem Zervixkarzinom erkrankten und 2.646 Gesunden. Frauen, die sich bis zum 65. Lebensjahr regelmäßig einem Screening unterzogen, hatten bei unauffälligem Befund ein sechsfach geringeres Risiko, später an einem Zervixkarzinom zu erkranken, als Frauen, die sich zwischen dem 50. und 64. Lebensjahr keinem Screening unterzogen.

Anzeige

Wenn in dieser Altersgruppe wenigstens alle fünfeinhalb Jahre ein Screening durch­geführt wurde, sank das Risiko, zwischen dem 65. und 79. Lebensjahr zu erkranken, um 75 Prozent. Ohne die durchgeführten Screenings schätzen die Forscher, dass die Erkrankungsrate der über 65-Jährigen um das 2,4-fache höher gewesen wäre.

Das Bundesministerium für Gesundheit empfiehlt gegenwärtig: „Das Screening sollte im Alter von 20 – 30 Jahren beginnen und in einem Intervall von 3 – 5 Jahren bis zum Alter von 60 – 65 Jahren fortgeführt werden. Die obere Altersgrenze sollte nicht unter 60 Jahren liegen.“ Auf Grundlage ihrer Ergebnisse halten die Forscher es für gerechtfertigt, Frauen bis zum 69. Lebensjahr einem Screening auf Gebärmutterhalskrebs zu unter­ziehen. Insbesondere für jene, die zwischen dem 50. und 64. Lebensjahr ein auffälliges oder kein Screening hatten, sei dies sinnvoll.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #560064
nocure
am Mittwoch, 22. Januar 2014, 13:24

Was für eine hirnrissige Studie

Da führen die Briten eine Studie durch und halten sich seit Jahrzehnten nicht an diese Rhythmen?
In England ist das Routinescreening (beim GP) zwischen 50-65 Jahren alle 5 Jahre vorgesehen, ab 65 nur noch wenn Abnormalitäten vorher sichtbar waren. Eine Frau bei Z.n. Hysterektomie bekommt ab 50 überhaupt keine Untersuchung mehr! Ausnahme sind die Abnormalitäten.....
Was des BMG sagt ist ja auch putzig. Intervall von 3-5 Jahren, auch mindestens bis zum 69. LJ? Haben die schon mal in die Richtlinien der Krebsfrüherkennung für Frauen geschaut? Aktuell ab dem 20.LJ Lifetime!! jedes Jahr ohne Ausnahme. Ob das sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt.....
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
Computertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
Beim familiären Darmkrebsrisiko werden die Gene überschätzt
17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
Bundesamt kritisiert angebotene Früherkennungsuntersuchungen mit Computertomografie als rechtswidrig
10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
Offensive zur Krebsprävention
21. August 2019
Heidelberg – Der nach der Bluttest-Affäre freigestellte Justiziar des Heidelberger Universitätsklinikums ist vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Der Leiter der Rechtsabteilung des Klinikums, Markus
Justiziar der Heidelberger Uniklinik scheitert vor Arbeitsgericht
8. August 2019
Seattle/Palo Alto – Für das Pankreaskarzinom gibt es weiterhin keine effektive Früherkennung. Dies zeigt ein Evidenzreport der „United States Preventive Services Task Force“ (USPSTF) im amerikanischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER