NewsÄrzteschaftFALK-KVen fordern schnelles Handeln gegen den Ärztemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

FALK-KVen fordern schnelles Handeln gegen den Ärztemangel

Dienstag, 21. Januar 2014

Berlin – Viele Ansätze, die Versorgung zu verbessern, bietet der Koalitionsvertrag nach Auffassung der in der FALK-Kooperation miteinander verbundenen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern. Wirkliche Verbesserungen werde es aber nur geben, „wenn Lösungs­ansätze über klar definierte Maßnahmen konkretisiert und umgesetzt werden“, hieß es aus den vier KVen.

Für die FALK-Vorstände gehören dazu Änderungen in der Ausbildung der Fachärzte. „Die Politik muss verpflichtend vorschreiben, dass ein Teilabschnitt der Weiterbildung auch in Praxen niedergelassener Fachärzte erfolgt. Dies ist notwendig, da sich einige Weiterbildungsinhalte nur noch in ambulanten Einrichtungen erwerben lassen“, so die Vorstände. Angehende Fachärzte erhielten so auch einen Einblick in die Tätigkeit eines Niedergelassenen. Wichtig sei, dass die entsprechende Finanzierung dieses Weiter­bildungsabschnittes gesichert sei.

Konkretisierungsbedarf sehen die Vorstände auch für die Wirtschaftlichkeitsprüfungen bei Arznei- und Heilmitteln. „Wir werden uns nur dann wie angestrebt mit den regionalen Krankenkassen einigen und den Arztberuf wieder attraktiver machen können, wenn die Versorgung der Patienten und nicht drohende Regresse im Vordergrund stehen“, hieß es aus den KVen.

Anzeige

Besseres Entlassmanagement notwendig
Außerdem fordern sie ein besseres Entlassmanagement von den Kliniken. „Die Kranken­häuser sind zu einem Entlassmanagement gesetzlich verpflichtet, setzen dies aber nicht um. Wenn die Krankenhäuser diese wichtige Aufgabe weiterhin ignorieren, fordern wir den Gesetzgeber auf, die Regeln zu verschärfen“, so die vier KVen.

Unabhängig vom Koalitionsvertrag sehen die FALK-Vorstände Handlungsbedarf beim ärztlichen Bereitschaftsdienst. Die Ärzte müssen die Strukturen für den Bereitschafts­dienst bislang aus ihrem Honorar finanzieren. „Das kann nicht sein. Da der Arzt keinen Einfluss darauf hat, wie viele Patienten am Wochenende den Bereitschaftsdienst in Anspruch nehmen, ist es unsinnig, die Vergütung aus dem Gesamtbudget zu nehmen“, hieß es aus den KVen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103070
Henry I
am Donnerstag, 23. Januar 2014, 20:13

@ArztundEuropa

Was ist denn ein "Einstellungsstopp für deutsche Ärzte an Krankenhäusern?"

Ich bin sicherlich kein Gutmensch, aber davon habe ich wirklich noch nichts gehört...
Avatar #661036
ArztundEuropa
am Mittwoch, 22. Januar 2014, 14:12

.....wie wär's mit.....

1. einer sofortigen Einstellung der 50% arbeitslosen Fachärzte!! (s. Bundesärztekammer)

...... durch Aufhebung des Einstellungsstopps für dt. Ärzte an den Krankenhäusern
.......durch Abschaffung der Hierarchie an den Krankenhäusern, was heißt, dass Assistenzärzte auch wie in anderen EU-Ländern bis zum Facharzt ausgebildet werden und anschließend Ihre Leistung und nicht den Titel bezahlt bekommen, sondern im Sinne von einer Selbstständigkeit im Krankenhaus. Wer viel schuftet, bekommt das, wie in anderen Berufen auch, bezahlt. Bezahlung anständiger Löhne im Nachtdienst.

....... durch Aufhebung der Zulassungsbeschränkungen von den niedergelassenen Ärzten. Auch hier gilt, was geleistet wird, wird bezahlt.

2. Sofortige Aufhebung des NC. Personen mit einem NC sind nicht sozial kompetenter. Ganz im Gegenteil.....und wer bis zum 40igsten Lj. noch nie einen Hammer in der Hand hatte, braucht sich auch mit NC nicht zum Orthopäden ausbilden lassen.....
LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat auf den bestehenden und weiter zunehmenden Ärztemangel im Land hingewiesen. „Wir alle wissen, dass der Ärztemangel bereits sektorübergreifend spürbar ist.
Ärztekammer Hessen lehnt Landarztquote weiter ab
8. September 2020
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen (LÄK) hat zu einer verstärkten Initiative gegen den Ärztemangel aufgerufen. „Nach wie vor ist die Lage in Thüringer Krankenhäusern, Praxen, aber auch Behörden
Mehr Medizinstudienplätze und eine Bleibestrategie in Thüringen notwendig
3. September 2020
Berlin – Bei der Vorstandsklausur der CDU/CSU Bundestagsfraktion in Berlin haben sich die Abgeordneten für eine höhere Landarztquote ausgesprochen. Das geht aus dem Beschluss der Fraktion hervor, der
Unionsfraktion will sich für höhere Landarztquote einsetzen
1. September 2020
Berlin – Der Fraktionsvorstand von CDU und CSU fordert 5.000 zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin. Dies geht aus einer Beschlussvorlage für die morgige Klausursitzung des Vorstandes der größten
Unionsfraktion im Bundestag will 5.000 neue Medizinstudienplätze
1. September 2020
Magdeburg – Ein neuer Arbeitsbereich namens „Hausärztliche Aus- und Weiterbildung in der regionalen Allgemeinmedizin (Hawira)“ an der Universitätsmedizin Magdeburg soll die Allgemeinmedizin an der
Neuer Arbeitsbereich soll Allgemeinmedizin der Uni Magdeburg stärken
21. August 2020
Dresden – Seit 2013 können sich angehende Mediziner mit einer Förderung aus Sachsen in Ungarn ausbilden lassen – jetzt soll das Modellprojekt aufgestockt werden. In den nächsten beiden Jahrgängen
Sachsen stockt Medizinstudiumprogramm in Ungarn auf
13. August 2020
Stuttgart – CDU-Landtagsfraktionschef Wolfgang Reinhart hat dem grünen Koalitionspartner Unwillen und Verzögerung bei der Einführung der Landarztquote vorgeworfen. „Ich werde bei diesem Thema keine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER