NewsÄrzteschaftFALK-KVen fordern schnelles Handeln gegen den Ärztemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

FALK-KVen fordern schnelles Handeln gegen den Ärztemangel

Dienstag, 21. Januar 2014

Berlin – Viele Ansätze, die Versorgung zu verbessern, bietet der Koalitionsvertrag nach Auffassung der in der FALK-Kooperation miteinander verbundenen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern. Wirkliche Verbesserungen werde es aber nur geben, „wenn Lösungs­ansätze über klar definierte Maßnahmen konkretisiert und umgesetzt werden“, hieß es aus den vier KVen.

Für die FALK-Vorstände gehören dazu Änderungen in der Ausbildung der Fachärzte. „Die Politik muss verpflichtend vorschreiben, dass ein Teilabschnitt der Weiterbildung auch in Praxen niedergelassener Fachärzte erfolgt. Dies ist notwendig, da sich einige Weiterbildungsinhalte nur noch in ambulanten Einrichtungen erwerben lassen“, so die Vorstände. Angehende Fachärzte erhielten so auch einen Einblick in die Tätigkeit eines Niedergelassenen. Wichtig sei, dass die entsprechende Finanzierung dieses Weiter­bildungsabschnittes gesichert sei.

Konkretisierungsbedarf sehen die Vorstände auch für die Wirtschaftlichkeitsprüfungen bei Arznei- und Heilmitteln. „Wir werden uns nur dann wie angestrebt mit den regionalen Krankenkassen einigen und den Arztberuf wieder attraktiver machen können, wenn die Versorgung der Patienten und nicht drohende Regresse im Vordergrund stehen“, hieß es aus den KVen.

Anzeige

Besseres Entlassmanagement notwendig
Außerdem fordern sie ein besseres Entlassmanagement von den Kliniken. „Die Kranken­häuser sind zu einem Entlassmanagement gesetzlich verpflichtet, setzen dies aber nicht um. Wenn die Krankenhäuser diese wichtige Aufgabe weiterhin ignorieren, fordern wir den Gesetzgeber auf, die Regeln zu verschärfen“, so die vier KVen.

Unabhängig vom Koalitionsvertrag sehen die FALK-Vorstände Handlungsbedarf beim ärztlichen Bereitschaftsdienst. Die Ärzte müssen die Strukturen für den Bereitschafts­dienst bislang aus ihrem Honorar finanzieren. „Das kann nicht sein. Da der Arzt keinen Einfluss darauf hat, wie viele Patienten am Wochenende den Bereitschaftsdienst in Anspruch nehmen, ist es unsinnig, die Vergütung aus dem Gesamtbudget zu nehmen“, hieß es aus den KVen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103070
Henry I
am Donnerstag, 23. Januar 2014, 20:13

@ArztundEuropa

Was ist denn ein "Einstellungsstopp für deutsche Ärzte an Krankenhäusern?"

Ich bin sicherlich kein Gutmensch, aber davon habe ich wirklich noch nichts gehört...
Avatar #661036
ArztundEuropa
am Mittwoch, 22. Januar 2014, 14:12

.....wie wär's mit.....

1. einer sofortigen Einstellung der 50% arbeitslosen Fachärzte!! (s. Bundesärztekammer)

...... durch Aufhebung des Einstellungsstopps für dt. Ärzte an den Krankenhäusern
.......durch Abschaffung der Hierarchie an den Krankenhäusern, was heißt, dass Assistenzärzte auch wie in anderen EU-Ländern bis zum Facharzt ausgebildet werden und anschließend Ihre Leistung und nicht den Titel bezahlt bekommen, sondern im Sinne von einer Selbstständigkeit im Krankenhaus. Wer viel schuftet, bekommt das, wie in anderen Berufen auch, bezahlt. Bezahlung anständiger Löhne im Nachtdienst.

....... durch Aufhebung der Zulassungsbeschränkungen von den niedergelassenen Ärzten. Auch hier gilt, was geleistet wird, wird bezahlt.

2. Sofortige Aufhebung des NC. Personen mit einem NC sind nicht sozial kompetenter. Ganz im Gegenteil.....und wer bis zum 40igsten Lj. noch nie einen Hammer in der Hand hatte, braucht sich auch mit NC nicht zum Orthopäden ausbilden lassen.....
LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Berlin – Hohes Vertrauen, aber Überschätzung der Dringlichkeit des eigenen gesundheitlichen Anliegens: Laut der alljährlichen Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Dringlichkeit von Terminen wird oft überschätzt
15. August 2019
Kollnburg – Mit einem Verweis auf ihren Beziehungsstatus bei der Suche nach einem Hausarzt für eine niederbayerische Gemeinde hat Bürgermeisterin Josefa Schmid (45, FDP) offensichtlich ins Schwarze
Ärztemangel: Bürgermeisterin wirbt als Single um Hausarzt
14. August 2019
Frankfurt am Main – Angesichts aktueller gesellschaftlicher Veränderungen hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen erneut dazu aufgerufen, die Zahl der Medizinstudienplätze zu erhöhen. Der hohe
Landesärztekammer Hessen plädiert erneut für mehr Medizinstudienplätze
13. August 2019
Schwerin – Mit einem Wettbewerb um sechs Millionen Euro soll die Versorgung mit Haus- und Kinderärzten in Mecklenburg-Vorpommern verbessert werden. Gesucht würden die besten Lösungen für den Ausbau
Mecklenburg-Vorpommern sucht neue Modelle für die Versorgung auf dem Land
12. August 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verstärkt die Bemühungen, mehr Pflegefachkräfte aus dem Ausland für Deutschland zu gewinnen. Nach einer Reise ins Kosovo will seine Parlamentarische
Pflegefachkräfte händeringend gesucht
8. August 2019
Mainz – Ein positives Fazit der Nieder­lassungs­förderung für Hausärzte in Rheinland-Pfalz hat die Landesregierung des Bundeslandes gezogen. „Es ist sehr erfreulich, dass wir in diesem Jahr bereits 21
Rheinland-Pfalz zieht positives Fazit der Niederlassungsförderung
29. Juli 2019
Potsdam – Die ambulante Versorgung der Brandenburger hat sich nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Potsdam in den vergangenen Jahren verbessert. Um ein bedarfsgerechtes Versorgungsniveau in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER