Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztinnenbund fordert Frauenquote auch in der Medizin

Dienstag, 21. Januar 2014

Berlin – Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) fordert eine Frauenquote nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch in der Gesundheitsversorgung. „Der Einführung der Quote in der Wirtschaft wird absolute Priorität eingeräumt. Nach Auffassung des DÄB sollten weitere Schritte auch im Bereich der Medizin greifen, in dem sich zahlreiche Verän­derungen bereits abzeichnen“, sagte DÄB-Präsidentin Regine Rapp-Engels.

Bislang sei die vielzitierte Zukunft der Medizin nur auf der Ebene der Assistenzärztinnen weiblich. „Perspektivisch sollte sich ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis jedoch auch bei Führungspositionen wie Chefärztinnen, Klinikleitungen, in den Gremien der ärztlichen Selbstverwaltung und in der Wissenschaft widerspiegeln“, so Rapp-Engels.

Konkret fordert der DÄB, mindestens 40 Prozent der Führungspositionen in der Medizin und damit auch der Dekanate, der medizinischen Fachgesellschaften und Berufs­ver­bände bis 2018 mit Frauen zu besetzen.

„Solange es so ist, dass Medizinerinnen in Führungspositionen und in der Wissenschaft unterrepräsentiert sind, wird eine Quote gebraucht", sagte Gabriele Kaczmarczyk von der Aktion proQuote Medizin. Sie betonte, feste Quoten seien nötig, um die im Medizinsystem vorherrschenden traditionelle Strukturen aufzubrechen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.05.17
Berlin – „Da geht noch was!“ Unter diesem Motto haben 16 Frauenverbände heute ihre Forderungen in einer „Berliner Erklärung“ an die Parteien zur Bundestagswahl formuliert. Gemeinsam vertreten sie nach......
08.03.17
Berlin – Der Anteil der Ärztinnen an der Gesamtzahl der berufstätigen Ärzte nähert sich der 50-Prozent-Marke, im Jahr 1991 lag er noch bei rund einem Drittel. „Wie ihre männlichen Kollegen fordern......
07.03.17
„Eine stufenweise Quotenregelung ist wichtig, um schneller die Partizipation von Frauen in Gremien voranzutreiben“
Berlin – Susanne Johna hat eine außergewöhnliche berufspolitische Karriere vorzuweisen. Die Fachärztin für Innere Medizin, die als Oberärztin am St.-Josefs-Hospital Rheingau arbeitet, wurde auf dem......
15.02.17
Straßburg – Das EU-Parlament hat einen Initiativbericht zur Gleichstellung von Männern und Frauen in den Bereichen psychische Gesundheit und klinische Forschung verabschiedet. Es gehe darum die......
23.01.17
Hannover – Eine Familie zu gründen und Kinder zu bekommen, beeinflusst eine Karriere in der Wissenschaft offenbar weniger, als oftmals angenommen. Das gilt vor allem für bereits promovierte Frauen. So......
18.10.16
Eigene Praxis für Ärztinnen zunehmend attraktiver
Düsseldorf – Immer mehr Frauen machen sich mit einer eigenen Praxis selbstständig. Das berichtet die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) in ihrer neuen Existenzgründungsanalyse Ärzte......
23.09.16
Heidelberg – Neun Jahre nach seinem Beginn hat die medizinische Fakultät Heidelberg ihr Olympia-Morata-Förderprogramm evaluiert. 32 akademische Karrieren von Ärztinnen und Wissenschaftlerinnen hat das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige