NewsÄrzteschaftWarte­zeiten-Diskussion: KV Saarland verweist auf „dringliche Überweisung“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Warte­zeiten-Diskussion: KV Saarland verweist auf „dringliche Überweisung“

Mittwoch, 22. Januar 2014

Berlin – In der Diskussion über zu lange Wartezeiten für Patienten in Arztpraxen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland darauf hingewiesen, dass in ihrem Bundes­land ein unbürokratisches Verfahren etabliert wurde. Seit 2010 gibt es dort die „dring­liche Überweisung“. Dahinter steht ein Verfahren, auf das man sich nach Angaben der KV seinerzeit mit dem Saarländischen Hausärzteverband und dem Facharztforum Saar geeinigt habe.

„Wir versuchen, den bürokratischen Aufwand so gering wie möglich zu halten“, betonte der KV-Vorstandsvorsitzende Gunter Hauptmann. Im Fall einer eiligen Überweisung kopiert der Hausarzt demnach das Formular, das bereits die Verdachtsdiagnose oder den Hinweis enthält, welche Untersuchungen als nötig erachtet werden. Er ergänzt auf dem Ausdruck seine Kontaktdaten sowie einen Hinweis auf die Dringlichkeit.

Dringlichkeitsstufe 1 bedeutet, dass ein Termin innerhalb von 48 Stunden nötig scheint, Dringlichkeitsstufe 2 bedeutet, dass ein Termin innerhalb von einer Woche erfolgen sollte. Diese Kopie leitet er  an den benötigten Facharzt weiter, der wiederum den überweisenden Hausarzt über den genauen Termin informiert und möglicherweise um zusätzliche Angaben bittet. „Wenn weitere Details geklärt werden müssen, machen wir das sowieso telefonisch“, betonte Hauptmann.

Anzeige

Der saarländische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Andreas Storm (CDU) erklärte, dieses Modellprojekt könne „ein wichtiger Baustein zur patientenorientierten Steuerung im Gesundheitswesen“ werden. „Daher werden wir es jetzt mit einem Beirat begleiten, evaluieren und die Ergebnisse anschließend in Berlin vorstellen.“ Dem Beirat unter seinem Vorsitz gehören  unter anderem Eberhard Wille an, Wirtschaftswissenschaftler und stellvertretender Vorsitzender im Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, sowie Wolfgang Zöller (CDU), bis vor kurzem Patientenbeauftragter der Bundesregierung.

Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten, dass Wartezeiten auf einen Arzttermin für gesetzlich Krankenversicherte deutlich reduziert werden sollen. Im Regelfall solle eine Wartezeit von vier Wochen nicht überschritten werden, heißt es dort.

© EB/Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Berlin – Die Reform der ambulanten Psychotherapie im Jahr 2017 hat zwar den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung erleichtert. Die Wartezeiten auf einen Richtlinienpsychotherapieplatz sind aber
Barmer setzt auf Gruppentherapien zur Wartezeitenreduzierung in der Psychotherapie
19. Februar 2020
Schwerin – Die vom Gesetzgeber vorgegebene Terminservicestelle (TSS) bindet in Mecklenburg-Vorpommern Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. Zu dieser Erkenntnis kommt die
KV Mecklenburg-Vorpommern hält Terminservicestelle für falschen Weg
3. Februar 2020
Düsseldorf/Dortmund – Fachärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) ärgern sich über extra vermittelte, aber nicht abgesagte Termine ihrer Patienten. „Nach den uns von den Praxen freiwillig zurückgespielten
Ärger über fehlende Terminabsagen in Nordrhein-Westfalen
30. Januar 2020
Beerscheva – Informationen über Abläufe und voraussichtliche Wartezeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses verringern aggressive Tendenzen bei den Patienten. Dies gilt allerdings nur für kürzere
Informationen über Wartezeiten können Aggressionen bei Patienten verringern
27. Januar 2020
Berlin – Fast jeder dritte Krankenversicherte in Deutschland hat im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Das geht aus einer Antwort des
Wartezeit auf Facharzttermin im Schnitt mehr als drei Wochen
13. Dezember 2019
Berlin – Für Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter erhalten Ärzte ab Januar 2020 einen Aufschlag, wenn der Termin zeitnah über eine Terminservicestelle (TSS) vermittelt wurde. Darauf haben sich
Geänderte Vergütungsregelungen für Terminservicestellen-Termine
12. Dezember 2019
Erfurt – Angesichts der Unzufriedenheit vieler Thüringer mit oft langen Wartezeiten auf Facharzttermine hat Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) neue Modelle der medizinischen Versorgung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER