NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer kritisiert Repressalien gegen Ärzte in der Türkei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer kritisiert Repressalien gegen Ärzte in der Türkei

Mittwoch, 22. Januar 2014

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) kritisiert ein neues Gesetz in der Türkei, nach dem die ärztliche Notfallversorgung nur bis zum Eintreffen der offiziellen Notfallkräfte erfolgen darf. Artikel 46 des gerade von Staatspräsident Abdullah Gül unterzeichneten Gesetzes schränkt die ärztliche Notfallversorgung ein und setzt Ärzte unter Druck, bei Verstößen drohen Ärzten bis zu drei Jahren Haft und schwere Geldstrafen.

„Jede Regierung hat die Pflicht, Angehörige von Gesundheitsberufen bei ihrer Arbeit zu unterstützen und zu schützen. Dass in der Türkei bestimmte Aspekte der Notfallver­sorgung durch Ärzte kriminalisiert werden und Ärzte bei Zuwiderhandlung bestraft werden sollen, widerspricht zutiefst internationalen Menschenrechtsstandards und der ärztlichen Ethik“, sagte der Präsident der BÄK, Frank Ulrich Montgomery.

Konflikt mit der berufsethischen Verantwortung
Die Menschenrechtsorganisation „Physicans for Human Rights“ sieht in dem Gesetz eine Reaktion auf die Versorgung von Regierungsgegnern durch Ärzte während der Aus­schrei­tungen im Gezi-Park 2013 und einen gezielten Versuch, die Ärzteschaft bei der medizinischen Hilfe von politischen Demonstranten zu verunsichern. „Ärzte und andere Gesundheitsberufe werden so in einen Konflikt mit ihrer berufsethischen Verantwortung gebracht, Hilfebedürftigen und Verwundeten zu helfen“, warnte Montgomery.

Anzeige

Die BÄK hatte im vergangenen Sommer unter anderem in einem Schreiben an Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan das Vorgehen der Polizeikräfte gegen Ärzte scharf kritisiert. Ärzte seien gemäß ihrer beruflichen Grundsätze den Patienten gegenüber verpflichtet, sie könnten daher nicht für die Ausübung ihres Berufs rechtlich verfolgt werden, wie dies in der Türkei geschehe.

Die BÄK hat sich gemeinsam mit dem Türkischen Ärzteverband, dem Weltärztebund, dem Ständigen Ausschuss der Europäischen Ärzte, dem Britischen Ärzteverband und den „Physicians for Human Rights“ gegen das aktuelle Gesetzesvorhaben der Regierung in Ankara gewandt. Trotz der bereits erfolgten Unterzeichnung des Gesetzes appelliert Montgomery an die politische Vernunft der Verantwortlichen. Zu hoffen sei nun, dass das türkische Verfassungsgericht das Gesetz kippen wird, so der BÄK-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. September 2019
Istanbul – Ein türkischer Experte ist wegen der Veröffentlichung einer Krebsstudie zu 15 Monaten Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Istanbul befand den Forscher Bülent Sik heute der Verbreitung
Türkischer Wissenschaftler wegen Veröffentlichung von Krebsstudie verurteilt
20. September 2019
Istanbul – Die Türkei hat Dutzende Ärzte in das Grenzgebiet zu Syrien beordert, nachdem Präsident Recep Tayyip Erdogan wiederholt vor einem Militäreinsatz in der Region gewarnt hat. Die Ärzte würden
Vor möglichem Einmarsch in Syrien: Türkei schickt Ärzte an Grenze
17. Juni 2019
Ferney-Voltaire – Der Weltärztebund (WMA) hat die Ärzte in der Türkei in einem offenen Brief ermutigt und die Repressalien des Staates kritisiert. Der Präsident des Weltärztebundes, Frank Ulrich
Weltärztebund ermutigt verurteilte Ärzte in der Türkei
31. Mai 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat die Verurteilung von elf Mitgliedern des Vorstandes des Verbandes türkischer Ärzte zu zum Teil mehrjährigen Haftstrafen durch den Strafgerichtshof in Istanbul
Ärztetag solidarisch mit verurteilten Repräsentanten der türkischen Ärzteschaft
6. Mai 2019
Istanbul – Wegen Kritik an der türkischen Militäroffensive in der nordsyrischen Kurdenregion Afrin sind in der Türkei elf Ärzte zu Haftstrafen verurteilt worden. Ein Gericht in Ankara verurteilte die
Türkische Ärzte wegen Kritik an Militäreinsatz zu Haftstrafen verurteilt
26. April 2019
Istanbul – Mehrdeutige Genitalien bei Neugeborenen könnten häufiger vorkommen als bisher angenommen – zumindest in der Türkei. Zu diesem Schluss kommt eine prospektive Studie, die türkische Forscher
Varianten der Geschlechtsentwicklung in der Türkei häufiger als bisher angenommen
6. April 2018
Istanbul – In einem Istanbuler Krankenhaus ist gestern ein Großbrand ausgebrochen. Ein rund zehnstöckiger Turm des Krankenhauses und ein angrenzendes Gebäude im Viertel Gaziosmanpasa im europäischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER