NewsVermischtes40 Prozent der Deutschen mit Gewalterfahrungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

40 Prozent der Deutschen mit Gewalterfahrungen

Mittwoch, 22. Januar 2014

dpa

Aachen – 40 Prozent der Deutschen haben in ihrem Leben bereits körperliche, psychische, sexuelle oder wirtschaftliche Gewalt erfahren – Männer wie Frauen. Das ergab eine Befragung mit rund 4.000 Teilnehmern in Aachen. „Die Zahl der Gewalter­fahrenen hat uns doch überrascht“, berichtet Ute Habel, Leitende Psychologin an der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Uniklinik Aachen. Habel leitet das das Lehr- und Forschungsgebiet „Neuropsychologische Geschlechter­forschung“.

Es umfasst auch das Modellprojekt „Genderspezifische Erfassung und Versorgung von Patientinnen und Patienten nach Gewalterfahrung“ an, in dessen Rahmen die Umfrage stattfand. Das Projekt wird von der Europäischen Union und dem Land Nordrhein-Westfalen mit über 1,5 Millionen Euro gefördert wird und läuft in Kooperation mit dem Aachener Verein „Frauen helfen Frauen eV“ an der Uniklinik Aachen.

Anzeige

Die Gewalterfahrungen können weitreichende gesundheitliche Folgen haben. Die Betroffenen haben laut den Wissenschaftlern ein deutlich höheres Risiko, psychisch oder somatisch zu erkranken – zum Beispiel an Herzrhythmusstörungen, Magersucht oder Magen-Darm-Problemen. Zudem fühlen sich die Betroffenen laut Umfrage stärker belastet und haben einen höheren Konsum von Alkohol und Drogen beziehungsweise eine höhere Suizidgefährdung als unbelastete Patienten.

Die Projektgruppe hat daher verschiedene Beratungsmodule entwickelt. „Jeder Mensch geht anders mit Gewalterfahrungen um. Dies berücksichtigen wir mit unserem Bera­tungs- und Trainingskonzept“, so Habel. Einige Patienten profitierten eher von einem emotionsregulierenden Training, in dem sie lernten, besser auf sich selbst und ihre verschiedenen Stimmungslagen zu achten, andere Patienten benötigten eher ein Training, um effektiver mit anfallenden Problemen umzugehen.

Patienten, die Opfer von Gewalt geworden sind, fehle es zudem häufig an Selbstwert­gefühl. „Auch dieses kann unter fachlicher Anleitung deutlich gesteigert werden“, so die Psychologin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Wiesbaden – Mehr Verdachtsfälle von Kindesmisshandlung haben die Jugendämter im vergangenen Jahr beschäftigt. Die Zahl der Inobhutnahmen aus diesem Grund stieg um ein Viertel auf mehr als 6.150, wie
Jugendämter veranlassten mehr Inobhutnahmen
26. Juli 2019
Stuttgart – Sexualstraftaten sollen nach dem Willen der Landesregierung Baden-Württemberg künftig länger gespeichert werden können. Justizminister Guido Wolf (CDU) und Sozialminister Manfred Lucha
Bundesratsinitiative: Sexualstraftaten sollen länger gespeichert werden
24. Juli 2019
Berlin – Brandenburger melden Verdachtsfälle von Kindeswohlgefährdungen am ehesten anonym bei den Jugendämtern. 19 Prozent der Fälle gingen 2018 auf eine anonyme Meldung zurück, wie das Amt für
Brandenburger melden Kindeswohlgefährdungen häufig anonym
23. Juli 2019
Berlin – Im vergangenen Jahr hat es bundesweit 700 registrierte tätliche Angriffe auf Rettungskräfte gegeben. Davon gab es 580 Übergriffe auf Männer und 120 auf Frauen (Schlüssel 621120). Das geht aus
700 Übergriffe auf Rettungskräfte im vergangenen Jahr
23. Juli 2019
Wels – Ein österreichischer Arzt soll über mehrere Jahre fast hundert Jungen missbraucht haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Wels in Oberösterreich sind bislang 95 mutmaßliche Opfer des
Österreichischer Arzt soll fast hundert Jungen missbraucht haben
18. Juli 2019
Düsseldorf – Kitas, Schulen, Vereine und Freizeitstätten in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig Mindeststandards für den Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt aufstellen. Das sehen
Nordrhein-Westfalen will Standards zum Schutz von Kindern gegen sexuelle Gewalt
16. Juli 2019
Saarbrücken – Entsetzt haben Politiker im Sozialausschuss heute auf Informationen zu den Missbrauchsvorwürfen am Uniklinikum des Saarlandes (UKS) reagiert. Das UKS habe zwar ausführlich berichtet und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER