NewsVermischtes40 Prozent der Deutschen mit Gewalterfahrungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

40 Prozent der Deutschen mit Gewalterfahrungen

Mittwoch, 22. Januar 2014

dpa

Aachen – 40 Prozent der Deutschen haben in ihrem Leben bereits körperliche, psychische, sexuelle oder wirtschaftliche Gewalt erfahren – Männer wie Frauen. Das ergab eine Befragung mit rund 4.000 Teilnehmern in Aachen. „Die Zahl der Gewalter­fahrenen hat uns doch überrascht“, berichtet Ute Habel, Leitende Psychologin an der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Uniklinik Aachen. Habel leitet das das Lehr- und Forschungsgebiet „Neuropsychologische Geschlechter­forschung“.

Es umfasst auch das Modellprojekt „Genderspezifische Erfassung und Versorgung von Patientinnen und Patienten nach Gewalterfahrung“ an, in dessen Rahmen die Umfrage stattfand. Das Projekt wird von der Europäischen Union und dem Land Nordrhein-Westfalen mit über 1,5 Millionen Euro gefördert wird und läuft in Kooperation mit dem Aachener Verein „Frauen helfen Frauen eV“ an der Uniklinik Aachen.

Anzeige

Die Gewalterfahrungen können weitreichende gesundheitliche Folgen haben. Die Betroffenen haben laut den Wissenschaftlern ein deutlich höheres Risiko, psychisch oder somatisch zu erkranken – zum Beispiel an Herzrhythmusstörungen, Magersucht oder Magen-Darm-Problemen. Zudem fühlen sich die Betroffenen laut Umfrage stärker belastet und haben einen höheren Konsum von Alkohol und Drogen beziehungsweise eine höhere Suizidgefährdung als unbelastete Patienten.

Die Projektgruppe hat daher verschiedene Beratungsmodule entwickelt. „Jeder Mensch geht anders mit Gewalterfahrungen um. Dies berücksichtigen wir mit unserem Bera­tungs- und Trainingskonzept“, so Habel. Einige Patienten profitierten eher von einem emotionsregulierenden Training, in dem sie lernten, besser auf sich selbst und ihre verschiedenen Stimmungslagen zu achten, andere Patienten benötigten eher ein Training, um effektiver mit anfallenden Problemen umzugehen.

Patienten, die Opfer von Gewalt geworden sind, fehle es zudem häufig an Selbstwert­gefühl. „Auch dieses kann unter fachlicher Anleitung deutlich gesteigert werden“, so die Psychologin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt auf Telemedizin und sogenannte Augmented Reality (AR), um den Kinderschutz im Land zu verbessern. „Eine Schlüsselrolle bei der Erkennung von Gewalt und der Klärung,
Baden-Württemberg: Telemedizin und AR-Technologien sollen Ärzten bei Erfassung von Kindesmisshandlungen helfen
8. September 2020
Lyon – Im Zuge der Coronapandemie sind nach Angaben der internationalen Polizeiorganisation Interpol Fälle des Kindesmissbrauchs weniger häufig gemeldet worden. Die Mitgliedsstaaten hätten angegeben,
Interpol: Kindesmissbrauch während Pandemie seltener gemeldet
27. August 2020
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen. Im Jahr 2018 stellten die Behörden bei rund 55.500
Zahl der Kindeswohlgefährdungen steigt auf neuen Höchststand
27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
Angriffe auf Rettungsdienste auf Rekordniveau
21. August 2020
Bristol – Einen Zusammenhang zwischen Misshandlungen im Kindesalter wie körperlicher Misshandlung, sexuellem Missbrauch oder Vernachlässigung und späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehen
Misshandlung im Kindesalter könnte Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen
17. August 2020
Homburg – Der Aufsichtsrat des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) ist unzufrieden damit, wie der Gesamtvorstand einen Missbrauchsverdacht aufklärt. Der Prozess verlaufe „nicht in der
Kritik an Aufarbeitung des Missbrauchsverdachts an der Uniklinik des Saarlandes
12. August 2020
Berlin – Auf die besondere Rolle von Gynäkologen bei der Aufdeckung von häuslicher Gewalt gegen Frauen haben die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER