NewsMedizinMediterrane Kost beugt peripherer arterieller Verschlusskrankheit vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mediterrane Kost beugt peripherer arterieller Verschlusskrankheit vor

Mittwoch, 22. Januar 2014

dpa

Pamplona – Eine Mittelmeerdiät kann nicht nur Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes vorbeugen, wie frühere Publikationen einer in Spanien durchgeführten randomisierten Studie gezeigt haben. Laut der neuesten Publikation im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; 311: 415-417) ist auch die Zahl der Erkrankungen an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) deutlich gesunken.

An der „Prevención con Dieta Mediterránea“ oder PERIMED-Studie hatten zwischen Oktober 2003 und Dezember 2010 fast 7.500 Menschen im Alter von 55 bis 80 Jahren teilgenommen. Sie waren anfangs noch nicht an einer pAVK erkrankt, obwohl ein Typ 2-Diabetes oder mindestens drei kardiovaskuläre Risikofaktoren eine Gefährdung anzeigen. In den folgenden knapp fünf Jahren erkrankten denn auch 45 von 2.444 Perso­nen der Kontrollgruppe. Hier war die Devise einer fettarmen Ernährung ausge­geben worden.

Anzeige

In den beiden Interventionsarmen gab es signifikant weniger Neuerkrankungen. In einer Gruppe war die traditionelle mediterrane Kost mit dem täglichen Verzehr von 20 Gramm Nüssen kombiniert worden. Hier erkrankten nur 26 von 2.452 Teilnehmern. Im dritten Studienarm waren es nur 18 von 2.539 Teilnehmern. Dort hatten die Teilnehmer eine Flasche Olivenöl pro Woche erhalten.

Nach den Berechnungen von Miguel Ruiz-Canela von der Universität von Navarra in Pamplona senkte die mit Nüssen angereicherte Mittelmeerdiät das Erkrankungsrisiko um etwa die Hälfte (Hazard Ratio HR 0,50; 0,30-0,81). Im Olivenöl-Arm ging die Zahl der Neuerkrankungen sogar um zwei Drittel (HR 0,34; 0,20-0,58) zurück.

Die PERIMED-Studie gehört zu den wenigen randomisierten prospektiven Studien, in denen die Teilnehmer per Los einer bestimmten Kost zugeordnet wurden. Die meisten anderen Studien zum Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit sind prospektive Beobachtungsstudien, in denen die Diät nicht vorgeschrieben wird. Diese Studien sind anfällig für Verzerrungen, die sich ergeben, wenn Personen mit einer gesunden Kost sich auch in anderen Lebensbereichen gesünder verhalten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Minneapolis – Ein exzessiver Zuckerkonsum führt nicht nur zu Fettpolstern an den Hüften und im Bauchbereich. Eine prospektive Beobachtungsstudie an jungen Erwachsenen im European Journal of Preventive
Studie: Übermäßige Zuckeraufnahme fördert Fettablagerungen am Herz
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
25. Juni 2020
Berlin – Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat gemeinsam mit der österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaft sowie der Deutschen
Länderübergreifende Empfehlung zur parenteralen Ernährung von Kindern
25. Juni 2020
Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen. Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple
Trotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungsinterventionen bei MS
23. Juni 2020
Berlin – In Deutschland sind Menschen aus niedrigen sozialen Statusgruppen deutlich häufiger von starkem Übergewicht betroffen als solche aus höheren sozialen Statusgruppen. Das schreibt die
Keine Diskriminierung Übergewichtiger im Gesundheitswesen
16. Juni 2020
Cuernavaca – Mexikos Steuer auf zuckerhaltige Getränke hat nach 3 Jahren zur Senkung des Verbrauchs beigetragen. Das berichten Wissenschaftler des mexikanischen „Instituto Nacional de Salud Publica“
Steuer auf Zuckergetränke senkt Verbrauch in Mexiko
16. Juni 2020
Berlin – Mehr als jeder zweite Deutsche kennt sich kaum oder gar nicht mit ausgewogener Ernährung aus. Das zeigt eine repräsentative Studie zur Ernährungskompetenz, die der AOK-Bundesverband heute in
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER