Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Feinstaub erhöht Herzinfarkt-Risiko bereits unterhalb der Grenzwerte

Mittwoch, 22. Januar 2014

dpa

Rom – Eine erhöhte Feinstaubbelastung der Luft erhöht langfristig das Risiko auf ein akutes koronares Ereignis. Das Risiko war in einer prospektiven europäischen Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2014;348:f7412) bereits unterhalb der geltenden Grenzwerte erhöht.

Eine ganze Reihe von Studien hat in den letzten Jahren erhöhte Konzentrationen von Feinstaub in der Luft mit einer Atherosklerose in Verbindung gebracht, die sich in den Koronararterien als Angina pectoris oder als Herzinfarkt manifestieren kann. Die ersten Untersuchungen kamen aus den USA, wo heute die strengeren Grenzwerte gelten.

Dort liegt das Limit für den Feinstaub (PM2,5) bei 12 µg/m3 Luft. In Europa gelten erst PM2,5-Werte über 25 µg/m3 als bedenklich. Niedrigere Grenzwerte werden immer wieder mit dem Hinweis abgelehnt, dass die US-Erfahrungen nicht auf Europa übertragbar seien. Ein Team um Giulia Cesaroni vom Lazio Regional Health Service in Rom hat deshalb die Erfahrungen aus elf europäischen Kohorten zusammengefasst. Darunter waren die Heinz Nixdorf Recall Studie vom Universitätsklinikum Essen und die Koopera­tive Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA), die vom Helmholtz Zentrum München durchgeführt wird.

Die Gesamtgruppe der European Study of Cohorts for Air Pollution Effects (ESCAPE) umfasst insgesamt 100.166 Personen, von denen im Jahrzehnt zwischen 1997 und 2007 insgesamt 5.157 Personen einen Herzinfarkt oder eine instabile Angina pectoris erlitten. Das Erkrankungsrisiko nahm mit der Feinstaubkonzentration in der Luft zu.

Nach den Berechnungen von Cesaroni geht jeder Anstieg der PM2,5-Konzentration um 5 µg/m3 mit einer tendenziellen Zunahme der koronaren Ereignisse um 13 Prozent einher (Hazard Ratio HR 1,13; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,98-1,30). Für einen Anstieg der PM10-Werte um 10 µg/m3 wurde eine signifikante Zunahme der koronaren Ereignisse um 12 Prozent ermittelt (HR 1,12; 1,01-1,25). Ein Risiko durch erhöhte Feinstaub­belastung war bereits nachweisbar, wenn die Partikelkonzentrationen unterhalb der EU-weiten Grenzwerte lagen.

Die Ergebnisse unterstreichen nach Ansicht der Autoren die Forderung, dass die Grenzwerte in Europa gesenkt werden sollten. Eine weitere Analyse der ESCAPE-Kohorten im Lancet hatte kürzlich einen Anstieg der natürlichen Todesfälle ergeben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Abgasskandal: Stickoxide verursachen in Europa fast 30.000 vorzeitige Todesfälle
Höhere NO2-Konzentrationen führen durch chemische Reaktionen zu höheren Konzentrationen von Feinstaub und Ozon – beide wirken sich negativ auf die Gesundheit aus. /WS-Design, stock.adobe.com Berlin –......
08.05.17
Kinderärzte mahnen Senkung der Feinstaubbelastungen an
Köln – Die Jahresgrenzwerte der Europäischen Union (EU) für Feinstaub und besonders Stickoxide müssen eingehalten werden. Das hat die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin......
04.05.17
Peking – Sandstürme haben in Nordchina die Schadstoffwerte in der Luft in die Höhe schnellen lassen. Die Behörden riefen ältere Menschen und Kinder heute dazu auf, am besten nicht vor die Tür zu......
28.04.17
Stickoxide: Verkehrsminister erhöhen Druck
Hamburg – Die Verkehrsminister der Bundesländer machen sich dafür stark, dass noch in diesem Jahr wirksame Maßnahmen gegen Stickoxide aus Dieselmotoren entwickelt werden. Dazu müssten die Kosten und......
28.04.17
Wie Feinstaub Herz und Blutgefäße schädigt
Edinburgh – Feinstaub dringt nach dem Einatmen innerhalb weniger Stunden ins Blut, wo er noch drei Monate später nachweisbar ist. Die Partikel werden von der Leber aufgenommen und sie haben offenbar......
26.04.17
Hohe Stickoxid-Werte vor Schulen: Streit um Diesel geht weiter
Berlin – Die Luft vor vielen Schulen und Kitas in Großstädten ist Greenpeace zufolge zu stark mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid belastet. An mehr als zwei Drittel von knapp 150 Messstellen......
25.04.17
Stickoxid-Belastung durch Dieselautos höher als gedacht
Berlin – Die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid durch Dieselautos ist laut Umweltbundesamt (UBA) noch höher als bislang angenommen. Auch neue Dieselautos der Norm Euro-6 stoßen im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige