NewsPolitikStreit um Göttinger Transplan­tationsmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um Göttinger Transplan­tationsmedizin

Donnerstag, 23. Januar 2014

Göttingen – Der niedersächsische Verband der Ersatzkassen fordert, die Göttinger Trans­plantationsmedizin als Konsequenz aus den Unregelmäßigkeiten um die Organ­vergabe zu schließen. „Die Medizinische Hochschule Hannover kann die Aufgaben ohne Probleme übernehmen“, sagte der Leiter des Verbandes, Jörg Niemann, der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

Die Abteilung der Uniklinik Göttingen war wegen Manipulationen bei der Organvergabe 2011 in die Schlagzeilen geraten. Der verantwortliche Leberchirurg steht unter anderem wegen versuchten Totschlags in elf Fällen vor dem Landgericht Göttingen. Es sei längst überfällig, Göttingen das Transplantieren zu verbieten, sagte Peter Fricke, Vorsitzender des Bundesverbandes der Organtransplantierten, der Nachrichtenagentur dpa.

Die Uniklinik Göttingen wies die Forderung nach einer Schließung entschieden zurück. Der Vorstand der Universitätsmedizin habe sofort nach Bekanntwerden der Unregel­mäßigkeiten und Manipulationen im Leber­trans­plan­tations­pro­gramm Ende des Jahres 2011 personelle und strukturelle Konsequenzen gezogen.

Anzeige

„Drei unabhängige, externe Gutachter haben die neuen Strukturen, Abläufe und Stan­dards von Juni 2012 bis April 2013 umfassend und sorgfältig überprüft und festgestellt, dass das neu aufgelegte Leber­trans­plan­tations­pro­gramm alle Rahmenvorgaben und Richtlinien der Bundes­ärzte­kammer erfüllt“, hieß es aus Göttingen. Der Vorstand der Universitätsmedizin Göttingen sei erstaunt darüber, dass die Kassen „am Ende einer konsequenten Aufarbeitung der Vorkommnisse und über eineinhalb Jahre nach Start des personell neu besetzten und neu strukturierten Leber­trans­plan­tations­pro­gramms“ dessen Schließung fordere.

„Die Universitätsmedizin Göttingen nimmt ihren Versorgungsauftrag für die Region Südniedersachsen und für die in den angrenzenden Bundesländern Nordhessen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen lebenden Patienten mit schweren Leberer­krankungen ernst“, betonte der Vorstand. Diese regionale Versorgungsfunktion könne ein anderes Transplantationszentrum nicht übernehmen.

Der Sprecher von Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) sagte: „Wir halten eine Kooperation in der Transplantationsmedizin zwischen der Medizinischen Hochschule Hannover und der Universitätsmedizin Göttingen für sinnvoll. Wir erwarten einen gemeinsamen Vorschlag, den wir dann mit den Hochschulen beraten.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
4. Oktober 2019
Köln – Patienten, die sich in Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen einer Lebertransplantation unterziehen, haben insgesamt größere Überlebenschancen. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten
Lebertransplantationen: Bessere Ergebnisse bei höheren Fallzahlen
30. September 2019
Braunschweig – Gegen die Zuerkennung von 1,1 Millionen Euro Entschädigung an einen Transplantationsmediziner hat die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig Berufung eingelegt. Die
Berufung im Entschädigungsprozess von Transplantationsmediziner
13. September 2019
Braunschweig – Statt in Untersuchungshaft zu sitzen, hätte er in Jordanien 50.000 US-Dollar pro Monat verdienen können. Ein im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochener Chirurg soll dafür mit
Im Organspendeskandal freigesprochener Arzt soll 1,1 Millionen Euro Entschädigung erhalten
11. September 2019
Boston – US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Organe auf unter Null Grad gekühlt werden können, ohne zu gefrieren. In einer Machbarkeitsstudie in Nature Biotechnology (2019; doi:
Studie: Konservierungszeiten von Lebertransplantaten verdreifacht
9. September 2019
Frankfurt am Main – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die einzelnen Tätigkeitsberichte aller deutschen Transplantationszentren für das vergangene Jahr veröffentlicht. Patienten
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren für 2018 liegen vor
29. August 2019
Philadelphia – In den Vereinigten Staaten wurden zwischen 2004 und 2014 fast 28.000 Nieren verstorbener Spender entsorgt. Französische Transplantationszentren hätten hingegen mehr als 60 % (etwa
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER