NewsPolitikThüringer Landtag beschließt Krankenhausgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringer Landtag beschließt Krankenhausgesetz

Donnerstag, 23. Januar 2014

Erfurt – Die mehr als 40 Thüringer Krankenhäuser müssen sich künftig auf Qualitäts­vorgaben durch das Land einstellen. Mit den Stimmen der CDU/SPD-Koalition beschloss der Landtag am Donnerstag ein neues Krankenhausgesetz, das die Einführung von Mindeststandards für die Kliniken vorsieht. Damit wird der Versorgungsauftrag der Häuser in den einzelnen Fachrichtungen erstmals verbindlich an solche Standards geknüpft.

Die Landesregierung erhält mit dem Gesetz außerdem ein Mitspracherecht bei Koopera­tionen zwischen Kliniken. Die Opposition kritisierte, dass die konkreten Qualitäts­standards nicht im Gesetz, sondern in einer noch zu erlassenden Rechtsverordnung durch die Landesregierung definiert werden sollen.

Diese Kriterien müssen wir erst noch gemeinsam finden», sagte Sozialministerin Heike Taubert (SPD). Der SPD-Abgeordnete Thomas Hartung sagte, es gehe etwa um eine Mindestzahl von Fachärzten in Fachabteilungen. Die Grünen-Politikerin Anja Siegesmund kritisierte, mit einer Rechtsverordnung würden die Standards am Parlament vorbei festgelegt.

Anzeige

Dies sei eine Schwäche des Gesetzes. Jörg Kubitzki (Linke) sagte, seine Fraktion hätte sich auch Mindestzahlen beim Pflegepersonal gewünscht.

Befeuert wurde die Diskussion um Klinikqualität von dem am Dienstag veröffentlichten AOK-Krankenhausreport. Hartung, selbst ausgebildeter Chirurg, äußerte im Plenum massive Zweifel an der dort genannten Zahl von geschätzt 190,000 Behandlungsfehlern jährlich in deutschen Kliniken. „Ich möchte gleich die Frage stellen, ob die Zahlen vom ADAC erhoben worden sind”, sagte er mit Blick auf zuvor bekanntgewordene Zahlenmani­pulationen bei dem Automobilclub.

Der FDP-Abgeordnete Marian Koppe sprach von Panikmache mit fragwürdigen Statistiken. Linke-Politiker Kubitzki sagte, das Personal in den Thüringer Kliniken leiste einen aufopferungsvollen Dienst. „Deren Arbeit sollte nicht schlecht geredet werden”, appellierte er.

Mit dem Gesetz soll den Krankenhäusern verboten werden, Prämien an niedergelassene Ärzte für die Patienteneinweisung in bestimmte Kliniken zu zahlen. Außerdem müssen die Kliniken Kooperationen mit anderen Häusern oder anderen Einrichtungen künftig beim Land anzeigen, das diese Kooperationen auch untersagen darf. Gestärkt werden mit dem Gesetz die Patientenrechte – nunmehr sind an den Kliniken ehrenamtliche Patien­tenfürsprecher vorgesehen. Die Krankenhäuser in Thüringen behandeln jährlich fast 600,000 Patienten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme greifen. Die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass ein Mangel an
Bund will Länder bei Qualitätsmängeln in Kliniken nicht bezuschussen
14. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband und das Göttinger Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (aQua) aktualisieren derzeit ihr Qualitätsindikatorensystem für die
Überarbeitete Qualitätsindikatoren für die ambulante Versorgung
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
9. Juli 2019
Berlin – Die KTQ GmbH wird Prozesse und Strukturen beim Qualitätsmanagementsystem „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“ (KTQ) weiterentwickeln. Sie greift damit Impulse aus
KTQ will Qualitätsmanagementsystem weiterentwickeln
2. Juli 2019
Hannover – Wegen Personalmangels haben 34 Prozent der niedersächsischen Krankenhäuser im ersten Quartal 2019 Betten auf der Intensivstation sperren müssen. Dies ergab eine Umfrage der
Jedes dritte Krankenhaus in Niedersachsen muss Betten auf Intensivstation sperren
12. Juni 2019
Rostock – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat für das zweite Halbjahr eine Diskussion über die Qualität im Gesundheitswesen angekündigt. „Ich bin mit dem, was wir bis jetzt an
Spahn kündigt Krankenhäusern Konsequenzen bei Qualitätsproblemen an
7. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Krankenhäuser sollen ein Jahr Zeit bekommen, um bestimmte bundesweite Qualitätsstandards umzusetzen. Auf diese Übergangsfrist haben sich die Fraktionen von Linke, SPD und Grüne
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER