NewsÄrzteschaftHausärztechef fordert zügige Verbesserung bei den Hausarztverträgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärztechef fordert zügige Verbesserung bei den Hausarztverträgen

Donnerstag, 23. Januar 2014

Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (HÄV) dringt darauf, die enge Wirtschaftlich­keits­verpflichtung für Hausarztverträge nach Paragraf 73 b Sozialgesetzbuch V rasch aufzuheben, so wie im Koalitionsvertrag von Union und SPD vorgesehen. „Wir werden sehr massiv einfordern, dass das jetzt gemacht wird“, sagte heute in Berlin der HÄV-Bundes­vorsitzende Ulrich Weigeldt. Die Aufhebung muss nach seinen Worten bis zum Frühsommer vorgenommen sein. Sonst würden auch ältere Verträge unter den engen Wirtschaftlichkeitsvorbehalt fallen.

In der geltenden Fassung des Paragrafen 73 b ist der 30. Juni 2014 als Stichtag festgehalten. Danach dürfen Ärzte, die an der hausarztzentrierten Versorgung teilnehmen, grundsätzlich entweder nicht mehr Honorar erhalten als im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung, oder der Mehrverdienst muss durch Einsparungen an anderer Stelle ausgeglichen werden.

Diese Vorgabe gilt bereits für Verträge, die seit Ende 2010 geschlossen wurden. Vom 1. Juli 2014 an würde sie auch für Verträge gelten, die vor dem Herbst 2010 zustande gekommen sind und zwischenzeitlich verlängert wurden, beispielsweise der Hausarzt­vertrag der AOK Baden-Württemberg.

Anzeige

Der Koalitionsvertrag sieht aber vor, die geltenden Vergütungsbeschränkungen aufzu­heben. Dass die schwarz-rote Bundesregierung ihre vereinbarten Verbesserungen für die Hausärztinnen und Hausärzte zügig umsetzen will, hatte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Annette Widmann-Mauz (CDU), vor kurzem beim Neujahrsempfang des Deutschen Hausärzteverbands bekräftigt.

„Die Bedeutung der Rolle der Hausärzte ist uns bewusst“, hatte Widmann-Mauz vor rund 250 Gästen aus Ärzteschaft, Politik und Verbänden im Gesundheitswesen erklärt. Sie versprach, dass die große Koalition Hindernisse zügig abbauen und damit Perspektiven auch für den hausärztlichen Nachwuchs schaffen wolle. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Bonn – Ein Vertragstransparenzverzeichnis stellt ab sofort das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) bereit. Darin sind alle Verträge zur besonderen und hausarztzentrierten Versorgung
BAS-Vertragstransparenzstelle geht online
29. September 2020
Berlin – In Deutschland gibt es insgesamt 11.237 Selektivverträge in der ambulanten und stationären Versorgung. Dies ergibt eine Datenanalyse des Bundesamtes für Soziale Sicherung (BAS), die aus
Krankenkassen melden knapp 11.000 Selektivverträge
22. Juli 2020
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg, Medi Baden-Württemberg und die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft haben ihren seit zehn Jahren bestehenden Vertrag zur hausarztzentrierte Versorgung
HzV-Vertrag in Baden-Württemberg mit Techniker Krankenkasse aktualisiert
29. Mai 2020
Stuttgart – In den Haus- und Facharztverträge der AOK Baden-Württemberg sind Teilnehmerzahlen und Arzthonorare im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das teilte die Krankenkasse heute mit. Demnach lag
Selektivverträge der AOK Baden-Württemberg auf Wachstumskurs
7. Februar 2020
Berlin – Mit mehreren Änderungen will die Große Koalition kommenden Donnerstag das viel diskutierte Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz (GKV-FKG) im Bundestag verabschieden. Vor der finalen Sitzung im
Diagnosebezogene Vergütung soll weiter möglich sein
8. Januar 2020
Berlin –Die Techniker Krankenkasse (TK) und der Deutsche Hausärzteverband haben einen neuen Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) mit einem Schwerpunkt auf digitale Versorgungselemente
TK und Hausärzteverband schließen bundesweiten Hausarztvertrag ab
28. November 2019
Halberstadt – Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt, Stefan Andrusch, wünscht sich für seine Kollegen weniger unnötigen Ballast und mehr Zeit für schwierige Fälle. Mit
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER