Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pilotprojekt holt chinesische Pflegekräfte nach Deutschland

Freitag, 24. Januar 2014

Die Pflegehelferin Song Xi arbeitet in einem Seniorenheim in Frankfurt am Main /dpa

Frankfurt/M. – Ein vom Arbeitgeberverband Pflege initiiertes Pilotprojekt ist in die entschei­dende Phase gegangen. Im Rahmen des Projektes sollen in diesem Jahr 150 chinesische Pflegefachkräfte nach Deutschland kommen, die ersten fünf Chinesinnen haben nun ihre Arbeit in einem Frankfurter Seniorenzentrum aufgenommen.

Bereits vor zwei Jahren hatte der Arbeitgeberverband Pflege gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände das Pilotprojekt mit der chinesischen Arbeitsverwaltung als eine Reaktion auf den Fachkräftemangel ins Leben gerufen.

Die verstärkte Ausbildung in Deutschland werde allein nicht reichen, sagte der Präsident des Arbeitsgeberverbandes Pflege, Thomas Greiner. Innerhalb Europas werde deshalb bereits kräftig um Hilfe geworben – doch das wird nach Überzeugung des Verbandes nicht ausreichen. „Wir sind überzeugt, dass wir Fachkräfte auch außerhalb Europas finden müssen“, sagt Greiner.

Die 150 Fachkräfte, die nun in diesem Jahr nach Deutschland kommen sollen, verfügen dem Verband zufolge über einen Bachelor-Abschluss und ein einjähriges Pflege­praktikum in China. Zudem gehört zur Vorbereitung ein achtmonatiges interkulturelles Training und eine Sprachausbildung. Anfangs sollen sie in Deutschland als Pflegehilfs­kraft und später nach erfolgter Anerkennung als Fachkraft tätig sein.

„Grundsätzlich ist die Anwerbung der chinesischen Fachkräfte gut“, sagte das Präsidiumsmitglied des Deutschen Pflegerats, Rolf Höfert. Sie seien „hochqualifiziert, jeder ist willkommen“. Zugleich kritisiert er, dass in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren in der Pflege die Hausaufgaben nicht gemacht worden seien.

„Es handelt sich um einen hausgemachten Notstand“, so Höfert. So seien zu wenige Fachkräfte ausgebildet worden. Zudem müsse bei der Pflegeversicherung nachgebessert werden.

© dpa/hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Krankenhausarzt
am Samstag, 25. Januar 2014, 07:44

Volksverdummung

Jeder weiss doch, warum in der Pflege Arbeitskräftemangel herrscht. Dieser sog. Mangel ist ein gutes Beispiel dafür, dass das Gerede vom Markt für Arbeitskräfte eine Volksverdummung ist. Die Vorstellung, dass Chinesen mit den Löhnen in den Pflegeberufen in Deutschland irgendwie besser klarkommen als deutsche Altenpflegekräfte wird mit Globalisierung erklärt.
In Wahrheit steckt aber ein neoliberales Herrenmenschendenken dahinter.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Zuwanderung: Viele Berufsabschlüsse aus Gesundheitsberufen
Wiesbaden – Im Ausland erworbene Berufsabschlüsse werden in Deutschland mit steigender Tendenz anerkannt. Das hat heute das Statistische Bundesamt (Destatis) bekanntgegeben. Die meisten der Verfahren......
08.08.17
Osteuropäische Betreuungskräfte zufrieden
Bonn – Die Mehrheit osteuropäischer 24-Stunden-Betreuungskräfte bewertet ihr Beschäftigungsverhältnis als fair und durch einen hohen Grad an Autonomie gekennzeichnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine......
31.07.17
Bundesagentur vermittelte 1.000 ausländische Pflegekräfte
München – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat in den vergangenen vier Jahren 1.000 ausländische Pflegekräfte an deutsche Alten- und Pflegeheime vermittelt. Die 1000. Pflegekraft empfing......
17.07.17
Pflege: Mecklenburg-Vor­pommern kooperiert mit Vietnam
Rostock – Mecklenburg-Vorpommern und Vietnam wollen bei Ausbildung und Austausch von Pflegekräften enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung sei beim Besuch von Premierminister......
24.03.17
Muslimische Pflegekraft scheitert mit Klage gegen Entlassung
Mannheim – Weil eine muslimische Pflegehelferin keine männlichen Patienten waschen wollte, hat ihr Arbeitgeber sie entlassen – mit Recht, wie das Arbeitsgericht Mannheim entschieden hat. Es wies......
20.03.17
Sachsen sucht Altenpfleger in Drittstaaten und im eigenen Land
Dresden – Sachsen will dem drohenden Pflegenotstand auch mit Altenpflegern aus Drittstaaten begegnen. Das bekräftigte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) beim heutigen Besuch eines Pflegeheimes in......
14.11.16
SPD-Vorschlag: Einwanderungsgesetz soll Zuzug von Fachkräften steuern
Berlin – Eine Einwanderungsquote, die Deutschlands Fachkräftebedarf berücksichtigt und jährlich angepasst wird, fordert die SPD in ihrem Entwurf für ein Einwanderungsgesetz. Es soll den Zuzug von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige