NewsMedizinGene treiben Wachstum von Rhabdomyosarkom voran
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gene treiben Wachstum von Rhabdomyosarkom voran

Freitag, 24. Januar 2014

Bethesda – Die Genomanalyse des Rhabdomyosarkoms, dem häufigsten Weichteil­sarkom im Kindesalter, weist auf zwei unterschiedliche Genotypen hin. Ein internationales Forscherteam in Cancer Discovery (2014; doi: 10.1158/2159-8290.CD-13-0639) sieht Chancen für neue zielgerichtete Therapien.

Die meisten Rhabdomyosarkome treten im Kindesalter auf. Mit einer Inzidenz von 7 Erkrankungen pro Jahr auf eine Million Einwohner ist der Tumor insgesamt selten. Die Muskelmalignome sind schwer zu diagnostizieren, und im Fall einer Metastasierung sinkt die 5-Jahresüberlebensrate von 80 auf 30 Prozent. Die Ergebnisse von Chemo- und Radiotherapie sind unbefriedigend. Das Team um Javed Khan vom National Cancer Institute in Bethesda/Maryland erhoffte sich von der Analyse des Erbguts des Tumors neue Einsichten in die weitgehend unbekannte Pathogenese und im besten Fall neue Therapieansätze.

Anzeige

Die Forscher konnten insgesamt 147 Patienten untersuchen. Beim Vergleich der Gene im Tumor und im gesunden Gewebe entdeckten sie, dass sich die Tumoren in zwei Genotypen unterteilen lassen. Der erste Genotyp ist gekennzeichnet durch Fusionsgene. Sie verbinden die Gene PAX3 oder PAX7 mit anderen Genen, die möglicherweise die Bildung von PAX3 und PAX7 fördern. PAX3 und PAX7 sind an der Entwicklung von Muskelzellen beteiligt, was eine krebsfördernde Wirkung plausibel erscheinen lässt. Die Fusionsgene können deshalb ein Ansatzpunkt für neue Krebsmedikamente werden, die die Fusionsgene stoppen.

Bei dem zweiten Genotyp fanden die Forscher keine Fusionsgene, dafür aber eine Reihe Mutationen, die jetzt auf ihre Eignung für therapeutische Interventionen untersucht werden müssen. Besonders häufig waren Mutationen im RAS/PIK3CA-Signalweg, dem ein Einfluss auf die Krebsentstehung zugeschrieben wird. Ob sich aus den Entdeckungen neue Ansätze für eine Therapie des Rhabdomyosarkoms im Kindesalter ergeben werden, lässt sich nicht vorhersagen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Göttingen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Klinische Forschungsgruppe (KFO) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für vier Jahre mit rund 5,9 Millionen Euro. Ziel der
Millionenförderung für Göttinger Wissenschaftler zur Erforschung des Pankreaskarzinoms
8. September 2020
Berlin – Die Krebsregister müssen seitens der Politik stärker finanziell gefördert werden. Diesen Appell formulierte Thomas Seufferlein, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, heute im Rahmen
Krebsgesellschaft mahnt stärkere Unterstützung für Register an
8. September 2020
Leipzig – Bauchchirurgen am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) setzen Modelle aus dem 3D-Drucker ein, um komplexe Operationen zu planen. Das hat die Uniklinik Leipzig mitgeteilt. „Das kleine Becken
Leipzig: Modelle aus dem 3D-Drucker helfen bei schwierigen Tumoroperationen
2. September 2020
Berlin – Therapienotwendige Biomarkeruntersuchungen im Krankenhausbereich sollten regelhaft erstattet werden. Dafür haben sich heute mehrere Fachgesellschaften ausgesprochen. Unter Federführung der
Erstattung therapienotwendiger Biomarkeruntersuchungen im Krankenhausbereich gefordert
5. August 2020
Brüssel – Gemeinsam mit Experten verschiedener Disziplinen hat die European Academy of Cancer Sciences (EACS) einen Maßnahmenkatalog zur Krebsbekämpfung entwickelt. Ihren Aktionsplan stellten die
Experten stellen europäischen Aktionsplan zur Krebsbekämpfung vor
3. August 2020
Hamburg – Nur knapp jeder fünfte gesetzlich Krankenversicherte geht während eines Jahres zum Hautkrebsscreening. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).
Hautkrebs: Nur jeder Fünfte geht zum Screening
30. Juli 2020
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) fordert den Erhalt der Krankenkassenzuschläge für Brustkrebszentren. Die im vergangenen Jahr vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossene
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER