NewsMedizinGene treiben Wachstum von Rhabdomyosarkom voran
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gene treiben Wachstum von Rhabdomyosarkom voran

Freitag, 24. Januar 2014

Bethesda – Die Genomanalyse des Rhabdomyosarkoms, dem häufigsten Weichteil­sarkom im Kindesalter, weist auf zwei unterschiedliche Genotypen hin. Ein internationales Forscherteam in Cancer Discovery (2014; doi: 10.1158/2159-8290.CD-13-0639) sieht Chancen für neue zielgerichtete Therapien.

Die meisten Rhabdomyosarkome treten im Kindesalter auf. Mit einer Inzidenz von 7 Erkrankungen pro Jahr auf eine Million Einwohner ist der Tumor insgesamt selten. Die Muskelmalignome sind schwer zu diagnostizieren, und im Fall einer Metastasierung sinkt die 5-Jahresüberlebensrate von 80 auf 30 Prozent. Die Ergebnisse von Chemo- und Radiotherapie sind unbefriedigend. Das Team um Javed Khan vom National Cancer Institute in Bethesda/Maryland erhoffte sich von der Analyse des Erbguts des Tumors neue Einsichten in die weitgehend unbekannte Pathogenese und im besten Fall neue Therapieansätze.

Anzeige

Die Forscher konnten insgesamt 147 Patienten untersuchen. Beim Vergleich der Gene im Tumor und im gesunden Gewebe entdeckten sie, dass sich die Tumoren in zwei Genotypen unterteilen lassen. Der erste Genotyp ist gekennzeichnet durch Fusionsgene. Sie verbinden die Gene PAX3 oder PAX7 mit anderen Genen, die möglicherweise die Bildung von PAX3 und PAX7 fördern. PAX3 und PAX7 sind an der Entwicklung von Muskelzellen beteiligt, was eine krebsfördernde Wirkung plausibel erscheinen lässt. Die Fusionsgene können deshalb ein Ansatzpunkt für neue Krebsmedikamente werden, die die Fusionsgene stoppen.

Bei dem zweiten Genotyp fanden die Forscher keine Fusionsgene, dafür aber eine Reihe Mutationen, die jetzt auf ihre Eignung für therapeutische Interventionen untersucht werden müssen. Besonders häufig waren Mutationen im RAS/PIK3CA-Signalweg, dem ein Einfluss auf die Krebsentstehung zugeschrieben wird. Ob sich aus den Entdeckungen neue Ansätze für eine Therapie des Rhabdomyosarkoms im Kindesalter ergeben werden, lässt sich nicht vorhersagen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Juli 2019
Memphis – Mutationen im BRCA2-Gen sind vor allem für ihre Rolle beim Mamma- und Ovarialkarzinom bei Erwachsenen bekannt. Aber offenbar sind sie bei Kindern und Jugendlichen auch mit einem erhöhten
BRCA2-Mutationen auch mit Non-Hodgkin-Lymphomen bei Kindern assoziiert
29. Juli 2019
Dresden – Mediziner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) rechnen mit einem starken Anstieg von Krebserkrankungen weltweit. „Es ist nicht übertrieben davon zu reden, dass wir einen Tsunami an
Forscher rechnen mit starkem Anstieg von Krebserkrankungen
16. Juli 2019
London/Bonn – Die Verordnung von Methotrexat, das bei Autoimmunerkrankungen einmal wöchentlich, bei Krebserkrankungen jedoch täglich dosiert wird, soll künftig auf Ärzte beschränkt werden, die
EMA will Dosierungsfehler bei Methotrexat verhindern
25. Juni 2019
Magdeburg – Das Universitätsklinikum Magdeburg hat seine Mitte Mai geschlossene Krebsstation wieder geöffnet. Bereits am Donnerstag vergangener Woche habe die Klinik für Hämatologie und Onkologie
Universitätsklinikum Magdeburg öffnet Krebsstation wieder
17. Mai 2019
Magdeburg – Zu enge Räume, schlechter Brandschutz, Probleme bei der Hygiene. Das Magdeburger Universitätsklinikum hat seine Krebsstation geschlossen. Die Sicherheit für Mitarbeiter und Patienten sei
Universitätsklinikum Magdeburg schließt Krebsstation
5. Februar 2019
Atlanta – In den USA ist es in den letzten 2 Jahrzehnten zu einem Anstieg bei 6 von 12 Krebserkrankungen gekommen, zu deren Risikofaktoren die Adipositas gehört. Dies geht aus einer Untersuchung der
Adipositasbedingte Krebserkrankungen werden bei jungen US-Bürgern immer häufiger
28. September 2018
New York – Diese Woche trafen sich im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York die Regierungen der Welt, um über Maßnahmen gegen nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) wie Diabetes, Krebs oder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER