NewsMedizinEMA prüft Versagen von Notfallkontrazeptiva bei Adipösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA prüft Versagen von Notfallkontrazeptiva bei Adipösen

Freitag, 24. Januar 2014

London – Die European Medicines Agency (EMA) hat eine Prüfung zur Zuverlässigkeit von Notfallkontrazeptiva bei adipösen Frauen eingeleitet. Betroffen sind Präparate mit den Wirkstoffen Levonorgestrel und Ulipristal.

Die Prüfung erfolgt auf Antrag der schwedischen Arzneimittelagentur Läkemedelsverket. Dort vertreibt die Firma Takeda das Präparat Norlevo mit 1,5 mg Levonorgestrel. Seit dem letzten Jahr werden die schwedischen Anwenderinnen darauf hingewiesen, dass die Wirkung der Schwangerschaftsverhütung nach neueren Studiendaten bei Frauen mit einem Gewicht über 75 kg verringert sei. Bei einem Gewicht über 80 kg sei das Medikament nicht wirksam, heißt es auf der Starseite von norlevo.se.

Hintergrund ist offenbar eine Meta-Analyse aus Contraception (2011; 84: 363-367). Dort brachte Anna Glasier von der Universität Edinburgh zusammen mit Wissenschaftlern des Herstellers HRA Pharma, Paris, nicht nur den Norlevo-Wirkstoff Levonorgestrel mit einer erhöhten Versagerrate in Verbindung. Auch die Anwendung von Ulipristal ist der Studie zufolge bei Adipösen möglicherweise nicht so zuverlässig wie bei schlanken Frauen.

Anzeige

Die Studie beziffert die Odds Ratio für Levonorgestrel mit 4,41 (95-Prozent-Konfi­denzintervall 2,05–9,44). Für Ulipristal betrug die Odds Ratio 2,62. Hier war der Zusammenhang mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,89 bis 7,00 jedoch nicht signifikant. Besonders groß soll die Unsicherheit bei beiden Hormonen sein, wenn der ungeschützte Geschlechtsverkehr am Tag vor der erwarteten Ovulation hatten.

In anderen Ländern fehlt in den Fachinformationen zu den beiden Hormonpräparate bisher ein Hinweis. Auch in Deutschland wird weder in PiDaNa (mit Levonorgestrel) noch in Esmya (mit Ulipristal) auf die Problematik hingewiesen. Die Prüfung der EMA soll vermutlich die Hinweise europaweit vereinheitlichen. Dem Vernehmen nach prüft auch die US-Arzneibehörde den Einfluss der Adipositas auf die Effektivität der hormonellen Notfallkontrazeption.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER