NewsMedizinPatientenverfügungs­programm: Implementierung in Senioren­einrichtungen hilfreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patientenverfügungs­programm: Implementierung in Senioren­einrichtungen hilfreich

Sonntag, 26. Januar 2014

Köln – In den 1990er Jahren hat sich Advanced Care Planning (ACP) als Alternative zur traditionellen Patientenverfügung entwickelt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Patienten­verfügungsprogrammen wird bei ACP die gesundheitliche Vorausplanung  als lebens­langer Gesprächsprozess verstanden. Alle Personen einer avisierten Zielgruppe wird eine professionelle Gesprächsbegleitung aktiv angeboten. Des Weiteren werden die relevanten Institutionen und Akteure der Region durch Schulungen aktiv einbezogen.

Damit übernehmen sie die Verantwortung dafür, dass die entstandenen, aussage­kräftigen und validen Vorausplanungen bei Bedarf verfügbar sind und zuverlässig befolgt werden. Jürgen in der Schmitten und seine Koautoren legen in ihrer Studie im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl Int 2014; 111 (4): 50-57) dar, welche Vorteile ACP im Vergleich zur Patientenverfügung hat.

Anzeige

Hierfür wurden die Daten von 136 Bewohnern aus drei Interventionseinrichtungen mit 439 Bewohnern aus zehn Kontrolleinrichtungen verglichen. Im 16,5-monatigen Beobachtungszeitraum verfassten in den Interventionseinrichtungen 49 (36 %) der teilnehmenden Bewohner neue Vorausverfügungen. In der Kontrollregion war dies lediglich bei 18 (4,1 %) der Fall. In der Interventionsregion wurden weitaus häufiger Verfügungen erstellt, die von Ärzten unterschrieben waren und eine Behandlung im Notfall klärten.

Die Autoren schlussfolgern, dass die Implementierung eines ACP-Programms in deutschen Senioreneinrichtungen, weitaus häufiger als bisher berichtet, zu brauchbaren Vorausverfügungen führt. Klassische Patientenverfügungen seien hingegen bei Bedarf häufig nicht zur Hand, selten aussagekräftig, von fragwürdiger Validität und blieben vom medizinischen Personal häufig unbeachtet. Jürgen in der Schmitten und seine Koautoren schlagen vor, dass ACP mehr beachtet und weiter beforscht werden sollen.

© Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) rät davon ab, bei der Abfassung einer Patientenverfügung auf vorgedruckte Listen aus dem Internet
Intensivmediziner empfehlen bei Patientenverfügung Beratung mit einem Arzt
5. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu lebensverlängernden Maßnahmen auf die
Intensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens
20. Februar 2019
München – Bei schweren akuten Hirnschädigungen kann es zu Unklarheiten kommen, weil manche Patienten eine Patientenverfügung und einen Organspendeausweise besitzen und diese sich mitunter
Organspendeausweis und Patientenverfügung widersprechen sich häufig
17. Dezember 2018
Nürnberg – Intensivmediziner in Deutschland fordern die Bevölkerung auf, Patientenverfügungen kritisch zu prüfen und bei Bedarf auch umzuformulieren – am besten zusammen mit Beratungsstellen, Juristen
Intensivmediziner empfehlen Prüfung von Patientenverfügungen
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
Wachkoma-Patientin darf sterben, Patientenverfügung laut BGH wirksam
20. Juni 2018
Mainz – Kostenpflichtige Online-Patientenverfügungen versprechen eine schnelle, professionelle Erstellung individuell passender Unterlagen. Dabei reichen die Preise von zehn bis 140 Euro und die
Online-Patientenverfügung: Teurer ist nicht immer besser
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Stadt Düsseldorf hat in Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch Palliative Versorgung einen Notfallausweis eingeführt. Partner des runden Tisches ist unter anderen das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER