NewsMedizinPatientenverfügungs­programm: Implementierung in Senioren­einrichtungen hilfreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patientenverfügungs­programm: Implementierung in Senioren­einrichtungen hilfreich

Sonntag, 26. Januar 2014

Köln – In den 1990er Jahren hat sich Advanced Care Planning (ACP) als Alternative zur traditionellen Patientenverfügung entwickelt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Patienten­verfügungsprogrammen wird bei ACP die gesundheitliche Vorausplanung  als lebens­langer Gesprächsprozess verstanden. Alle Personen einer avisierten Zielgruppe wird eine professionelle Gesprächsbegleitung aktiv angeboten. Des Weiteren werden die relevanten Institutionen und Akteure der Region durch Schulungen aktiv einbezogen.

Damit übernehmen sie die Verantwortung dafür, dass die entstandenen, aussage­kräftigen und validen Vorausplanungen bei Bedarf verfügbar sind und zuverlässig befolgt werden. Jürgen in der Schmitten und seine Koautoren legen in ihrer Studie im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl Int 2014; 111 (4): 50-57) dar, welche Vorteile ACP im Vergleich zur Patientenverfügung hat.

Anzeige

Hierfür wurden die Daten von 136 Bewohnern aus drei Interventionseinrichtungen mit 439 Bewohnern aus zehn Kontrolleinrichtungen verglichen. Im 16,5-monatigen Beobachtungszeitraum verfassten in den Interventionseinrichtungen 49 (36 %) der teilnehmenden Bewohner neue Vorausverfügungen. In der Kontrollregion war dies lediglich bei 18 (4,1 %) der Fall. In der Interventionsregion wurden weitaus häufiger Verfügungen erstellt, die von Ärzten unterschrieben waren und eine Behandlung im Notfall klärten.

Die Autoren schlussfolgern, dass die Implementierung eines ACP-Programms in deutschen Senioreneinrichtungen, weitaus häufiger als bisher berichtet, zu brauchbaren Vorausverfügungen führt. Klassische Patientenverfügungen seien hingegen bei Bedarf häufig nicht zur Hand, selten aussagekräftig, von fragwürdiger Validität und blieben vom medizinischen Personal häufig unbeachtet. Jürgen in der Schmitten und seine Koautoren schlagen vor, dass ACP mehr beachtet und weiter beforscht werden sollen.

© Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Mainz – Kostenpflichtige Online-Patientenverfügungen versprechen eine schnelle, professionelle Erstellung individuell passender Unterlagen. Dabei reichen die Preise von zehn bis 140 Euro und die
Online-Patientenverfügung: Teurer ist nicht immer besser
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Stadt Düsseldorf hat in Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch Palliative Versorgung einen Notfallausweis eingeführt. Partner des runden Tisches ist unter anderen das
Notfallausweis ergänzt klassische Patientenverfügung in Düsseldorf
12. Januar 2018
Dortmund – Kranke, Pflegebedürftige und deren Angehörige brauchen nach den Worten der Deutschen Stiftung Patientenschutz zunehmend Rat und Hilfe. Mehr als 33.000 Mal habe die Stiftung im vergangenen
Patientenschützer: Zahl an Beratungen und Hilfen gestiegen
21. Dezember 2017
Rom – Der Vatikan hält es für legitim, in Patientenverfügungen festgelegte Wünsche aus Gewissensgründen zu verweigern. Damit stellt sich die Katholische Kirche gegen den Gesetzgeber in Italien. Es sei
Vatikan für Gewissensentscheidung bei Patientenverfügung
15. Dezember 2017
Rom – Italiens Parlament hat endgültig ein lange umstrittenes Gesetz für Patientenverfügungen in dem katholisch geprägten Land gebilligt. Der Senat stimmte gestern mit 180 zu 71 Stimmen für das
Italien billigt Gesetz für Patientenverfügung
6. Dezember 2017
Rom – Der italienische Senat will zügig über einen Gesetzentwurf zur Patientenverfügung entscheiden. Die Beratungen dazu sollen auf heute Nachmittag vorgezogen werden, wie die italienische
Italiens Senat will zügig über Patientenverfügung entscheiden
16. Oktober 2017
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER