NewsMedizinTuberkulose: Rasche Ausbreitung trotz Resistenz in Russland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tuberkulose: Rasche Ausbreitung trotz Resistenz in Russland

Montag, 27. Januar 2014

Mycobacterium tuberculosis CDC

London – Trotz vielfacher Resistenzen, die die Virulenz von Bakterien häufig ab­schwächen, breitet sich die Tuberkulose in Russland unvermindert aus. Ein Grund könnten sogenannte kompensatorische Mutationen sein, die die Fitness multiresistenter M. tuberculosis erhöhen. Dies zeigt die komplette Sequenzierung von tausend Mykobakterien, deren Ergebnisse in Nature Genetics (2014; doi: 10.1038/ng.2878) veröffentlicht wurden.

Zwischen 2008 und 2010 hat das Team um Francis Drobniewski vom Blizard Institute in London in der russischen Oblast Samara (am unteren Lauf der Wolga gelegen) 2.348 Isolate von russischen Tuberkulose-Patienten eingesammelt. Die Mykobakterien aus genau 1.000 Isolaten wurden später am Sanger Institute in der Nähe von Cambridge in England komplett gensequenziert. Es handelt sich damit um die bisher größte umfassende genetische Massenuntersuchung von Bakterien.

Anzeige

Die Untersuchung sollte Aufschluss über die ungewöhnlich rasche Ausbreitung von resistenten Tuberkulosekeimen in Russland ergeben, die nicht nur Folge einer unzureichenden antibiotischen Therapie sind. Es kommt auch zur direkten Übertragung resistenter Erreger.

Dies überrascht Mikrobiologen, da die meisten Resistenzen die Fitness der Bakterien herabsetzen, was die Ansteckungsgefahr eigentlich vermindern sollte. Nicht so in der Oblast Samara (und vermutlich auch in weiten Teilen der ehemaligen Sowjetunion). Hier waren nicht nur 48 Prozent aller Erreger gegen Rifampicin und Isoniazid resistent, womit sie die Definition der MDR-Tuberkulose erfüllten.

Bei insgesamt 16 Prozent versagten außerdem mehrere Zweitlinienmedikamente, was sie zu Erregern der XDR-Tuberkulose machte. Die genetische Untersuchung ergab zudem, dass viele Erreger sich genetisch sehr ähnlich waren, was eine direkte Übertragung wahrscheinlich macht: Resistenzmutationen, die durch eine Behandlung induziert werden, sind häufig über die gesamte Strecke des verantwortlichen Gens verteilt. Wenn viele Infizierte die gleichen Mutationen aufweisen, spricht dies für eine Übertragung.

Besonders eng verwandt waren die Erreger des Beijing-Stammbaums, auf den zwei Drittel aller Bakterien fiel. Durch die Sequenzierung gewannen die Forscher nicht nur einen Überblick über die verschiedenen Resistenzen, deren auslösende Mutationen vielfach bekannt sind. Sie stießen auch auf Mutationen, mit denen die Erreger die Fitness zurückgewinnen, die sie durch die Resistenz verloren haben.

Mehr als 400 Isolate wiesen solche kompensatorischen Mutationen auf. Einige Antibiotika wie Kanamycin scheinen die Ausbreitung dieser „fitten“ Tuberkuloserreger besonders zu fördern, berichten die Forscher, die ein Auftreten dieser multiresistenten und gleichzeitig hochinfektiösen Erreger in Westeuropa nicht für ausgeschlossen halten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Silber Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den neuartigen Wirkstoff Pretomanid zur Behandlung der Tuberkulose zugelassen. Das Mittel, dessen klinische Entwicklung von der gemeinnützigen
FDA lässt neuen Wirkstoff zur Behandlung der resistenten Tuberkulose zu
6. August 2019
Karlsruhe/Bad Schönborn – Nach einer Tuberkulosewelle an einer Schule im Kreis Karlsruhe mit mehr als 100 Infizierten hat Ge­sund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha (Grüne) eine sachliche Diskussion angemahnt.
Nach Tuberkulosefällen in Schule mahnt Minister Sachlichkeit an
1. August 2019
Bad Schönborn – In Bad Schönborn (Kreis Karlsruhe) sind bislang vier Schüler an Tuberkulose erkrankt. Die Gesamtzahl der infizierten Schüler und Lehrer an der Schule beläuft sich derzeit auf 109
Tuberkulose: Mittlerweile mehr als 100 Infizierte in Bad Schönborn
25. Juli 2019
Chemnitz – Eine Lehrkraft an einer Chemnitzer Grundschule ist an Tuberkulose erkrankt. Wie die Stadt gestern mitteilte, wurde die Krankheit vor kurzem festgestellt. Die Lehrkraft befinde sich im
Tuberkulosefall an Chemnitzer Grundschule
22. Juli 2019
Jena – In Jena ist ein Vorschulkind an Lungentuberkulose erkrankt. Das sechsjährige Kind und seine Familie werden in der Kinderklinik des Universitätsklinikums Jena betreut, wie eine Sprecherin der
Sechsjähriges Kind in Jena an Tuberkulose erkrankt
18. Juli 2019
Stuttgart – Nach dem Tuberkulose(Tb)-Ausbruch an zwei Schulen in Bad Schönborn in Baden-Württemberg warnt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium vor Panikmache in sozialen Netzwerken. An den beiden Schulen waren
Warnung vor Panikmache nach Tuberkuloseausbruch an zwei Schulen in Baden-Württemberg
16. Juli 2019
München – Moderne Immuntherapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) könnten zur Reaktivierung von Tuberkuloseinfektionen führen. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER