NewsHochschulenStammzelltrans­plantation: 3.000 Patienten in Leipzig behandelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Stammzelltrans­plantation: 3.000 Patienten in Leipzig behandelt

Montag, 27. Januar 2014

Leipzig – Eine 46-jährige an Leukämie erkrankte Violinistin ist die 3.000 Patientin, die am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eine Stammzelltrans­plantation erhalten hat. „Das ist heute für mich die Stunde Null, als würde ein neues Leben beginnen“, so die Leipzigerin.

Mit den Spenderzellen werden ihre zuvor durch Chemotherapien und Bestrahlung zerstörten eigenen Stammzellen durch neue, gesunde ersetzt. Acht Tage dauerte die Vorbereitung. Wenn die Transplantation Erfolg hat und die neuen Stammzellen die kranken ersetzen, kann sie etwa 14 Tage nach der Transplantation das Isolierzimmer verlassen.

Anzeige

„Dann beginnt eine Anpassungszeit, denn die Patienten haben nach der Transplantation das Immunsystem eines Babys“, erläutert Dietger Niederwieser, Leiter der Abteilung für Hämatologie und internistische Onkologie am UKL und Präsident der weltweiten Stamm­zell­trans­plantationsgesellschaft. Wenn die Anzahl der weißen Blutkörperchen zwei Jahre lang stabil bleibt, gelten die Patienten als geheilt.

„Wir haben heute eine Vielzahl von Möglichkeiten, unseren Patienten zu helfen, auch abseits der Transplantation“, so Niederwieser. Zum Beispiel könnten junge Patientinnen auch Kinder bekommen. „Das ist ein sehr, sehr großer Fortschritt“, so der Hämatologe, der am UKL mit Unterstützung der Jose Carreras Stiftung eine Leukämieklinik aufgebaut hat.

Seit kurzem werden hier gemeinsam mit dem Experten in der Kinderklinik auch Knochenmarkstransplantationen bei kleinen Kindern vorgenommen. „Unsere andere Herausforderung liegt bei den älteren Patienten“, so Niederwieser. Die Leukämie­patienten würden immer älter, „und hier brauchen wir andere Therapien als bei der Behandlung junger Menschen“, erläutert der Hämatologe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. August 2019
Palo Alto – Eine Kombination aus dem BTK-Inhibitor Ibrutinib und dem CD20-Antikörper Rituximab hat in einer randomisierten offenen Vergleichsstudie zur Erstbehandlung der chronischen lymphatischen
CLL: Kombination ohne Zytostatikum verbessert Therapieergebnisse
21. Juni 2019
Paris – Von Hochspannungsleitungen geht der französischen Gesundheitsbehörde Anses zufolge ein „mögliches“ Leukämierisiko für Kinder aus. Die Experten raten in einer heute veröffentlichten Analyse
Behörde sieht in Hochspannungsleitungen „mögliches“ Leukämierisiko für Kinder
31. Mai 2019
Houston – Eine Kombinationsbehandlung mit den beiden oral verfügbaren Wirkstoffen Ibrutinib und Venetoclax, die derzeit nur zur Monotherapie der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) eingesetzt
CLL: Kombination aus Ibrutinib und Venetoclax beseitigt Krebszellen aus dem Knochenmark
26. April 2019
Houston – Das Fusionsprotein Tagraxofusp, das gezielt Blutzellen mit dem Rezeptor CD123 abtötet, hat in einer ersten klinischen Studie bei 90 % der Patienten mit blastischer plasmozytoider
Fusionsprotein Tagraxofusp bei seltener Leukämie gut wirksam
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
21. Dezember 2018
Bethesda – Die Chemotherapie, die heute vielen Krebspatienten das Leben rettet, kann Leukämien auslösen. Eine Analyse von US-Krebsregistern in JAMA Oncology (2018; doi: 10.1001/jamaoncol.2018.5625)
Chemotherapie steigert bei den meisten Tumoren das Blutkrebsrisiko
14. Dezember 2018
Köln – Bei akuten Leukämien und myelodysplastischen Syndromen (MDS) besteht in bis zu 10 % der Fälle eine erbliche Prädisposition; diese wird bei Auftreten der hämatologischen Neoplasien im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER