NewsHochschulenUniversität Kiel baut Nanolabor aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universität Kiel baut Nanolabor aus

Montag, 27. Januar 2014

Kiel – Zu einem „Kompetenzzentrum Nanosystemtechnik“ baut die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ihr sogenanntes Nanolabor aus. In der Einrichtung sollen Wissen­schaft und Industrie intensiver zusammenarbeiten als zuvor, um beispielsweise neue Materialien für die Implantologie herzustellen. Das Bundesland fördert den Ausbau mit 1,3 Millionen Euro.

In den fünf Jahren seit der Eröffnung des Kieler Nanolabors wurden in drittmittel­geförderten Forschungsvorhaben Grundlagen für neue Werkstoffe und Anwendungen geschaffen. Zu den größten Erfolgen zählen die Wissenschaftler des Nanolabors die Entwicklung von Dünnschichtstents für die Neurologie. Die winzigen Stützröhrchen können für die Behandlung krankhafter Gefäßveränderungen im Gehirn eingesetzt werden.

„Zahlreiche weitere zukunftsweisende Projekte, die durch das Bundesforschungs­ministerium und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert werden, wären ohne das Kieler Nanolabor nicht denkbar“; hieß es aus Kiel. Ein Beispiel sei der Sonder­forschungsbereich 855 „Magnetoelektrische Verbundwerkstoffe – biomagnetische Schnittstellen der Zukunft“.

Anzeige

Dort arbeiten über 100 Wissenschaftler, Promovierende und Studierende an neuen Sensoren, die kleinste Magnetfelder messen können. Dies soll neue medizinische Untersuchungen ermöglichen, aber gegebenenfalls auch die gedankliche Steuerung von Prothesen.

Als Kompetenzzentrum ist das Labor laut der CAU nun die zentrale Anlaufstelle für schleswig-holsteinische Unternehmen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sein, die Projektideen in die Tat umsetzen wollen. „Dank der Förderung durch das Land kann unser Forschungsschwerpunkt Nanowissenschaften und Oberflächenforschung sein enormes Potenzial jetzt zum Wohle der wirtschaftlichen Entwicklung Schleswig-Holsteins konsequent weiter ausbauen und nutzen“, erläuterte CAU-Präsident Gerhard Fouquet die erwartete Wirkung des neuen Kompetenzzentrums Nanosystemtechnik. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Bonn – Eine Arbeitsgruppe um Elvira Mass vom LIMES-Institut der Universität Bonn wird in den kommenden Jahren ein allgegenwärtiges Umweltrisiko für das menschliche Immunsystem erforschen: die
Bonner Wissenschaftler untersuchen den Einfluss von Nanoplastik auf die Entwicklung von neurologischen Krankheiten
18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
18. September 2019
Erlangen – Mit einem zwei Tonnen schweren Magnetroboter sollen künftig Krebszellen effektiver bekämpft werden können. Mittels winziger Nanopartikel leitet die derzeit in einem Forschungsprojekt am
Magnetroboter soll Krebszellen präzise bekämpfen
6. Juni 2019
Potsdam – Wissenschaftler des Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben Nanopartikel so weiterentwickelt, dass Immunzellen der Haut – die Langerhanszellen –
Nanopartikel machen Impfungen über die Haut möglich
5. Februar 2019
Ulm – Wissenschaftler aus acht europäischen Ländern wollen Knorpeldefekte im Knie mit neuartigen Biomaterialien ersetzen und so das Risiko eines weiteren Gelenkverschleißes verringern. An dem mit 5,5
Europäisches Verbundprojekt erprobt Strategien gegen Kniearthrosen
12. April 2018
Bath/England – Britische Nanophysiker haben ein Pflaster entwickelt, das den Blutzucker nichtinvasiv bestimmen kann. Der in Nature Nanotechnology (2918; doi: 10.1038/s41565-018-0112-4) vorgestellte
Pflaster misst Blutzucker über die Haarwurzeln
13. Februar 2018
Dallas – Mit einem Nanoroboter ist es gelungen, die Blutzufuhr von Tumoren in Mäusen zu kappen, sodass die Krebszellen sich reduzieren. Die erfolgreiche Demonstration der autonomen zielgerichteten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER