NewsMedizinHormontherapie könnte Lockerungsrate von Hüft- und Knie-TEP vermindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hormontherapie könnte Lockerungsrate von Hüft- und Knie-TEP vermindern

Dienstag, 28. Januar 2014

Oxford – Das Risiko für eine Lockerung neu eingesetzter künstlicher Hüft- und Kniege­lenke ist für Frauen, die eine Hormonersatztherapie mit Östrogenen erhalten, möglicher­weise um bis zu der Hälfte verringert. Forscher um Daniel Prieto-Alhambra an der Univer­sity of Oxford berichten darüber in Annals of the Rheumatic Diseases (http://.dx.doi.org/10.1136/annrheumdis-2013-204043 ).

Die Zehn-Jahres Haltbarkeit der meisten Implantate ist mit rund 95 Prozent gut. Die Implantatlockerung ist innerhalb der ersten drei Jahre der häufigste Grund für einen erneuten Eingriff. Ursachen der Lockerung sind für gewöhnlich osteolytische Prozesse. Zwar kommt es laut der Forscher innerhalb der ersten drei Jahre nur in zwei Prozent der Fälle zu einer Lockerung der Implantate, doch bei jährlich rund 240.000 neu einge­setzten künstlichen Hüftgelenken und 175.000 Kniegelenken sind in Deutschland davon mehrere tausend Frauen betroffen.

Anzeige

Die Wissenschaftler schlossen 2.700 neu operierte Patientinnen, die eine Hormonersatz­therapie mit Östrogenen erhielten, und 8.100 Frauen, die keine Hormontherapie erhielten, in ihre retrospektive Studie ein. Die Mindestdauer der Therapie betrug sechs Monate und die Patientinnen wurden über drei Jahre nachverfolgt. Frauen, die wenigs­tens über sechs Monate Hormone einnahmen, hatten nach drei Jahren ein um 38 Prozent reduziertes Risiko für eine erneute Operation.

Für Frauen, die über zwölf Monate Hormone substituierten, sank das Risiko sogar um 52 Prozent. Hormonersatztherapien, welche vor der Operation erfolgten, hatten keinen Effekt auf die Reoperationsrate.

Die Wissenschaftler vermuten, dass die Östrogene einen positiven Einfluss auf den Knochenumsatz haben und so die osteolytischen Pozesse vermindern. Mögliche Vor- und Nachteile einer Hormontherapie müssten jedoch noch in weiteren Studien geprüft werden, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2020
Gießen – Vor einem übertriebenen Einsatz von Insulin, Schilddrüsenhormon und Testosteron im Alter warnt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). „Hormone sind als Anti-Aging-Methode nicht
Endokrinologen warnen vor Überbehandlung mit Hormonen im Alter
16. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Osteoporose können sich unter bestimmten Bedingungen zukünftig in einem strukturierten Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) versorgen lassen. Der Gemeinsame
Disease-Management-Programm für Osteoporose verabschiedet
6. Januar 2020
Barcelona – Die hohen Feinstaub- und Black Carbon-Werte waren in periurbanen Regionen einer indischen Großstadt bereits bei jungen Erwachsenen mit einer niedrigen Knochenmasse assoziiert. Die in JAMA
Studie: Luftverschmutzung kann Knochenmasse junger Erwachsener vermindern
16. Dezember 2019
Los Angeles – Die Auswirkungen von Östrogenen auf das Brustkrebsrisiko, die zum vorzeitigen Abbruch der Women's Health Initiative (WHI) mitbeigetragen hatten, sind auch anderthalb Jahrzehnte später
Women's Health Initiative: Östrogene beeinflussen Brustkrebsrisiko noch viele Jahre nach Therapieende
29. Oktober 2019
Boston – Frauen, die nach der Menopause körperlich aktiv bleiben, erleiden seltener Hüft- oder Wirbelfrakturen. Eine Schutzwirkung war in einer Analyse der Women’s Health Initiative in JAMA Network
Körperliche Aktivität schützt Frauen in der Postmenopause nicht vor allen Knochenbrüchen
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
17. September 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat erstmals eine Gesundheitstechnologie für das European Network for Health Technology Assessment (EUnetHTA)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER