NewsAuslandEuropa startet neue Forschungsförderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europa startet neue Forschungsförderung

Dienstag, 28. Januar 2014

Johanna Wanka dpa

Berlin – Horizont 2020, das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, ist gestartet. Als Nachfolger des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms bündelt es ab diesem Jahr die Forschungsförderprogramme auf europäischer Ebene und ist stärker als bisher auf die Kooperation zwischen Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und damit die Anwendung der Forschungsergebnisse ausgerichtet. Horizont 2020 wurde Ende vergan­genen Jahres durch den Rat der Europäischen Union und das Europäische Parlament verabschiedet.

„Das Programm steht weit oben auf der europäischen Prioritätenliste“, sagte Bundes­forschungsministerin Johanna Wanka bei der heutigen Auftaktveranstaltung zu Horizont 2020 in Berlin. Für den Zeitraum von 2014 bis 2020 stelle die EU rund 77 Milliarden Euro als Fördermittel zur Verfügung. Das entspreche acht Prozent des europäischen Gesamt­haushaltes – etwa doppelt so viel wie in den Vorjahren, erklärte Wanka.

Anzeige

27 Prozent höheres Fördervolumen
Horizont 2020 hat somit ein gegenüber dem Vorgängerprogramm um rund 27 Prozent gesteigertes Fördervolumen. Daraus ergebe sich eine realistische Chance für Hoch­schulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Deutschland, jährlich bis zu 1,5 Milliarden Euro aus Brüssel einzuwerben, meinte die Bun­des­for­schungs­minis­terin.

Die Förderaktivitäten sollen die gesamte Innovationskette betreffen - von der Grund­lagen­forschung bis hin zur Vorbereitung marktfähiger Produkte und Dienstleistungen. Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen (insbesondere auch kleine und mittlere Betriebe) sollen von der Förderung profitieren, allerdings nach dem Exzellenz- und nicht dem Gießkannenprinzip, wie Wanka betonte.

Ländern, die bisher in den Forschungsrahmenprogrammen unterrepräsentiert waren, sollen aber auch unabhängig von Exzellenz gefördert werden können. Sie sollen deshalb durch die Verknüpfung von Horizont 2020 mit Strukturfonds verbesserte Fördermög­lichkeiten erhalten.

Lücke zwischen Forschung und Innovation schließen
Horizont 2020 umfasst konkret Verbundprojekte, Einzelförderung exzellenter Forscherinnen und Forscher, Mobilitäts- und Ausbildungsaktivitäten, Unterstützungs- und Begleitmaßnahmen, öffentlich-öffentliche beziehungsweise öffentlich-private Partner­schaften, Risikokapitalfinanzierungen, innovatives Beschaffungswesen sowie Preise. Im Gegensatz zum Vorläuferprogramm soll das Antrags- und Verwaltungsverfahren wesent­lich vereinfacht werden.

„Horizont 2020 wird die bislang bestehende Lücke zwischen Forschung und Innovation schließen. Es wird einen wichtigen Beitrag zu mehr Wettbewerbsfähigkeit und damit Arbeitsplätzen und Wohlstand in Europa leisten und die weltweite Attraktivität Europas für Wissenschaft und Wirtschaft steigern“, erklärte die Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft der Europäischen Kommission, Máire Geoghegan-Quinn, in Berlin.

Zum Start des neuen Rahmenprogramms geht nun auch das deutsche Portal zu Horizont 2020 online. Auf www.horizont2020.de sind ab sofort alle Informationen zum Rahmenprogramm sowie die Kontakte zu den Beratungsstellen zu finden. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Kiel/Neustadt – Die Marine will ab Herbst auf mehreren Fregatten die Wirksamkeit von Vitamin C gegen Seekrankheit untersuchen. „Vitamin C senkt den Histaminspiegel im Körper“, sagte Andreas Koch vom
Marine testet Wirksamkeit von Vitamin C gegen Seekrankheit
31. Juli 2019
Berlin – Der Wissenschaftsrat hat dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) attestiert, auf hohem Niveau zu forschen. In einem Gutachten lobt der Rat unter anderem die Schwerpunktsetzung in der
Bundesinstitut für Risikobewertung erhält gutes Zeugnis
31. Juli 2019
Heidelberg/Mannheim – Krebspatienten sollen aus Sicht des Chefs des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Michael Baumann, schneller von Forschungsergebnissen profitieren. „Neue Erkenntnisse aus
DKFZ sieht Nachholbedarf bei Verzahnung von Forschung und Anwendung
30. Juli 2019
Essen – Bei Forschungskooperationen kommt es immer wieder zu Problemen und Hemmnissen. Lösungsansätze und Hinweise dafür haben jetzt der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Heinz
Woran Kooperationen in der Forschung häufig scheitern
29. Juli 2019
Dresden – Mediziner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) rechnen mit einem starken Anstieg von Krebserkrankungen weltweit. „Es ist nicht übertrieben davon zu reden, dass wir einen Tsunami an
Forscher rechnen mit starkem Anstieg von Krebserkrankungen
22. Juli 2019
Tübingen/Stuttgart – Die baden-württembergischen Landesregierung will die personalisierte Medizin weiter ausbauen. Sie hat dafür den Auf- beziehungsweise Ausbau von „Zentren für personalisierte
Baden-Württemberg bekommt vier Zentren für personalisierte Medizin
17. Juli 2019
Berlin – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln soll mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn fusionieren. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER