NewsPolitikBarmer-GEK schließt neue Arzneimittel­rabattverträge ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer-GEK schließt neue Arzneimittel­rabattverträge ab

Dienstag, 28. Januar 2014

Berlin – Die Zuschläge für die fünfte Tranche ihrer Arzneimittelrabattverträge hat die Barmer-GEK den entsprechenden Generikaherstellern erteilt. Bei 83 Wirkstoffen kommen drei, bei einem Wirkstoff zwei Bieter zum Zuge. Die Kasse bezeichnet dies als „Mehrpartnermodell“. Für 27 Wirkstoffe hat sie Exklusivzuschläge erteilt. Ausgeschrieben waren 111 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen mit einem jährlichen Umsatz von rund 934 Millionen Euro.

„Das Mehrpartnermodell bringt Vorteile für Patienten, Ärzte, Apotheker und Großhändler. Es eröffnet Verordnungsalternativen mit positiven Effekten auf die Therapietreue und Lieferfähigkeit“, sagte Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Barmer-GEK.

Anzeige

Die Verträge treten am 1. Mai oder bei anderen Wirkstoffen am 1. August in Kraft und gelten bis Ende Juni 2016. Sie enthalten zum Beispiel Wirkstoffe zur Behandlung von Fettstoffwechselstörungen, Magen-Darm-Beschwerden, Diabetes und Bluthochdruck sowie Rheuma, Hauterkrankungen und Schmerz.

Die Barmer-GEK hat derzeit Rabattverträge für rund 250 Wirkstoffe und Wirkstoff­kombinationen mit einem Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro umgesetzt. Sie spart durch die Verträge nach eigenen Angaben rund 350 Millionen Euro pro Jahr. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2019
Berlin – Durch den Abschluss von Arzneimittelrabattverträgen hat die AOK-Gemeinschaft im vergangenen Jahr 1,79 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgegeben – und damit diesen Kostenblock im
AOK-Rabattverträge ermöglichen Einsparungen in Millionenhöhe
20. März 2019
Berlin – Einschränkungen bei Rabattverträgen für Arzneimittel hat heute in Berlin der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gefordert. Anlass war die Vorstellung eines im Auftrag des
Pharmaverband wünscht sich Einschränkungen bei Rabattverträgen
23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
27. April 2018
Stuttgart – Die AOK Baden-Württemberg hat Vorwürfe von Pharmaherstellern zurückgewiesen, Rabattverträge seien Schuld an Lieferengpässen von Arzneimitteln. Die von Produzenten gemeldeten Engpässe
AOK: Rabattverträge sind nicht Schuld an Lieferengpässen
25. April 2018
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat im vergangenen Jahr rund 3,4 Milliarden Euro durch Rabattverträge von Generikaunternehmen als Preisnachlass erhalten. Das berichtet der
Arzneimittelrabattverträge auf dem Prüfstand
14. November 2017
Berlin – Den aktuellen Trend aufseiten des Gesetzgebers, Selektivverträge in ihrer Wirkung zu schwächen oder zu untersagen, hat heute in Berlin die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER