Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Yoga lindert Fatigue-Syndrom

Dienstag, 28. Januar 2014

dpa

Columbus – Regelmäßige Yoga-Übungen haben in einer randomisierten klinischen Studie bei Brustkrebs-Überlebenden das Fatigue-Syndrom gelindert, unter dem viele Frauen im Anschluss an die Therapie leiden. Die Studie im Journal of Clinical Oncology (2014; doi: 10.1200/JCO.2013.51.8860) zeigt zudem eine günstige Wirkung auf Entzündungsparameter.

Nicht wenige Brustkrebspatientinnen klagen nach der Radio-, Chemo- oder Hormon­therapie über eine körperliche Erschöpfung, die als Fatigue-Syndrom bezeichnet wird. Darunter litten auch die 200 Teilnehmerinnen der Studie, über die Janice Kiecolt-Glaser berichtet. Nach Auskunft der Psychologin der Ohio State University in Columbus handelt es sich um die bisher größte randomisierte klinische Studie zu Yoga-Übungen bei Krebspatienten.

Allen Frauen im Alter von 27 bis 76 Jahren wurden Yoga-Kurse angeboten. Die Hälfte durfte sofort damit beginnen, die andere Hälfte hatte ein Los für die Warteliste gezogen. Keine der Frauen hatte Erfahrungen mit Yoga. Über drei Monate wurden sie in zwei Sitzungen pro Woche à 90 Minuten in die Yoga-Übungen eingeführt.

Bereits am Ende des Yoga-Lehrgangs war es zu einem Rückgang der Fatigue um 41 Prozent gekommen. Die Vitalität war um 12 Prozent gestiegen. Die Unterschiede zur Vergleichsgruppe waren jedoch nicht signifikant.

Bei einer späteren Untersuchung nach drei weiteren Monaten, in denen die Patientinnen die Übungen privat fortgesetzt hatten, hatten sich die Werte auf der Fatigue-Skala weiter gebessert. Der Unterschied zur Vergleichsgruppe betrug jetzt 57 Prozent und war signi­fikant, so dass die Wirkung auch statistisch gesichert ist. Einzig eine Besserung der depressiven Symptome durch die Yoga-Übungen war nicht erkennbar.

Kiecolt-Glaser hat auch die Auswirkungen auf allgemeine Entzündungsparameter untersucht. Am Ende der Lehrphase hatten sich alle drei Parameter gebessert. Der Tumornekrosefaktor alpha war um 10 Prozent, Interleukin-6 um 11 Prozent und Interleukin 1beta um 15 Prozent gefallen. Bei allen drei Parametern gab es bei der Abschlussuntersuchung signifikante Unterschiede zur Vergleichsgruppe. Bei zwei der drei Parameter (Interleukin-6 und Interleukin 1beta) nahm die Wirkung mit der Zahl der Yoga-Übungen zu.

Die günstigen Wirkungen auf die Entzündungsparameter führt Kiecolt-Glaser unter anderem auf den besseren Schlaf der Patientinnen nach den durchaus anstrengenden Übungen zurück. Die Linderung des Fatigue-Syndroms könnte den Frauen aber auch geholfen haben, sich anderen Tätigkeiten zuzuwenden, die ihrer Gesundheit nutzen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.09.17
Hinweise für Nutzen von Yoga und Meditation auf Hirn und Immunsystem
Los Angeles – Yoga, Meditation und spiritueller Rückzug scheinen nicht nur der Psyche gut zu tun, sondern könnten sich auch positiv auf Immunsystem und Gehirn auswirken. Die Forscher um Baruch Rael......
11.08.17
Betablocker und Antiphlogistika könnten Metastasierungs­risiko senken
Tel Aviv – Die kombinierte Gabe eines Betablockers und eines Antiphlogistikums könnte bei Brustkrebspatientinnen das Risiko einer Metastasierung reduzieren. Über die zugrunde liegenden Mechanismen und......
04.08.17
Mammakarzinom: Partielle Radiotherapie nach brusterhaltender Operation ausreichend
Cambridge - Die Bestrahlung der gesamten Brust, die beim Mammafrühkarzinom nach brusterhaltender Operation heute Standard ist, kann möglicherweise eingeschränkt werden. In einer britischen Phase......
21.07.17
Tumorkonferenzen: Vorteile einer Teilnahme von Patienten wird geprüft
Bonn – Bislang finden Tumorkonferenzen meist ohne Einbeziehung von Patienten statt. Um Diagnose und Therapie zu besprechen, kommen je nach Krankheitsbild Onkologen, Radiologen, Chirurgen, Pathologen......
20.07.17
Mammafrühkarzinom: Neratinib senkt Rezidivrate bei HER2-Tumoren
Silver Spring – Eine langfristige Behandlung mit dem Kinase-Inhibitor Neratinib im Anschluss an die adjuvante Therapie mit Trastuzumab hat in einer Phase 3-Studie das krankheitsfreie Überleben von......
30.06.17
Brustkrebs: Test erspart Frauen mit sehr geringem Rezidivrisiko unnötige Therapie
Prognosetests bieten die Möglichkeit tumorbiologische Faktoren zu analysieren. Dazu zählen Tests wie Femtelle - uPA/PAI-1, MammaPrint, EndoPredict oder Oncotype DX. /Dan Race, stock.adobe.com San......
22.06.17
BRCA1/2: Neue Schätzungen zum Lebenszeitrisiko auf Mamma- und Ovarialkarzinom
Cambridge – Trägerinnen der „Brustkrebsgene“ BRCA1/2 haben ein hohes Lebenszeitrisiko auf ein Mamma- und Ovarialkarzinom, das jetzt erstmals auf der Basis von prospektiven Kohortenstudien berechnet......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige