NewsVermischtesNovartis: Schwacher Yen bremst 2013 den Gewinn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Novartis: Schwacher Yen bremst 2013 den Gewinn

Mittwoch, 29. Januar 2014

Basel – Beim Pharmakonzern Novartis sorgen weniger Konkurrenz von Generika als befürchtet und eine hohe Nachfrage aus den Schwellenländern für Optimismus. Der Umsatz ohne Währungseffekte soll im laufenden Geschäftsjahr im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen, wie der weltweit größte Pharmakonzern heute in Basel mitteilte. Das operative Ergebnis vor Sonderposten soll stärker als der Erlös zulegen.

Angetrieben vom Geschäft in den Schwellenländern legten die Erlöse im abgelaufenen Geschäftsjahr um zwei Prozent auf 57,9 Milliarden Dollar (42,4 Milliarden Euro) zu und trafen damit die Erwartungen der Analysten. Allerdings wirkte sich der schwache Yen negativ aus. Zu konstanten Wechselkursen wäre der Umsatz um vier Prozent gestiegen. Unter dem Strich verdiente Novartis mit 9,3 Milliarden Dollar ein Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr sollen die Aktionäre 2,45 Schweizer Franken pro Aktie und damit sieben Prozent mehr als vor einem Jahr erhalten. Novartis plant, 74 Prozent des Reingewinns auszuschütten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Basel/Paris – Die französische Wettbewerbsbehörde verhängt gegen Roche und Novartis eine Geldstrafe von insgesamt 444 Millionen Euro. Als Grund nennt die Behörde missbräuchliche Praktiken der beiden
Roche und Novartis müssen in Frankreich Bußgeld bezahlen
23. Juli 2020
Athen – Das griechische Parlament hat der Einleitung von strafrechtlichen Ermittlungen gegen einen ehemaligen Justizminister im Korruptionsskandal um den Schweizer Pharmakonzern Novartis zugestimmt.
Griechisches Parlament veranlasst Ermittlungen in Novartis-Skandal
21. Juli 2020
Basel – Trotz guter Geschäfte mit einigen seiner Kassenschlager hat der Schweizer Pharmakonzern Novartis im zweiten Quartal die Pandemie negativ zu spüren bekommen. Vorratskäufe durch Kunden wie noch
Krise belastet Novartis im zweiten Quartal
28. April 2020
Basel − Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat zum Jahresauftakt mithilfe seiner derzeitigen Verkaufsschlager wie dem Herzmittel Entresto mehr Umsatz und Gewinn gemacht als am Markt erwartet.
Novartis profitiert von Vorratskäufen bei Medizin
17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
Weitere Mediziner kritisieren Verlosung von lebensrettendem Medikament
29. Januar 2020
Basel – Novartis hat seine Ziele im vergangenen Jahr dank neuer Therapien erfüllt und setzt auch künftig auf weiteres Wachstum. Insgesamt erzielte der Konzern 2019 einen Umsatz von 47,45 Milliarden
Novartis weitet dank neuer Therapien Geschäft aus
5. Dezember 2019
Basel – Der Pharmakonzern Novartis hat für das US-Unternehmen The Medicines ein ordentliches Übernahmeangebot vorgelegt. Die Offerte läuft am 3. Januar 2020 um Mitternacht ab, sofern die Frist nicht
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER