NewsÄrzteschaftWie man Wahrheit am Krankenbett vermittelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wie man Wahrheit am Krankenbett vermittelt

Mittwoch, 29. Januar 2014

Berlin – Das Überbringen schlechter Nachrichten gehört zu den schwierigen und wenig geliebten Aufgaben im Krankenhaus. So war es noch bis in die zweite Hälfte des vergangenen Jahrhunderts hinein durchaus üblich, Patienten mit schweren, lebensbedrohlichen Erkrankungen nicht über ihren Gesundheitszustand aufzuklären (Dtsch Arztebl 2014; 111(5): A-162).

Wahrheit am Patientenbett: Nicht ob, sondern wie

Barmherzige Lüge versus Wahrheit am Krankenbett: Diese Kontroverse gibt es seit Bestehen der Heilkunde. Heutzutage lautet die entscheidende Frage in den meisten Fällen nicht ob, sondern wie eine Information dem Patienten übermittelt wird.

Erst in den vergangenen Jahrzehnten wandelte sich das Verständnis der Arzt-Patienten-Beziehung: weg vom bis dahin vorherrschenden ärztlichen Paternalismus hin zur Selbstbestimmung und Autonomie des Patienten. Heute geht es nicht darum, ob, sondern wie eine Information dem Patienten übermittelt wird.

Anzeige

Die Aufgabe, schlechte Nachrichten überbringen zu müssen, ist damit allerdings keinesfalls einfacher geworden. Bis vor wenigen Jahren haben Generationen von Ärzten ihr Medizinstudium absolviert, ohne jemals das Gespräch mit Patienten extra zu trainieren.

Auch heute gehören praktische Kommunikationsübungen nicht überall verpflichtend zur Ausbildung. Hinzu kommt: Im modernen Klinikbetrieb müssen Ärzte oftmals unter Zeitdruck und an einem dafür nicht wirklich geeigneten Ort aufklären. Patienten und ihre Angehörigen sind die Leidtragenden.  © ank/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. August 2020
Homburg – Die Universität des Saarlandes hat Patientengespräche in Videosprechstunden fest in ihre Seminare aufgenommen, in denen Studierende mit Schauspielern die Patientenkommunikation üben. Solche
Medizinstudierende üben Patientengespräche per Videosprechstunden
21. Februar 2020
Karlsruhe – Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat einer Frau nach der Geburt ihres schwerbehinderten Kindes Schmerzensgeld zugesprochen, weil die behandelnden Ärzte die Mutter während der
Schmerzensgeld nach Geburt von schwerbehindertem Kind
19. Februar 2020
Köln – Wer das Internet nach Krankheitssymptomen durchsucht, steigert damit seine Sorgen über die eigene Gesundheit. Das konnte ein Team um Alexander Gerlach, Professor am Lehrstuhl für Klinische
Cyberchondriasis: Dr. Google schürt Sorgen
29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
5. November 2019
Berlin – Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung glaubt, dass in Arztpraxen und Krankenhäusern medizinisch überflüssige Leistungen erbracht werden. Dieses Bewusstsein für das Thema Überversorgung
Überversorgung ist ein Problem, „aber nicht bei mir“
22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
16. September 2019
Bochum – Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sollen künftig psychiatrische Untersuchungsgespräche mit sogenannten Avataren üben. Sie erhalten dazu eine Virtual-Reality-Brille und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER