NewsPolitikMehr tagesklinische Behand­lungsplätze in Mecklen­burg-Vorpommern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr tagesklinische Behand­lungsplätze in Mecklen­burg-Vorpommern

Mittwoch, 29. Januar 2014

Schwerin – Auf Änderungen im Landeskrankenhausplan hat das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern hingewiesen. Die Zahl der tagesklinischen Plätze in den Krankenhäusern hat sich 2013 von 996 auf 1.108 erhöht. Vor allem in der Psychiatrie und Psychotherapie sind zusätzliche Plätze entstanden. „Die Erfahrung zeigt, dass gerade tagesklinische Plätze für einen erfolgreichen Therapie­prozess von großer Bedeutung sind. Patienten können in ihrer gewohnten Umgebung bleiben und stundenweise medizinische Leistungen in Anspruch nehmen“, sagte Sozialministerin Birgit Hesse (SPD).

Die Zahl der stationären Krankenhausbetten ist nahezu gleich geblieben. Sie liegt im Land jetzt bei 9.916. Die Zahl der Krankenhäuser hat sich Anfang Januar durch die Zusammenlegung der drei psychiatrischen Tageskliniken der Gesellschaft für Gesund­heit und Pädagogik in Rostock von 39 auf 37 verringert. Gleichwohl existierten die bisherigen Standorte der Tageskliniken weiterhin mit unveränderter Zahl der Plätze.

Anzeige

Die Zahl der Ausbildungsplätze an den Krankenhäusern im Land hat sich im vergangenen Jahr laut dem Ministerium auf 3.002 erhöht. An zwölf Krankenhäusern befinden sich staatlich anerkannte Ausbildungsstätten für medizinisches Fachpersonal.

„Der Krankenhausplan des Landes wird kontinuierlich der tatsächlichen Entwicklung angepasst“, betonte Hesse. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
München – Mit Beginn des Herbstes steigt die Zahl der COVID-19-Infizierten wieder deutlich an. Wie Deutschland Herbst und Winter in der Coronapandemie überstehen wird, ist heute noch nicht abzusehen.
„Die Bevorratung mit Schutzausrüstung bleibt die Achillesferse der Planung“
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
7. Oktober 2020
Düsseldorf – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) will die Krankenhausplanung in seinem Land reformieren. Künftig soll die Planung nicht mehr auf Basis von
Reform der Krankenhausplanung für Nordrhein-Westfalen vorgelegt
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
30. September 2020
Oldenburg – Die Finanzierung der Oldenburger European Medical School ist laut einem Medienbericht wohl doch gesichert. Das Land Niedersachsen wolle im Doppelhaushalt 2022/2023 weitere 40 Millionen
Finanzierung von Oldenburger European Medical School wohl gesichert
25. September 2020
Berlin – Während sich die deutschen Krankenhäuser auf steigende Zahlen von COVID-19-Patienten in Herbst und Winter vorbereiten, wird die Diskussion um den Abbau von Krankenhauskapazitäten zunehmend
Diskussion um Krankenhausschließungen wird lauter
24. September 2020
Berlin – Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) lehnt die Inhalte des jüngst vom Marburger Bund vorgelegten Positionspapiers für eine Krankenhausreform ab. Einer Konservierung der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER