NewsMedizinMultiple Sklerose: Toxin von C. perfringens als möglicher Trigger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Toxin von C. perfringens als möglicher Trigger

Mittwoch, 29. Januar 2014

Clostridium perfringens /CDC

New York – Die ungewöhnliche Lebensmittelvergiftung einer jungen Patientin mit multipler Sklerose (MS) lässt US-Neurologen vermuten, ein Toxin von C. perfringens könnte zu den bisher unbekannten Auslösern der Autoimmunerkrankung gehören. In PLoS ONE (2013; doi: 10.1371/journal.pone.0076359) versuchen sie ihre Hypothese zu belegen.

Die MS ist eine Autoimmunerkrankung, bei der Abwehrzellen die Myelinscheiden im Zentralnervensystem zerstören. Warum das Immunsystem beginnt, körpereigenes Gewebe zu attackieren, ist wie bei den meisten anderen Autoimmunerkrankungen nicht bekannt. Als Trigger werden Umweltfaktoren vermutet, darunter immer wieder auch Krankheitserreger.

Anzeige

Zu den Verdächtigen gehört auch C. perfringens, ein häufiger Verursacher von Lebensmittelerkrankungen. C. perfringens kann auch Wiederkäuer infizieren. Sie erkranken manchmal an einer neurologischen Erkrankung, die der MS ähnelt. Verant­wortlich ist der Typ B des Erregers. Er bildet das im ETX-Gen kodierte Epsilon-Toxin, das die Bluthirnschranke durchdringt und die Oligodendrozyten abtötet, die im Gehirn für die Produktion von Myelin zuständig sind.

Der Typ B von C. perfringens wurde bisher allerdings niemals beim Menschen nachge­wiesen. Das Team um den Neurologen Timothy Vartanian vom Weill Cornell Medical College in New York musste deshalb stutzig werden, als das Labor eine Darm-Infektion mit dem Typ B bei einer Patientin meldete, die drei Monate zuvor den ersten Schub einer MS erlitten hatte.

Die Forscher untersuchten daraufhin Blutproben und Liquor von MS-Patienten und gesunden Kontrollen. Bei jedem zehnten MS-Patienten fanden sie Antikörper gegen das Epsilon-Toxin, in der Kontrollgruppe war es nur einer von hundert. Dass neun von zehn MS-Patienten keine Antikörper haben, spricht nach Ansicht von Vartanian nicht gegen einen Zusammenhang, da die Immunantwort auf das Toxin in der Regel sehr schwach ausfalle und deshalb oft nur zeitweise Antikörper gebildet würden.

Auf einer Tagung der American Society for Microbiology in Washington präsentierte Vartanians Mitarbeiterin Jennifer Linden weitere Hinweise. Danach konnte die MS-Patho­logie auch bei Mäusen durch die Exposition mit dem Epsilon-Toxin ausgelöst werden. Das Gift zerstörte nicht nur Endothelien (und durchbrach so die Bluthirnschranke) und Oligodendrozyten. Auch meningeale Zellen wurden angegriffen.

Dies könnte laut Linden erklären, warum die Läsionen bei der MS häufig in der Nähe der Hirnhäute auftreten. Das Team ließ auch Nahrungsmittel untersuchen. Bei 13,5 Prozent konnte C. perfringens nachgewiesen werden und 2,7 Prozent der Proben waren positiv auf das Epsilon-Toxin. Die häufige Belastung der Nahrungsmittel mit Sporen von C. perfringens ist nicht ungewöhnlich. Zu einer Nahrungsmittelvergiftung kommt es erst, wenn die Bakterien sich stark vermehren und das Toxin in größeren Mengen bilden.

Darmkeime wurden in der Vergangenheit schon öfter mit der Erkrankung in Verbindung gebracht. So war dem Neurologen John Kurtzke aufgefallen, dass es auf den Färöer-Inseln vor dem Eintreffen britischer Truppen im zweiten Weltkrieg keine MS-Erkran­kungen gegeben hatte, während sie in Schweden, Island und Dänemark relativ häufig waren. Kurtzke vermutete, dass die britischen Soldaten neue gastrointestinale Erreger eingeschleppt haben. Dies würde erklären, warum es nach dem Krieg auf den Färöer-Inseln zu einer MS-Epidemie kam.

Für einen Beweis der Hypothese reichen die vorgelegten Befunde natürlich nicht. Wenn die Hypothese allerdings zutreffen sollte, dann könnten Antikörper oder ein Impfstoff gegen C. perfringens vor einer MS schützen. Dies müsste zuerst an einem Tiermodell belegt werden. Eine Impfung von Menschen käme angesichts der niedrigen Inzidenz der MS vermutlich nicht infrage. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104813
Alternativmed
am Samstag, 1. Februar 2014, 12:05

C. perfringens ist nicht nur ein schwacher Auslöser einer oligoklonalen Immunantwort

sondern vor allem Produzent eines die Myelinscheiden zerstörenden Toxins. Patienten, die Antikörper gegen das epsilon-Toxin bilden, könnten also durchaus sogar besser gegen MS geschützt sein, d.h. derartigen mono- oder oligoklonalen Ak kommt weder eine diagnostische Relevanz zu noch sind sie primär Auslöser autoimmuner Prozesse.
Avatar #103972
neuro-gm
am Freitag, 31. Januar 2014, 14:32

Noch ein MS-Auslöser

...und wieder werden wir überrascht... C.perfringens-Antikörper im Liquor von MS-Patienten, da war doch schon mal was:
1975 Herpes-simplex-Virus-Antikörper bei MS
1993 Humanes herpes-Virus Typ6-Antikörper bei MS
1995 Masern-, Röteln- und Zostervirus-Antikörper bei MS (hat ja sogar eine diagnostische Relevanz bekommen --> MRZ-Reaktion)
1998/99 Chlamydien-Antikörper bei MS
2012/13 Epstein-Barr-Virus erzeugt MS
Vorschlag: ...untersucht mal Antikörper gegen Fußpilz im Liquor von MS-Patienten... ihr werdet erstaunt sein
Im Ernst, wir reden von einer Erkrankung, die mit einer polyklonlaen Aktivierung von Immunreaktionen einhergeht, natürlich gehen dann alle möglichen Antikörpertiter im Liquor mit hoch !
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Bethesda – Hirnläsionen mit einem Randsaum, die zuerst in 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (MRT) entdeckt wurden, inzwischen aber auch mit 3-Tesla-MRT darstellbar sind, zeigen einen besonders
Multiple Sklerose: Randsaum im 7-Tesla-MRT zeigt aggressive Läsionen an
2. August 2019
München – Neue Daten sprechen gegen die Hypothese, dass Impfungen die Gefahr erhöhen, an einer Multiplen Sklerose (MS) zu erkranken. Eine entsprechende Studie der Technischen Universität München (TUM)
Kein Hinweis auf erhöhte MS-Erkrankungsrate nach Impfungen
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Mannheim – Bestimmte Zellen im Gehirn – die „Projektionsneurone“ – spielen eine zentrale Rolle bei den Gehirnveränderungen, die mit der Multiplen Sklerose (MS) einhergehen. Das berichten Forscher der
Projektionsneurone besonders anfällig für Schäden im Gehirn von Patienten mit Multipler Sklerose
18. Juli 2019
Düsseldorf – Einen neuen Mechanismus, der Nervengewebe bei Multipler Sklerose (MS) durch ein endogenes Retrovirus schädigt, haben Wissenschaftler um Patrick Küry von der Klinik für Neurologie des
Retrovirus schädigt Nervengewebe bei Multipler Sklerose
17. Juli 2019
Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi:
Häufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose
16. Juli 2019
München – Moderne Immuntherapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) könnten zur Reaktivierung von Tuberkuloseinfektionen führen. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS)
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER