NewsVermischtesWelche IT-Infrastrukturen sind für die patientenorientierte Forschung nötig?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Welche IT-Infrastrukturen sind für die patientenorientierte Forschung nötig?

Mittwoch, 29. Januar 2014

Berlin – Weg von Einzelsystemen und Eigenentwicklungen, hin zu übergreifenden kooperativen Ansätzen in den IT-Infrastrukturen für die patientenorientierte medizinische Forschung. So lautet eine wesentliche Empfehlung aus dem Bericht des IT-Reviewing Boards der TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V., der heute in Berlin vorgestellt wurde.

„Medizinische Forschungsprojekte sollten nicht weitere IT-Anwendungen programmieren, sondern die bereits bestehenden guten Lösungen nutzen und ihre Ressourcen vor allem für eine sinnvolle Integration dieser Komponenten in das IT-Gesamtkonzept nutzen“, erläuterte Ulrich Sax (Universitätsmedizin Göttingen), Sprecher der TMF-Arbeitsgruppe IT-Infrastruktur und Qualitätsmanagement und Mitglied im IT-Reviewing Board. Die Integration der Einzelkomponenten sei nicht trivial, da hierbei stets drei Faktoren - Technik, Recht und Organisation - eine Rolle spielten. „Das gesamte Konstrukt muss funktionieren“, betonte Sax.

Primärdatenquellen im Fokus
Schwerpunkt des ersten Berichtes 2012/2013 sind die Primärdatenquellen. Der Bericht geht dabei auf klinische Studien, Register und Kohorten, Bildverarbeitungssysteme, Biobanken und mobile IT-Werkzeuge ein. Dies sind Bereiche, in denen zahlreiche Daten für die patientenorientierte Forschung erhoben werden. Dem Bericht zufolge gibt es beispielsweise bereits validierte kommerzielle Open Source Software für klinische Studien und Register. Handlungsbedarf sehen die Experten etwa bei den Bildverar­beitungssystemen und bei der Entwicklung von Schnittstellen zu IT-Systemen der Krankenversorgung, zu klinischen Krebsregistern und zu Robotersystemen.

Anzeige

Ein großer Block widmet sich zudem dem Identitätsmanagement, da nicht nur Patienten in klinischen Studien, sondern zunehmend auch freiwillige Probanden in Forschungs­projekte eingebunden werden. Hier sollte eine „strenge Standardisierung der Werkzeuge und Services“ angestrebt werden, um die Rechts- und Investitionssicherheit der vernetzten Forschung nachhaltig zu fördern, empfiehlt der Bericht.

Der Report solle zunächst erst einmal einen Überblick über vorhandene Systeme ermöglichen, meinte Sax. Aber: „Nach dem Report ist vor dem Report.“ Wichtiger als die Erfassung der Daten sei das das Datenmanagement. Die nächste Ausgabe des Reports werde sich daher mit der Zusammenarbeit der Komponenten befassen und insbeson­dere Empfehlungen für die Versorgungsforschung und die Sekundärnutzung von medizinischen Routinedaten herausarbeiten, kündigte Sax an.

Der erstmalig vorgelegte Bericht  soll künftig jährlich erscheinen und die Grundlage für Handlungsempfehlungen für Forschung und Politik darstellen. In diesem Zusammenhang weist die TMF darauf hin, dass die Gesundheitsforschung laut Koalitionsvertrag der Bundesregierung weiterhin eine herausgehobene Stellung einnehmen soll.

Mit Blick auf die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung und weiteren Verbundforschungs­einrichtungen ist der Aufbau geeigneter  IT-Infrastrukturen daher  ein aktuelles Thema. Darüber hinaus bietet der Bericht den IT- und Koordinations­verantwortlichen in medizinischen Forschungsprojekten eine praxisbezogene Hilfestellung für deren Auswahl. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
Digitale Medizin: Vertrauen in neue Strukturen und Abläufe schaffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER