NewsVermischtesExperten: Geburtskliniken und Frühe Hilfen besser vernetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Experten: Geburtskliniken und Frühe Hilfen besser vernetzen

Donnerstag, 30. Januar 2014

dpa

Köln – Experten fordern eine bessere Vernetzung von Geburtskliniken mit den regionalen Beratungsangeboten der Frühen Hilfen. 98 Prozent aller Kinder in Deutschland kämen in Geburtskliniken auf die Welt, erklärte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) heute in Köln. Doch sei es noch nicht selbst­verständlich, dass Familien dort auch Informationen über Unterstützungsangebote erhielten.

„Geburtskliniken sind für die Frühen Hilfen besonders wichtig, denn gerade nach der Geburt eines Kindes sind Eltern oft dankbar und offen für Angebote, die sie unterstützen“, sagte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott zum Auftakt der Tagung „Weil der Anfang zählt - Frühe Hilfen und Geburtskliniken“. Die Fachkräfte der Kliniken könnten bereits rund um die Geburt erkennen, ob sich eine Familie durch das Neugeborene überfordert fühle und Hilfe benötige.

Anzeige

Veranstalter der Tagung ist neben dem Deutschen Caritasverband, der Weltge­sundheits­organisation und dem Kinderhilfswerk Unicef das Nationale Zentrum Frühe Hilfen. Die 2007 gegründete Einrichtung wird gemeinsam von der BZgA und dem Deutschen Jugendinstitut getragen. Es soll den präventiven Kinderschutz stärken und die Fachpraxis beim Auf- und Ausbau der Frühen Hilfen unterstützen. Dazu zählen Angebote aus den Bereichen Gesundheitswesen, Kinder- und Jugendhilfe. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2013
Köln – Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) unterstützt Fachkräfte ab sofort mit einem Informationspaket für ihre Tätigkeiten in Familien. Das Paket beinhaltet mehr als 200 verschiedene
Nationales Zentrum Frühe Hilfen bietet Beratungsunterlagen in leichter Sprache
5. November 2012
Berlin – „Jedes Kind hat das Recht auf eine faire Chance“, sagte Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Kristina Schröder zum Start der Bundesinitiative Frühe Hilfen heute in Berlin. Ziel der Initiative von Bund
177 Millionen Euro für Kinder in schwierigen familiären Verhältnissen
27. Juni 2012
Berlin – Mit Hilfe eines Projekts namens „Babylotse plus“ sollen Eltern, deren Kind in einem Krankenhaus des Berliner Universitätsklinikums Charité zur Welt kommt, umgehend Hilfe angeboten bekommen,
Kinderschutz: Charité startet Beratungsprojekt rund um die Geburt
18. November 2011
Köln – Gemeinsame Qualitätszirkel von Ärzteschaft und Jugendhilfe sind ein wichtiges Instrument im Bereich der Frühen Hilfe zum Schutz von Kindern. Das zeigt die Auswertung eines Modellprojektes der
Qualitätszirkel von Ärzteschaft und Jugendhilfe wichtig für Frühe Hilfen
9. September 2011
Köln – Die Mehrheit der deutschen Kommunen hat ihre Anstrengungen im Bereich „Frühe Hilfen" deutlich verstärkt. Das geht aus einer Bestandsaufnahme des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH)
Kommunen setzen beim Kinderschutz verstärkt auf „Frühe Hilfen“
25. Juli 2011
Köln – Eine frühzeitige und intensive Unterstützung hilft jungen Müttern, in schwierigen Lebenssituationen eine verlässliche Beziehung zu ihrem Kind aufzubauen. Das hat das Nationale Zentrum Frühe
Frühe Hilfen erleichtern Beziehungsaufbau zwischen Eltern und Kind
14. Dezember 2010
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Kristina Schröder will den Kinderschutz in Deutschland durch den verstärkten Einsatz von Familien-Hebammen verbessern. Die Hebammen sollen künftig in bestimmten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER