NewsHochschulenMainzer Uni-Kinderklinik gibt Wimmelbuch heraus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mainzer Uni-Kinderklinik gibt Wimmelbuch heraus

Donnerstag, 30. Januar 2014

Mainz – Ein sogenanntes Wimmelbuch über die Kinderklinik der Universitätsmedizin Mainz soll Kinder künftig auf den Aufenthalt in der Klinik vorbereiten. „Was passiert in einem Kinderkrankenhaus? Muss ich da immer ganz ruhig in meinem Bett bleiben? Was machen die da? Tut das weh?“ Diese und andere Fragen beantwortet das Wimmel­bilderbuch „Mein Kinderkrankenhaus in Mainz“. Es ist in enger Zusammenarbeit zwischen dem Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz und dem J.P. Bachem Verlag entstanden.

Das ermöglicht den kleinen Patienten schon vor ihrem Kranken­haus­auf­enthalt in diese für sie zunächst beängstigende Welt einzutauchen und hilft ihnen, nach ihrem Besuch Erlebtes zu erinnern und spielerisch zu verarbeiten.

Anzeige

Ebenso wie das reale Leben in der Kinderklinik ist auch das Wimmelbuch gefüllt mit Menschen und ihren Erlebnissen. Jede einzelne Seite zeigt neue Szenen, erzählt kleine Geschichten und stellt die Kinder vor Suchaufgaben. Die Figuren und Szenen sind vielfältig und ähneln bewusst real existierenden Personen, Schauplätzen und Situa­tionen. Das Bilderbuch kommt dabei fast vollständig ohne Text aus. Daher ist „Mein Kinderkrankenhaus in Mainz“ unabhängig von Alter und Nationalität für jeden Menschen verständlich.

Die Bücher liegen auf den Stationen und in den Funktionsbereichen des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz aus. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. September 2020
Düsseldorf/Köln – Kinderärzte haben sich für eine nächtliche Hotline in Düsseldorf für Eltern, die beim Umgang mit ihren Kindern überfordert sind, ausgesprochen. Hinter der Forderung stehen Josef
Kinderärzte wollen nächtliche Hilfe-Hotline für überforderte Eltern
28. Juli 2020
Hannover – In Zeiten von Homeoffice und Kurzarbeit mussten während der Hochphase der Coronakrise nur wenige berufstätige Eltern Anträge auf Kinderkrankengeld stellen. Das ist das Ergebnis einer
Kinderkrankengeld: Kaum Anträge während des Lockdowns
10. Juni 2020
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) hat nach Angaben der Landesregierung die bundesweit größte Untersuchung zum Infektionsgeschehen des Coronavirus SARS-CoV-2 bei Kindern begonnen. An der
Coronastudie an Düsseldorfer Kitas gestartet
8. Juni 2020
Erfurt – Nach Plänen der Thüringer Landesregierung sollen die Abstandsregeln an Kindergärten und Grundschulen ab 15. Juni aufgehoben werden. Stattdessen soll es feste Gruppen, Klassen und
Thüringen will Abstandsregeln an Kitas und Grundschulen aufheben
5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
5. Juni 2020
Rom – Rund 30 Kinderärzte in Italien haben sich für eine rasche Wiedereröffnung der Schulen des Landes ausgesprochen. Die Infektionsgefahr sei „sehr gering“, argumentierten die Experten gestern in
Italienische Kinderärzte für zügige Öffnung der Schulen
4. Juni 2020
Wiesbaden – Wissenschaftler wollen mit einer Coronastudie in hessischen Kitas mehr über die Ausbreitung von SARS-CoV-2 erfahren. Dafür sollen in landesweit 60 Einrichtungen Kinder und Erzieherinnen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER