NewsMedizinBlasenkrebs: Genstudie liefert alte und neue Therapieansätze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blasenkrebs: Genstudie liefert alte und neue Therapieansätze

Freitag, 31. Januar 2014

Houston – In der Therapie des muskelinvasiven Blasenkarzinoms hat es in den letzten 30 Jahren keine wesentlichen Fortschritte gegeben. Die Erbgutanalyse von 131 Tumoren im Rahmen des Cancer Genome Atlas könnte erstmals die Entwicklung zielgerichteter Medikamente stimulieren, hoffen US-Genforscher in Nature (2014; doi: 10.1038/nature12965).

Wenn ein Urothelkarzinom in die Muskulatur der Blasenwand eingedrungen ist, verschlech­tert sich die Prognose deutlich. Operation und Cisplatin-basierte Chemo­therapie erzielen in der Regel keine Heilung mehr und die mediane Überlebenszeit liegt bei 14 bis 15 Monaten, berichtet das Team um John Weinstein vom M.D. Anderson Cancer Center in Houston.

Das Urothelkarzinom der Blase gehört deshalb zu den Krebserkrankungen, deren Erbgut im Rahmen des Cancer Genome Atlas entschlüsselt wird. Die Hoffnung bestand darin, auf häufige Mutationen in Genen zu stoßen, die an Entwicklung und Wachstum des Tumors beteiligt sind.

Anzeige

Das Team untersuchte die Tumoren von insgesamt 131 Patienten mit unbehandelten muskelinvasiven Blasenkarzinomen. Sie stießen dabei auf wiederkehrende Mutationen in 32 Genen, darunter waren neun Gene, die bisher nicht mit Blasenkrebs in Verbindung gebracht wurden. Bei mehr als der Hälfte der Patienten war das TP53-Gen mutiert, auch Abweichungen im RTK/RAS-Stoffwechselweg waren häufig.

Die Mutationen im TP53-Gen führen häufig zum Ausfall eines wichtigen Tumor­suppressors. RTK/RAS ist an der Regulation des Zellwachstums beteiligt. Häufiger als bei den anderen bisher untersuchten Krebserkrankungen waren epigenetische Störungen, die sich auf die Ablesung einzelner Gene auswirken könnten.

In 69 Prozent aller Tumore fanden die Forscher Mutationen, die potenzielle Angriffs­punkte für eine Therapie liefern. Häufig waren Mutationen im ERBB2-Gen, besser bekannt als HER2. Es kodiert den Rezeptor für einen Wachstumsfaktor. Sie werfen die Frage auf, ob HER2-Inhibitoren wie Trastuzumab beim Blasenkrebs wirksam sein könnten (was bisher nur in kleineren Studien untersucht wurde).

Ein neuer HER2-Inhibitor (DN24-02 des Herstellers Dendreon) wird derzeit in einer Phase-II-Studie bei HER2-positiven Blasenkarzinomen untersucht. Andere potenzielle Ansatzpunkte sind FGFR3 (kodiert einen Wachstumsfaktor für Fibroblasten) und der PI3-Kinase/AKT/mTOR-Stoffwechselweg, für den es bereits Inhibitoren gibt. Die Genom­studie könnte hier Anreize für weitere Studien liefern.

Im Genom einiger Tumore entdeckten die Forscher Virusgene, darunter auch die des humanen Papillomavirus 16. Er gehört zu den Auslösern des Zervixkarzinoms, mit Blasenkrebs wurde er nicht in Verbindung gebracht. Der Nachweis der Gene allein belegt allerdings nicht, dass er für den Tumor verantwortlich ist. Blasenkrebs wird eher durch chemische Karzinogene ausgelöst. Zu den wichtigsten Risikofaktoren zählt das Rauchen. Die Studie lieferte allerdings keine Hinweise auf spezifische durch das Rauchen ausgelöste Mutationen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2019
Guildford/England – Das Coxsackie-Virus CVA21, ein Verwandter von harmlosen Erkältungserregern, kann nach einer Spülung der Blase Krebszellen infizieren und dadurch eine Immunreaktion gegen den
Coxsackie-Virus CVA21 greift Blasenkrebs an
10. August 2018
Lübeck/Essen – Die Empfehlungen der S3-Leitlinie zum Harnblasenkarzinom werden noch nicht in allen Bereichen gleichermaßen berücksichtigt. Das zeigt eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaften Urologische
Urothelkarzinom: Bessere Leitlinienadhärenz könnte Überleben verlängern
4. Juli 2018
Darmstadt – Ehemalige Beschäftigte in der Gummiindustrie, die später Blasenkrebs bekommen haben, müssen von der gesetzlichen Unfallversicherung unterstützt werden. Das gilt auch, wenn sie Raucher
Blasenkrebs muss als Berufskrankheit anerkannt werden
6. Juni 2018
Silver Spring/London – Die beiden Checkpointinhibitoren Pembrolizumab und Atezolizumab dürfen in der Ersttherapie des metastasierenden Urothelkarzinoms nur noch eingesetzt werden, wenn eine erhöhte
Urothelkarzinom: FDA und EMA warnen vor unkritischem Einsatz von Pembrolizumab und Atezolizumab
15. Mai 2018
Ann Arbor – Das Spülen der Blase mit einem Chemotherapeutikum unmittelbar nach der Operation reduziert das Rezidivrisiko für Blasenkrebs. Zu diesem Ergebnis kommt eine Phase-III-Studie, die Forscher
Blasenkrebs: Postoperative intravesikale Instillation reduziert Rezidivrisiko
15. September 2017
Berlin – Eine neue Kurzinformation für Patienten „Blasenkrebs – was für Sie wichtig ist“ haben die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) herausgegeben. Sie fasst die
Neue Patientinformation von Bundesärztekammer und KBV zu Blasenkrebs
11. Juli 2017
Lyon – Der Verlauf eines Urothelkarzinoms lässt sich derzeit mit Tumormarkern im Urin nicht ausreichend spezifisch darstellen. Leitlinien empfehlen ausschließlich zytologische Untersuchungen.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER