NewsMedizinHepatitis C auch sexuell übertragbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis C auch sexuell übertragbar

Montag, 3. Februar 2014

Zürich – Das Übertragungsrisiko von Hepatitis C durch Sexualkontakte wird möglicherweise unterschätzt. Dies legt eine Auswertung der Schweizerischen HIV-Kohorte im International Journal of Epidemiology (2014; doi: 10.1093/ije/dyt276) nahe.

Die Infektion mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) erfolgt nach gängiger Lehrmeinung in erster Linie parenteral durch den Kontakt zu kontaminiertem Blut. Dies schließt zwar eine sexuelle Übertragung nicht grundsätzlich aus, zumal wenn riskante Sexualpraktiken gewählt werden. Insgesamt wird das Ansteckungsrisiko jedoch als gering eingestuft.

Die Wirklichkeit sieht, jedenfalls in der schweizerischen HIV-Kohorte, anders aus. Wie Roger Kouyos und Huldrych Günthard vom Universitätsspital Zürich berichten, ist jeder dritte Teilnehmer der Kohorte mit HCV koinfiziert – und bei den wenigsten ist dies auf einen intravenösen Drogenkonsum unter hygienisch prekären Verhältnissen zurück­zuführen.

Anzeige

Die schweizerische HIV-Kohorte besteht seit 1988. Sie umfasst die Daten und Labor­proben von fast 10.000 Patienten. Da die Viren genetisch untersucht werden, lassen sich – auch streng anonymisiert – die Übertragungswege häufig rekonstruieren. Kouyos und Günthard haben 1.555 solcher „Patienten-Paare“ daraufhin untersucht, ob sie auch mit Hepatitis C infiziert waren.

Dabei zeigte sich, dass HIV-Patienten mit einem HIV/HCV-positiven Partner ein mehr als dreimal höheres Risiko hatten, mit Hepatitis C infiziert zu sein, als andere HIV-Positive (Odds Ratio 3,2; 95-Prozent-Konfidenzintervall 2,2-4,7). Das erhöhte Risiko war nicht nur bei drogenabhängigen, sondern auch bei homosexuellen und bei heterosexuellen HIV-Patienten zu beobachten. Für die Autoren ist dies ein klarer Hinweis darauf, dass es sexuelle Übertragungen von Hepatitis C gibt und dass diese keineswegs selten sind.

Vor allem Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, scheinen gefährdet zu sein. Als mögliche Ursache vermuten Kouyos und Günthard riskante Sexualpraktiken wie den Analverkehr, bei dem es leicht zu Verletzungen und Blutungen kommen kann. Zu diesem Ergebnis war vor einigen Jahren auch die KABaSTI-Studie des Robert-Koch-Instituts gekommen, die HIV-positive MSM befragt hatte (PLoS ONE 2011; 6: e17781).

Beide Studien lassen keinerlei Aussage über das Übertragungsrisiko durch heterosexuelle Kontakte unter Nicht-HIV-Infizierten zu. Da die Hepatitis C ähnlich der HIV-Infektion selten mit einer symptomatischen Primärinfektion einhergeht, dürften die Infektionen in der Regel unbemerkt bleiben. Infektiologen raten deshalb dringend zum Kondomgebrauch bei sexuellen Kontakten mit häufig wechselnden Partnern. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #678000
Sanus
am Dienstag, 4. Februar 2014, 16:30

Was soll die Überschrift?

Diese Verallgemeinerung wirft HIV/HCV-Koinfizierte in einen Topf mit Mono-HC-Virusträgern. Sie diskriminiert zu Unrecht und völlig unnötig Hepatitis C Kranke. Die Auswertung der Schweizerischen HIV-Kohorte bestätigt doch nichts anderes als längst in verschiedenen Studien Nachgewiesenes: HIV-Patienten mit einem HIV/HCV-positiven Partner haben ein mehr als dreimal höheres Risiko, mit Hepatitis C infiziert zu sein, als andere HIV-Positive. Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sind besonders gefährdet. Vermutet werden riskante Sexualpraktiken wie Analverkehr, bei dem es leicht zu Verletzungen und Blutungen kommen kann. Es geht hierbei also um eine besondere Gruppe HIV/HCV-Ko-Infizierter. Die für diese Auswertung Verantwortlichen schreiben daher auch ausdrücklich, dass ihre Erkenntnisse keinerlei Aussage über das Übertragungsrisiko durch heterosexuelle Kontakte unter Nicht-HIV-Infizierten zulassen.
Avatar #625311
L.A.
am Dienstag, 4. Februar 2014, 14:58

Riskantes Sexualverhalten unterlassen !

-das ist der erste und wichtigste Ratschlag ! Man muss es den Menschen sagen: Der "freie Sex" hat Risiken und Nebenwirkungen !
"Infektiologen raten zum Kondomgebrauch" -ist das alles?
Da bestimmt die Politische Korrektheit, und leider nicht die Ratio !
LNS

Nachrichten zum Thema

30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
Welt-Hepatitis-Tag: WHO-Studie fordert vermehrte Anstrengungen in ärmeren Ländern
23. Juli 2019
Essen – Die Deutsche Leberstiftung warnt davor, dass Deutschland das Ziel, Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren, voraussichtlich nicht erreichen wird. Dieses Ziel hatte die
Hohe Dunkelziffer bei Hepatitis vermutet
24. Juni 2019
Stockholm –. Während die Zahl der akuten Hepatitis B-Infektionen in Europa sinkt, ist die Zahl der Menschen mit chronischen Infektionen seit 2008 gestiegen. Ein Grund dürfte nach einem Report des
Hepatitis B: Weniger akute, aber mehr chronische Infektionen in Europa
20. Mai 2019
Langen – Blutspenden in Deutschland werden künftig auch auf eine mögliche Hepatitis-E-Infektion getestet. Als Grund für den zusätzlichen Test nannte das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER