NewsMedizinTasimelteon: Melatonin-Agonist stellt Innere Uhr bei Blinden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tasimelteon: Melatonin-Agonist stellt Innere Uhr bei Blinden

Montag, 3. Februar 2014

Rockville – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Melatonin-Agonisten Tasimelteon erstmals ein Medikament zur Behandlung des Nicht-24-Stunden-Schlaf-Wach-Syndrom, kurz „Non-24“ zugelassen, unter dem vor allem komplett erblindete Menschen leiden. In Europa genießt der Wirkstoff seit März 2011 einen „Orphan Drug“-Status, der dem Hersteller eine verlängerte Marktexklusivität zusichert. Eine Zulassung ist hier bislang nicht erfolgt.

Zum „Non-24“, auch hypernykthemerales Syndrom genannt, kommt es, wenn die fotosensitiven Ganglienzellen der Netzhaut über den Sehnerven keine Signale mehr an den Nucleus suprachiasmaticus des Hypothalamus senden, was in der Regel bei einer kompletten Erblindung der Fall ist. Diesen Menschen fehlt die tägliche Synchronisierung der Tag-Nacht-Periodik durch das Tageslicht.

Es kommt zu einer täglich fortschreitenden Verzögerung der Einschlaf- und Aufwach­zeiten, die den Patienten die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben erschwert und neben einer Übermüdung eine Reihe von Gesundheitsstörungen zur Folge hat, die sich aus der fehlenden tageszeitlichen Synchronisierung von Kortison, Körpertemperatur, Blutdruck und Glukosestoffwechsel ableiten lassen.

Anzeige

Der Hersteller Vanda Pharmaceuticals aus Washington hatte im vergangenen November die Mehrheit der externen Gutachter davon überzeugt, dass die täglich einmalige Einnahme des Melatonin-Agonisten Tasimelteon als erstes Medikament in der Lage ist, die Innere Uhr der Patienten mit der äußeren Uhr des gesellschaftlichen Lebens zu synchronisieren. In zwei Phase-III-Studien verbesserte Tasimelteon den nächtlichen Schlaf der Patienten und reduzierte die Tagesmüdigkeit.

Das Medikament erwies sich als sicher, auch wenn es nicht frei von Risiken und Nebenwirkungen ist. Dazu gehört neben Kopfschmerzen auch ein Anstieg der Alanina­minotransferase. Es kann zu ungewöhnlichen Träumen und Albträumen kommen. Auch die Rate von Atemwegs- und Harnwegsinfektionen war in der Studie erhöht. Den Patienten wird geraten, nach der abendlichen Einnahme der Tablette das Bett aufzu­suchen, weil die mentale Aufmerksamkeit vorübergehend eingeschränkt sein kann.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2018
Hannover – Immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene schlafen schlechter. Das hat eine heute in Hannover veröffentlichte Datenerhebung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) ergeben. Demnach hat sich
Schlafstörungen bei Jugendlichen nehmen zu
20. Juli 2018
Heidelberg – Zuckerketten am Hüllprotein von Trypanosomen, den Erregern der Schlafkrankheit, verhindern die Bindung schützender Antikörper und steigern so die krankmachenden Eigenschaften der
Wie sich die Erreger der Schlafkrankheit vor dem Immunsystem verstecken
17. Juli 2018
Amsterdam – Patienten bekommen im Krankenhaus in Durchschnitt anderthalb Stunden weniger Schlaf als zu Hause. Der Schlaf wird außerdem häufiger unterbrochen, wofür in vielen Fällen der Klinikbetrieb
Studie bestätigt: Patienten im Krankenhaus schlafen schlecht
5. Juli 2018
Brüssel – Die EU-Kommission erwägt eine Abschaffung der umstrittenen Sommerzeit. Die Behörde startete heute eine Befragung von Bürgern, Unternehmen und Verbänden, um sich ein Bild zur Unterstützung
EU-Kommission startet Befragung über Abschaffung der Sommerzeit
20. Juni 2018
Berlin – Smartphone oder Tablet im Schlafzimmer rauben offenbar Millionen Bürgern in Deutschland regelmäßig den Schlaf. Das ist ein Ergebnis einer heute vorgestellten Befragung, die die Barmer
Smartphone und Tablet stören Schlaf eher, als dass sie ihm nutzen
31. Mai 2018
Hamburg – Schlaf- und Beruhigungsmittel werden in Deutschland nicht immer leitliniengerecht verschrieben. Jeder sechste Kassenpatient könnte betroffen sein. Das zeigt eine Analyse von
Riskante Langzeitverordnungen von Benzodiazepinen und Z-Substanzen betreffen vor allem Senioren
12. April 2018
Bethesda/Maryland – Nach einer schlaflosen Nacht kommt es zu einem Anstieg der Beta-Amyloide in den Gedächtniszentren des Gehirns. Dies zeigen Untersuchungen an gesunden Probanden in den Proceedings
VG Wort
NEWSLETTER