NewsMedizinTyp 2-Diabetes: Therapie kann kognitive Verluste nicht stoppen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ 2-Diabetes: Therapie kann kognitive Verluste nicht stoppen

Dienstag, 4. Februar 2014

dpa

Winston-Salem – Mit zunehmender Dauer des Typ 2-Diabetes sinken die Chancen, die Folgeschäden der Stoffwechselstörung noch aufzuhalten. Dies gilt auch für die Auswir­kungen von hohen Blutdruck- und Lipidwerten auf die kognitiven Leistungen der Patienten, wie eine Auswertung der ACCORD-MIND-Studie in JAMA Internal Medicine (2014; doi: 10.1001/jamainternmed.2013.13656) zeigt.

Mit mehr als 10.000 Teilnehmern gehörte die ACCORD-Studie („Action to Control Cardio­vascular Risk in Diabetes“) zu den ambitioniertesten mit öffentlichen Geldern finanzierten klinischen Studien der letzten Jahrzehnte zur Behandlung des Typ 2-Diabetes. Ihr vor­zeitiger Abbruch im Februar 2008 hat die Zuversicht vieler Diabetologen erschüttert, die Patienten durch die intensive Korrektur von Hyperglykämie, Hypertonie und Dyslipidämie vor den bekannten kardiovaskulären Folgen der Erkrankung zu schützen.

Anzeige

Die aggressive Senkung des Langzeitblutzuckers HbA1c auf unter 6,5 Prozentpunkte hat wegen der damit verbundenen Risiken von Hypoglykämien und möglicherweise auch anderen Auswirkungen einer Polypharmakotherapie die Sterblichkeit der Patienten erhöht, ohne die Zahl der schweren kardiovaskulären Nebenwirkungen zu senken (NEJM 2008; 358:2545-­59). Spätere Publikationen zeigten, dass auch eine aggressive Therapie der arteriellen Hypertonie (NEJM 2010; 362: 1575-1585) oder der Triglyzeridwerte (NEJM 2010; 362: 1563-74) ohne Vorteile bleibt.

Jetzt muss eine weitere Unterstudie des ACCORD-Projekts ihr Scheitern bekanntgeben. Die ACCORD-MIND-Studie hatte bei knapp 3.000 Patienten die kognitive Entwicklung der Teilnehmer verfolgt. Dies erschien sinnvoll, da Typ 2-Diabetiker ein erhöhtes Demenz­risiko haben. (Etwa 2 Prozent aller „Alzheimer-Erkrankungen“ sollen eine Diabetes­spätfolge sein). Dieses wird allerdings weniger auf die erhöhten Blutzuckerwerte als auf die bei vielen Patienten im Rahmen des metabolischen Syndroms ebenfalls erhöhten Blutdruck- und Lipidwerte zurückgeführt.

Eine frühere Studie hatte schon gezeigt, dass die aggressive Blutzuckersenkung die kognitiven Spätschäden der Erkrankung nicht verhindern kann (Lancet Neurology 2011; 10: 969-977). Jetzt berichten Jeff Williamson von der Wake Forest School of Medicine in Winston-Salem in North Carolina und Mitarbeiter, dass auch die angestrebte Normali­sierung von Blutdruck und Triglyzeriden keine positiven Auswirkungen hatten.

Der primäre Endpunkt der Studie war der Abfall im Digit Symbol Substitution Test (DSST), bei dem die Probanden unter Zeitdruck einzelnen Ziffern bestimmte Symbole zuordnen müssen. Hier konnte weder eine antihypertensive Therapie (mit einem systolischen Blutdruckziel von unter 120 mm Hg) noch die zusätzliche Gabe von Fenofibrat (zu einer fakultativen Statintherapie mit dem LDL-Cholesterinziel von 100 mg/dl) den allmählichen Leistungsverfall bei den im Durchschnitt 63 Jahre alten Typ 2-Diabetikern aufhalten.

Beim sekundären Endpunkt Hirnvolumen in der Kernspintomographie führte das Streben nach den beiden Therapiezielen (Blutdruck und Lipide) sogar zu einer signifikanten Verschlechterung. Zu viele Medikamente scheinen das Hirn eher schrumpfen zu lassen.

Die Aussagekraft der Studie leidet allerdings unter ihrem frühen Abbruch. Die Nachbeobachtungszeit betrug nur 40 Monate. Eine weitere Auswertung ist allerdings geplant. Ob sie die Spätwirkung einer weniger als 4 Jahre dauernden intensivierten Therapie aufzeigen wird, bleibt abzuwarten. Williamson weist außerdem darauf hin, dass an der Studie nur Patienten mit einem langjährigen Typ 2-Diabetes (durchschnittliche Krankheitsdauer 10 Jahre) teilgenommen hatten, die ihren Blutzucker (HbA1c-Ausgangswert 8,3 Prozent) und vermutlich auch Blutdruck und Lipide lange Zeit vernachlässigt hatten.

Bei einem früheren Beginn könnte deshalb die Intervention eine bessere Wirkung erzielen, meint Williamson. Dies müsste allerdings streng genommen erst noch durch eine randomisierte Studie belegt werden.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
Genvariante beeinflusst Reaktion des Gehirns auf Insulin – bei Männern
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
29. September 2020
Berlin – Eine nationale Diabetesstrategie soll die Patientenversorgung verbessern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und das Deutsche Zentrum
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER