NewsVermischtesJedes 100. Baby kommt mit einem angeborenen Herzfehler auf die Welt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jedes 100. Baby kommt mit einem angeborenen Herzfehler auf die Welt

Dienstag, 4. Februar 2014

Düsseldorf – Jedes 100. Baby kommt mit einem angeborenen Herzfehler auf die Welt – in Deutschland sind das mehr als 7.000 pro Jahr. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie (DGPK) hingewiesen. 2012 erfolgten laut der Fachgesell­schaft 5.593 kardiale Operationen angeborener Herzfehler, davon 83 Prozent mit Herz-Lungenmaschine am offenen Herzen.

In 14 Kliniken wurden jeweils mehr als 150 Operationen durchgeführt. Die DGPK begrüßt eine Konzentration der invasiv arbeitenden Zentren. Das bedeute zwar etwas längere Wege für die Eltern und Angehörigen, dafür aber auch eine erhöhte Routine und Sicherheit bei der Versorgung der Patienten.

„Angeborene Herzfehler sind die Erfolgsstory der letzten 30 Jahre“, sagte die Präsidentin der DGPK, Brigitte Stiller. In der gesamten Herzmedizin zeigten angeborene Herzfehler den prozentual stärksten Rückgang der Sterbeziffer: Von 21.942 stationären Fällen starben zuletzt 483, das entspricht zwei Prozent. Im Vergleich zu 1990 seien im Jahr 2011 sechzig Prozent weniger Menschen durch angeborene Fehlbildungen des Kreislauf­systems gestorben. Diese Verbesserung betreffe alle Altersgruppen, am stärksten jedoch die Säuglinge.

Anzeige

„Hier verzeichnen wir nach 20 Jahren sogar 70 Prozent weniger Todesfälle“, so Stiller. Dank der verbesserten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten erreichen heute rund 85 bis 90 Prozent dieser Kinder das Erwachsenenalter. „So kann man in Zukunft von mehr als 200.000 Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) in Deutschland ausgehen“, sagte die DGPK-Präsidentin.

Zwölf überregionale zertifizierte EMAH-Zentren und eine regionale Schwerpunktklinik versorgten diese Patienten. In den Kliniken und Praxen gebe es 254 zertifizierte Ärzte, darunter 181 Kinderkardiologen und 73 Kardiologen. „Leider erlauben die Kranken­kassen noch nicht allen EMAH-zertifizierten Herzspezialisten die Abrechnung der erbrachten Leistung bei Patienten jenseits des 18. Lebensjahres“, kritisierte die Fachgesellschaft. Hier bestehe noch politischer Handlungsbedarf. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Amsterdam –Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie, der autosomal dominant vererbte Störungen im LDL-Stoffwechsel zugrunde liegen, wird ab dem Kindesalter zu einer Behandlung der deutlich
Familiäre Hypercholesterinämie: Langzeitstudie bestätigt Vorteil einer Statinbehandlung ab dem Kindesalter
16. Oktober 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) setzt sich für mehr Anstrengungen bei der Primär- und Sekundärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen
Mehr Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen notwendig
15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
Paclitaxel-Stents: Kein erhöhtes Sterberisiko unter Barmer-Patienten
8. Oktober 2019
Bonn – Umweltzonen in Städten wirken sich offenbar auf die Gesundheit der Bevölkerung positiv aus. Das berichten Wissenschaftler des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) nach einer
Umweltzonen reduzieren Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen
27. September 2019
Hamburg – Mit Erbgutanalysen von 9.000 Menschen wollen Hamburger und Schweizer Wissenschaftler die Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersuchen. Das Forschungsprojekt sei das größte dieser Art
Studie zu Ursachen von Herzkrankheiten – Genanalyse bei 9.000 Menschen
27. September 2019
Wiesbaden – Im vergangenen Jahr wurden in deutschen Krankenhäusern 410.840 operative Eingriffe am Herzen durchgeführt. Wie das Statistische Bundesamt heute anlässlich des Welt-Herz-Tages (29.9.)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER