NewsPolitikSterbehilfe-Debatte nach der Sommerpause
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sterbehilfe-Debatte nach der Sommerpause

Dienstag, 4. Februar 2014

Hamburg/Berlin - Der Bundestag will über eine gesetzliche Regelung von Sterbehilfe offenbar erst nach der Sommerpause beraten. „Ich gehe davon aus und habe dies auch schon mit den Kollegen aus der Union besprochen, dass nach der Sommerpause damit begonnen werden kann, konkrete Gruppenanträge mit Regulierungsvorschlägen zu erstellen“, sagte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl der Welt vom Mittwoch.

Die SPD-Fraktion werde „vor der Sommerpause einen fraktionsoffenen Abend zu dem Thema abhalten, wo wir zusammen mit Experten die verschiedenen Aspekte des Themas Sterbehilfe beleuchten und diskutieren wollen“, sagte die SPD-Politikerin. Erst danach könnten verschiedene Anträge erarbeitet werden.

Vertreter der Großen Koalition hatten sich darauf verständigt, dass die Abgeordneten des Bundestags bei dem geplanten Gesetz zur Sterbehilfe eine Gewissensentscheidung treffen können und nicht der Fraktionsdisziplin unterworfen sind. Offen war zunächst, ob es einen einzigen interfraktionellen Antrag oder mehrere unterschiedliche, parteiübergreifende Anträge geben wird.

Anzeige

In der vergangenen Legislaturperiode hatte das damals von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) geführte Justizministerium einen Gesetzentwurf vorgelegt, nach dem nur die gewerbsmäßige Suizidbeihilfe unter Strafe gestellt wird. Unionspolitiker, Ärzte und Kirchenvertreter kritisierten den Entwurf als „inakzeptabel“ und fordern das Verbot jeglicher organisierten Suizidbeihilfe. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Brüssel – Die Anzahl der Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien ist 2017 erneut gestiegen. Hatten 2016 noch 2.028 Menschen aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen, waren es 2017 2.309 Menschen, wie die
Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien
28. Juni 2018
Madrid – Spanien will aktive Sterbehilfe in bestimmten Fällen erlauben. Das spanische Abgeordnetenhaus stimmt laut örtlichen Medienberichten für eine entsprechende Gesetzesinitiative der neuen
Spanien will Sterbehilfe neu regeln
8. Juni 2018
Zürich – Der Präsident der Aerztegesellschaft des Kantons Zürich, Josef Widler, wehrt sich gegen die Lockerung der ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz. Die neuen Richtlinien der Schweizerischen
Schweizer Mediziner: Sterbehilfe ist keine ärztliche Aufgabe
7. Juni 2018
Bern – Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) hat neue Richtlinien zur ärztlichen Suizidbeihilfe vorgelegt. Demnach muss ein Arzt selbst entscheiden, ob er einen Patienten
Neue Richtlinien zur ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz
7. Juni 2018
London – Das oberste Gericht Großbritanniens hat das Abtreibungsverbot in Nordirland für nicht menschenrechtskonform erklärt. Das geht aus einem Urteil des Supreme Courts in London von heute hervor.
Gericht: Abtreibungsverbot in Nordirland nicht menschenrechtskonform
31. Mai 2018
Lissabon – Portugals Parlament hat knapp gegen eine Legalisierung von aktiver Sterbehilfe entschieden. Wie örtliche Medien gestern berichten, lehnten die Abgeordneten vorgestern mit 115 zu 110 Stimmen
Keine Legalisierung von Sterbehilfe in Portugal
17. Mai 2018
Berlin – Seit dem 2. März 2017 sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 104 Anträge auf Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung gestellt worden.
NEWSLETTER