NewsMedizinWissenschaftler prognostizieren massive Zunahme der Hitzetoten bis 2050
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wissenschaftler prognostizieren massive Zunahme der Hitzetoten bis 2050

Dienstag, 4. Februar 2014

dpa

London – Die globale Erderwärmung könnte in Zukunft die Zahl der Hitzetoten deutlich steigern. Forscher um Shakoor Hajatinan an der London School of Hygiene and Tropical Medicine schätzen, dass bis zur Mitte dieses Jahrhunderts die Zahl um 257 Prozent steigen wird. Ihre Prognose veröffentlichten sie im Journal of Epidemiology and Community Health (doi/10.1136-2013-202449).

Dehydrierung und Kreislaufversagen sind mögliche Folgen bei lang andauernder Hitzeexposition. Im Jahrhundertsommer 2003 starben in Deutschland schätzungsweise 3.500 Menschen an den Folgen der Hitze. Besonders gefährdet sind Menschen über 65 Jahre.

Anzeige

Für die Abschätzung des künftigen Bevölkerungswachstums und des Temperatur­anstiegs bis 2089 legten die Forscher Daten des British Atmospheric Data Centre und des Office of National Statistics zugrunde. Durch eine zeitliche Regressionanalyse der Jahre 1993 bis 2006 berechneten die Forscher die Einflüsse der Temperatur auf die Mortalität.

Mit jedem Grad, den sich die Durchschnittstemperatur über den Hitzeschwellenwert, beziehungsweise unter den Kälteschwellenwert bewegte, stieg nach Angabe der Forscher die Mortalität um zwei Prozent. In London gelten diese Schwellen zum Beispiel mit über 19,6 °C oder unter 13,2 °C Durchschnittstemperatur als erreicht.

So könnten bis 2050 die Hitzetoten im Vergleich zu 2000 um 257 Prozent steigen. Grund für diese Schätzung ist neben der Temperaturentwicklung das Anwachsen der größten Risikogruppe, der alten Menschen. Die milderen Winter könnten zwar die Gesamtzahl der Wettertoten etwas vermindern, doch bis 2050 prognostizieren die Wissenschaftler hier lediglich eine Abnahme von etwa zwei Prozent.

Nach Meinung der Forscher sollte der Hitzeschutz von alten und geschwächten Personen größere Aufmerksamkeit bekommen. Zum Schutz vor den klimatischen Bedingungen empfehlen sie, große Hitze zu meiden und sich im Freien im Schatten zu bewegen. Den Einsatz von Klimaanlagen erachten die Wissenschaftler wegen der ungünstigen Effekte auf die Umwelt als weniger geeignet.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #645735
chinamed
am Donnerstag, 6. Februar 2014, 09:25

HItzetote?

Ich kann mich der Auffassung meines Vorblogers nur anschließen. Mit welcher Unverfrorenheit behaupten hier einige Leute die Zukunft voraussehen zu können?
Was ist denn von der angeblichen Klimaerwärmung in den letzten 15 Jahren übrig geblieben? Ist Holland bereits untergegangen? Offenbar nicht.
Nun, da Holland noch steht, muss die Welt jedoch neuerdings und unbedingt in 50 Jahre untergehen. Die Leute, die diesen Unfug verzapfen leben da nicht mehr, nur die nächsten Propheten des Untergangs kommen bestimmt und wollen mit so einem Unfug auch noch Subventionsgelder für fragwürdige Forschung erschleichen.
Avatar #625311
L.A.
am Mittwoch, 5. Februar 2014, 09:10

Dieser Alarmismus bzgl. der (wahrscheinlichen) Klimaerwärmung

...geht mir auf die Nerven. Was ist das für eine Wissenschaft, die vorgibt, die Zahl der Hitzetoten im Jahr 2003 -und zukünfitg für das Jahr 2050- genau beziffern zu können ? Wie ist der Begriff "Hitzetoter" definiert?
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER