NewsMedizinMorbus Crohn: Früher Einsatz von Biologika bei Kindern vorteilhaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Crohn: Früher Einsatz von Biologika bei Kindern vorteilhaft

Dienstag, 4. Februar 2014

Hartford– US-Gastroenterologen setzen bei Kindern mit Morbus Crohn immer häufiger frühzeitig Biologika gegen den Tumornekrosefaktor alpha ein. Eine Kohortenstudie in Gastroenterology (2014; 146: 383-391) zeigt, dass die Strategie häufig erfolgreich ist.

Ein Krankheitsbeginn des Morbus Crohn im Kinder- und Jugendalter ist keine Seltenheit. Bei 15 bis 25 Prozent aller Patienten treten die ersten Symptome vor dem 20. Lebens­jahr auf. Biologika wie Infliximab sind heute zwar schon ab dem Alter von 6 Jahren zugelassen. Ihr Einsatz ist in Deutschland aber auf Patienten beschränkt, bei denen eine konventionelle Therapie mit Kortikosteroid, Immunmodulator oder einer primären Ernährungstherapie nicht möglich ist oder ohne Wirkung blieb.

In den USA werden Kinder mit einer schweren Erkrankung immer häufiger frühzeitig mit Biologika behandelt. Eine „RISK Stratification Study“ sammelt die Therapieergebnisse, die Jeffrey Hyams vom Connecticut Children's Medical Center in Hartford/Connecticut und Mitarbeiter jetzt ausgewertet haben.

Anzeige

Um einen fairen Vergleich zu ermöglichen, wurden in einer sogenannten Propensity Score-Analyse 68 Patienten, die frühzeitig mit Biologika behandelt wurden, der gleichen Zahl von Patienten gegenübergestellt, die frühzeitig mit Thiopurinen oder ohne Immun­mo­dulatoren behandelt wurden. Die Propensity Score-Analyse versucht dabei nur Patienten mit gleichen Eigenschaften und Risiken zu vergleichen.

Wie Hyams berichtet, erhöhte der frühe Einsatz der Biologika die Chancen auf eine anhaltende Remission. 85 Prozent der Patienten waren ein Jahr nach Behandlungs­beginn in klinischer Remission, ohne Kortikosteroide erhalten zu haben. In dem Studienarm mit frühzeitigem Einsatz von Thiopurinen waren es 60 Prozent und in der dritten Gruppe ohne Immunmodulatoren nur 54 Prozent.

Hinzu kommt, dass die Krankheitsaktivität in der Biologika-Gruppe bei keinem Patienten einen Wert von mehr als 30 Punkte im Pediatric Crohn's Disease Activity Index erreicht hatte, gegenüber 7 Prozent nach frühem Einsatz von Thiopurinen und 10 Prozent der Patienten, die noch keine Immunmodulatoren erhalten hatten. Weitere Untersuchungen sollen jetzt klären, bei welchen Patienten der frühe Einsatz von Biologika die besten Behandlungschancen verspricht. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
Stockholm – Entzündliche Darm­er­krank­ungen belasten die Psyche. Nachdem frühere Untersuchungen bereits auf ein erhöhtes Risiko von psychiatrischen Erkrankungen bei Erwachsenen hingewiesen hatten, zeigt
Entzündliche Darm­er­krank­ungen erhöhen psychiatrische Morbidität von Kindern
24. Juli 2019
Kiel – Die Analyse der Stoffwechselprodukte von Darmbakterien in einer Stuhlprobe könnte künftig Auskunft darüber geben, ob bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen (CED) wie Morbus
Chronisch-entzündliche Darm­er­krank­ungen: Stuhlanalyse könnte Ansprechen auf Anti-TNF-Therapie vorhersagen
16. Mai 2019
Aarhus/Berlin – Die Therapie der rekurrenten Clostridioides-difficle-Infektion (CDI) erfolgt in der Regel mit Antibiotika. Dabei könnte ein fäkaler Mikrobiota-Transfers (FMT) bei dieser Darm­er­krank­ung
Fäkaler Mikrobiota-Transfer wirkt bei rekurrenter Infektion mit Clostridioides difficle besser als Antibiotika
27. Februar 2019
Exeter/England – Mutationen im Gen NUDT15, die zuvor bereits bei asiatischen Patienten entdeckt wurden, können auch bei Europäern die Myelotoxizität von Thiopurinen erhöhen, die häufig bei
Colitis ulcerosa/Morbus Crohn: Weiterer Gendefekt erhöht Myelotoxizität von Thiopurinen
18. Dezember 2018
Mainz – Die Proteine CYLD und SMAD7 und ihre Wechselwirkung im Darm sind für die Entstehung der chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ung Morbus Crohn bedeutsam. Das berichten Wissenschaftler der
Neue Erkenntnisse zur Entstehung von Morbus Crohn
16. Oktober 2018
Dortmund – Einen Vertrag zur besseren Versorgung von Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe mit der GWQ ServicePlus geschlossen. GWQ
Neuer Versorgungsvertrag für Patienten mit chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen
12. Oktober 2018
Kiel – Einen Ansatzpunkt für die personalisierte Therapie bei Morbus Crohn haben Wissenschaftler des Exzellenzclusters Entzündungsforschung entdeckt. Das Journal of Experimental Medicine hat ihre
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER