NewsMedizinPräimplanta­tionsdiagnostik vermeidet Prionen-Erkrankung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Präimplanta­tionsdiagnostik vermeidet Prionen-Erkrankung

Mittwoch, 5. Februar 2014

Durham – Reproduktionsmediziner aus den USA haben die Präimplantationsdiagnostik erstmals zur Vermeidung einer Prionen-Erkrankung eingesetzt. Eine Frau mit einer zum Gerstmann-Sträussler-Sheinker-Syndrom (GSS) führenden Mutation brachte ein gesundes Kind zur Welt, dem die Erkrankung – anders als der Mutter – erspart bleiben wird.

Die 27-jährige Frau hatte sich testen lassen, weil bereits mehrere Mitglieder ihrer Familie am GSS gestorben waren. Auslöser der seltenen degenerativen Hinerkrankung (Häufigkeit 1: 10 Millionen) sind autosomal dominante Mutationen im Prion-Pro­tein-(PRNP-)Gen. Wie Murali Doraiswamy von Duke Institute for Brain Sciences in Durham/North Carolina berichtet, lag bei der Frau eine sogenannte F198S-Mutation vor, die zur Bildung eines instabilen Prion-Proteins führt.

Die Frau war zwar noch gesund. Aufgrund der Mutation und der positiven Familien­anamnese ist allerdings eine spätere Erkrankung wahrscheinlich. Das Sträussler-Sheinker-Syndrom beginnt häufig um das 40. Lebensjahr. Der Tod tritt im Mittel nach fünf bis sechs Jahren ein. Da es keine Behandlung gibt, hatten die Ärzte der Frau vorgeschlagen, ihr das Testergebnis zu verschweigen, was eine Präimplantations­diagnostik nicht verhindert hätte. Die Frau entschied sich allerdings für die Eröffnung der Diagnose.

Anzeige

Während der IVF konnten 12 von 14 Eizellen befruchtet werden. Unter den Embryonen waren – wie nach den Mendelschen Regeln zu erwarten – sechs ohne die Mutation F198S. Das Paar entschied sich für die Implantation von zwei Embryonen. Beide Zwillinge wurden nach einer Gestation von 33 Wochen und 5 Tagen per Kaiserschnitt geboren.

Sie Kinder sind inzwischen 27 Monate alt und entwickeln sich laut Doraiswamy normal. Vermutlich werden sie im Teenageralter mit der Erkrankung ihrer Mutter konfrontiert werden. Laut Doraiswamy ist es weltweit die erste Präimplantationsdiagnostik, die zur Vermeidung einer Prionenerkrankung durchgeführt wurde. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Ansbach – Untersuchungen an Embryonen unterliegen in Deutschland strengen gesetzlichen Regelungen. Nur unter besonderen Umständen darf ein Embryo vor dem Einpflanzen überhaupt anhand der
Bayerischer Verwaltungsgerichtshof muss heikle Fragen zur Präimplantationsdiagnostik beantworten
31. August 2017
Bern – Ab dem 1. September dürfen Ärzte in der Schweiz nach einer künstlichen Befruchtung den Embryo auf bestimmte genetische Merkmale untersuchen. Die Richtlinien sind so eng gefasst wie in
Schweiz erlaubt Genuntersuchungen an Embryonen
11. Mai 2017
München – Die Ethikkommissionen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute
Präimplantationsdiagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
7. September 2016
München – Das Verwaltungsgericht München hat die Grenzen der Präimplantationsdiagnostik (PID) bei künstlicher Befruchtung bekräftigt. Auch eine relativ neue Diagnosemethode, die sogenannte
Gericht bekräftigt medizinische Grenzen bei künstlicher Befruchtung
6. Juni 2016
Bern – Die Schweizer haben sich bei einem Referendum für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden. Laut aktuellen Hochrechnungen stimmten am Sonntag 61 Prozent der Wähler dafür,
Schweizer für Zulassung von Präimplantationsdiagnostik
2. Juni 2016
Bern – Am Sonntag stimmen die Schweizer erneut über die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Zum zweiten Mal binnen eines Jahres geht es darum, ob unter bestimmten Bedingungen Gentests
Präimplantationsdiagnostik: Schweizer stimmen über Gesetz ab
1. September 2015
Bern - Ein überparteiliches Komitee in der Schweiz strebt ein Referendum gegen das neue Fortpflanzungsmedizingesetz an. Ziel sei es, eine „flächendeckende willkürliche“ Anwendung der sogenannten
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER