NewsHochschulenÄrztemangel: Uniklinikum will mit umliegenden Kliniken kooperieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ärztemangel: Uniklinikum will mit umliegenden Kliniken kooperieren

Mittwoch, 5. Februar 2014

Greifswald – Fachkräfte zu gewinnen und zu halten wird nach Ansicht der Sozialminis­terin Birgit Hesse (SPD) die wichtigste und schwierigste Aufgabe des Universitäts­klinikums Greifswald in den nächsten Jahren sein. Der Fachkräftemangel habe die Kliniken erreicht und er werde massiv zunehmen, sagte Hesse am Mittwoch beim Neujahrsempfang des Klinikums. Die Sozialministerin vertrat den erkrankten Minister­präsidenten Erwin Sellering (SPD).

Ein relativ kleines Universitätsklinikum wie das Greifswalder wird nach Hesses Worten bei dem immer schärfer werdenden Wettbewerb um Fachkräfte nur mithalten können, wenn kreative, innovative Lösungen angeboten werden. Das Stichwort könnte Work-Life-Balance heißen, meinte sie, die Balance von Arbeiten und Leben, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Anzeige

Nach den Worten des Ärztlichen Direktors Thomas Wygold strebt das Universitäts­klinikum eine stärkere Kooperation mit kleineren Krankenhäusern in Vorpommern an. „Wir müssen von einer Wettbewerbssituation zu einer Kooperationssituation kommen“, sagte er. So sollten neue Modelle umgesetzt werden, mit denen auch künftig eine hochwertige Patientenversorgung in der Flächenregion garantiert werden könne. Bereits jetzt helfen Ärzte aus Greifswald in kleineren Krankenhäusern aus, um dort die medizi­nische Versorgung bei Engpässen abzusichern.

Das Universitätsklinikum ist mit einem Jahresumsatz von 250 Millionen Euro und rund 4.600 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber in Vorpommern und sichert die medizinische Maximalversorgung im Ostteil des Landes ab. Im vergangenen Jahr wurden 167.000 Patienten behandelt, davon 36.100 voll- und knapp 2.000 teilstationär. Wie im Vorjahr erzielte das Klinikum im Jahr 2013 ein ausgeglichenes Betriebsergebnis.

Universitärer Pflegestudiengang geplant
Um die Attraktivität des Pflegeberufs zu heben, überlegt die Universitätsmedizin mittelfristig einen universitären Pflegestudiengang einzurichten. Zum einen werde engagierten Pflegekräften damit ein Karriereweg eröffnet, der den Beruf attraktiver mache. Im Gegenzug könnten Ärzte von Arbeiten entlastet werden, die bislang nur Mediziner ausführen durften. Der demografische Wandel lässt sich auch an den Patienten des Klinikums ablesen: Das durchschnittliche Alter der Patienten sei von 48 Jahren im Jahr 2003 auf 53 Jahre im Jahr 2013 gestiegen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
Sächsisches Hausarztstipendium geht in eine neue Runde
25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
Landarztquote in Baden-Württemberg wird konkret
24. September 2020
Hannover – In vielen Regionen in Deutschland wird es immer schwieriger für Praxisinhaber, einen Nachfolger zu finden. Das geht aus einer neuen Arztzahlprognose für Niedersachsen und einer Antwort der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER