NewsVermischtesDiabetes Hilfe fordert Erweiterung des Check-Up-35
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Diabetes Hilfe fordert Erweiterung des Check-Up-35

Mittwoch, 5. Februar 2014

Düsseldorf – Diabetes Typ 2 wird in Deutschland oft zu spät diagnostiziert – im Schnitt erst acht bis zehn Jahre nach Auftreten der Erkrankung. Das meint die Deutsche Diabetes-Hilfe. Der Verband fordert, dies in einem kommenden Präventionsgesetz zu beachten und Patienten mit Bluthochdruck, erhöhten Fettwerte und Übergewicht gezielter auf Diabetes Typ 2 zu untersuchen.

Nachdem der Bundesrat das vom Bundestag beschlossene Präventionsgesetz zwei Tage vor der Bundestagswahl 2013 nicht abschließend beraten konnte, soll es laut Koalitions­vertrag noch 2014 verabschiedet werden. „Von dem neuen Präventionsgesetz erwarten wir jedoch, dass es die Volkskrankheit Diabetes Typ 2 prioritär neu verankert“, sagte Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE und Chefarzt am Kinderkran­kenhaus auf der Bult in Hannover.

„Personen mit einem hohen Diabetesrisiko sollten sich vom Haus- oder Betriebsarzt gezielt untersuchen lassen“, rät Andreas Lueg, Arzt an der Diabetologischen Schwerpunktpraxis in Hameln. Er empfiehlt Patienten, zunächst die zehn Fragen des Deutschen Diabetes Risiko Tests zu beantworten. Hier werden unter anderem Alter, sportliche Aktivität, Taillenumfang und Größe abgefragt. Der Test helfe dabei, das individuelle Diabetesrisiko einzuschätzen.

Anzeige

Der Gesundheits-Check-35, den die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten alle zwei Jahre anbieten ist laut Lueg unzureichend. „Wer beim Check-up als Diabetes-Risikopatient identifiziert wird, sollte auch seine HbA1c- und Blutfettwerte überprüfen lassen“, so Lueg. Anschließend empfiehlt er eine jährliche Kontrolle. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104037
popert
am Mittwoch, 5. Februar 2014, 22:05

Nicht der Diabetes, sondern Gefäßrisiken sind das Problem

Offensichtlich ist die Deutsche Diabetes-Hilfe nicht gut informiert:
- Cholesterin- und Zuckerwerte sind bereits Bestandteil der Gesundheitsvorsorge-Untersuchung, die von allen Kassen ab dem 35.Lebensjahr bezahlt wird.
- das Risiko von "frischen Diabetikern" ist weniger der Zucker, als vielmehr die üblichen -meist begleitenden- Risikofaktoren: Nikotinabusus, Bewegungsmangel, Hypercholesterinämie, Hypertonus, familiäre Häufung von Gefäßkomplikationen etc.
- deutlich wird das in einer aktuellen Studie am MODY-Diabetes: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/57225/MODY-2-Lebenslange-Hyperglykaemie-ohne-Diabeteskomplikationen
- deswegen lohnt die Suche näch "prä-Diabetikern" auch nicht - vielmehr sollte das Gefäßrisiko insgesamt bestimmt werden - hier besteht wirklich Verbesserungsbedarf bei der Vorsorge.
Besonders geeignet: das preisgekrönte kostenlos erhältliche arriba-Beratungskonzept (www.arriba-hausarzt.de)
Kurz: das glukozentrische Weltbild ist out, Das Gesamtrisiko zählt!
Avatar #104037
popert
am Mittwoch, 5. Februar 2014, 21:56

Nicht der Diabetes, sondern Gefäßrisiken sind das Problem

Offensichtlich ist die Deutsche Diabetes-Hilfe nicht gut informiert:
- Cholesterin- und Zuckerwerte sind bereits Bestandteil der Gesundheitsvorsorge-Untersuchung, die von allen Kassen ab dem 35.Lebensjahr bezahlt wird.
- das Risiko von "frischen Diabetikern" ist weniger der Zucker, als vielmehr die üblichen -meist begleitenden- Risikofaktoren: Nikotinabusus, Bewegungsmangel, Hypercholesterinämie, Hypertonus, familiäre Häufung von Gefäßkomplikationen etc.
- deutlich wird das in einer aktuellen Studie am MODY-Diabetes: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/57225/MODY-2-Lebenslange-Hyperglykaemie-ohne-Diabeteskomplikationen
- deswegen lohnt die Suche näch "prä-Diabetikern" auch nicht - vielmehr sollte das Gefäßrisiko insgesamt bestimmt werden - hier besteht wirklich Verbesserungsbedarf bei der Vorsorge.
Besonders geeignet: das preisgekrönte kostenlos erhältliche arriba-Beratungskonzept (www.arriba-hausarzt.de)
Kurz: das glukozentrische Weltbild ist out, Das Gesamtrisiko zählt!
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
Genvariante beeinflusst Reaktion des Gehirns auf Insulin – bei Männern
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
29. September 2020
Berlin – Eine nationale Diabetesstrategie soll die Patientenversorgung verbessern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und das Deutsche Zentrum
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER