NewsMedizinHepa­titis-C-Patienten oft unterversorgt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepa­titis-C-Patienten oft unterversorgt

Mittwoch, 5. Februar 2014

Berlin – Nur etwa die Hälfte der diagnostizierten Patienten mit einer Hepatitis C hat in der Vergangenheit eine adäquate medikamentöse Behandlung erhalten. Die Ursachen dieses Behandlungsdefizits, sind vielfältig. Sie reichen von der „Angst des Patienten vor Therapie­nebenwirkungen“ bis zur „mangelnden Patienteneinsicht in die Behandlungs­notwendigkeit“. Das berichtet der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen (bng) auf der Basis von Daten des Deutschen Hepatitis-C-Registers.

Das Register hat der Berufsverband vor zehn Jahren aufgebaut. Es ermöglicht, die Epidemiologie der chronischen Hepatitis C in Deutschland flächendeckend darzulegen und die Behandlungsergebnisse in der realen Versorgungspraxis zu dokumentieren. „Dabei sind insbesondere auch Patientengruppen erfasst worden, die bisher in Europa kaum beschrieben waren“, hieß es aus dem Berufsverband.

Anzeige

Aus der Analyse der Daten ergab sich eine Vielzahl von Behandlungskriterien, die zur Optimierung der individuellen Therapie beigetragen haben. Darüber hinaus konnten bisher nicht erkannte Medikamentennebenwirkungen festgestellt werden.

„Niemand hat erwartet, dass niedergelassene Fachärzte ein derartig erfolgreiches und international beachtetes Projekt zur Versorgungsforschung in Deutschland beitragen können“, sagte Dietrich Hüppe vom bng. Nach anfänglicher Skepsis hätten sich mittlerweile mehr als 600 Zentren dem Dokumentationsprojekt angeschlossen, darunter neben den Praxen niedergelassener Gastroenterologen auch Kliniken, HIV-Praxen und Suchtmediziner. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
Welt-Hepatitis-Tag: WHO-Studie fordert vermehrte Anstrengungen in ärmeren Ländern
23. Juli 2019
Essen – Die Deutsche Leberstiftung warnt davor, dass Deutschland das Ziel, Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren, voraussichtlich nicht erreichen wird. Dieses Ziel hatte die
Hohe Dunkelziffer bei Hepatitis vermutet
24. Juni 2019
Stockholm –. Während die Zahl der akuten Hepatitis B-Infektionen in Europa sinkt, ist die Zahl der Menschen mit chronischen Infektionen seit 2008 gestiegen. Ein Grund dürfte nach einem Report des
Hepatitis B: Weniger akute, aber mehr chronische Infektionen in Europa
20. Mai 2019
Langen – Blutspenden in Deutschland werden künftig auch auf eine mögliche Hepatitis-E-Infektion getestet. Als Grund für den zusätzlichen Test nannte das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER