NewsMedizinErkältung von Schwangeren erhöht Asthmarisiko des Kindes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erkältung von Schwangeren erhöht Asthmarisiko des Kindes

Donnerstag, 6. Februar 2014

dpa

München – Häufige Erkältungen der Mutter während der Schwangerschaft steigern möglicherweise das Asthma-Risiko des Kindes. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Kohortenstudie in den Annals of Allergy, Asthma & Immunology (2014; 112: 132-139.e1), die nach perinatalen Einflüssen auf die Entwicklung allergischer Erkrankungen gesucht hat.

Das Team um Erika von Mutius vom Dr. von Haunerschen Kinderspital in München hat 526 Schwangere und ihre Kinder bis zum 5. Lebensjahr begleitet. Während der Schwan­gerschaft hatten die Mütter in einem Fragebogen unter anderem angegeben, ob und wenn ja wie häufig sie während der Schwangerschaft an einer Erkältung gelitten hatten.

Anzeige

Die Kinder von Frauen, die sich an drei oder mehr Erkältungen erinnern konnten, waren im Alter von 5 Jahren mehr als doppelt so häufig wie andere an Asthma erkrankt (Odds Ratio 2,31). Die Assoziation war bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,12 bis 4,78 signifikant. Eine Reihe von anderen möglichen Gründen für eine erhöhte Anfällig­keit wie Allergien und Rauchen der Eltern, ältere Geschwister oder Tiere im Haushalt konnten die Forscher ausschließen.

Wie immer bei einer Beobachtungsstudie lässt sich nicht ganz ausschließen, dass andere „Confounder“ übersehen wurden. Aus der Studie lässt sich auch nicht schließen, dass der Schutz vor Erkältungen in der Schwangerschaft oder die inzwischen empfoh­lene Grippeimpfung eine allergische Erkrankung des Kindes verhindern könnten. Hierzu müssten weitere Studien durchgeführt werden.

Die Untersuchung, die in mit Asthmaerkrankungen belasteten Familien stattfand, bestätigt im Übrigen einige Aspekte der Hygiene-Hypothese. So war ein Endo­toxinnachweis in der Matratze des Kindes (ein Hinweis auf eine bakterielle Konta­mination) mit einem gewissen Schutzeffekt vor einer Sensibilisierung auf Haus­staubmmilbe (Odds Ratio 0,73; 0,57–0.95) und Asthma verbunden (Odds Ratio 0,71; 0,55–0,93). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Hiroshima – Japanische Forscher haben einen Weg gefunden, mit dem im Ejakulat zwischen männlichen und weiblichen Spermien unterschieden werden kann. Die in PLOS Biology (2019; doi:
In-vitro-Fertilisation: Test unterscheidet weibliche und männliche Spermien
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
Wohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko
6. August 2019
Mainz – Ein positives Fazit des Modellprojektes „Rheinland-Pfalz atmet durch – Telemedizin für eine gesunde Lunge“ hat das Mainzer Ge­sund­heits­mi­nis­terium gezogen. „Wir sind stolz darauf, dass wir in
Telemedizinische Unterstützung für Asthma-Patienten bewährt sich in Rheinland-Pfalz
5. August 2019
Glasgow – Die Schwangerschaft von Frauen mit einem vorbestehenden Diabetes endet häufiger in einer Totgeburt. Zu den vermeidbaren Risikofaktoren gehören nach einer Studie in Diabetologia 2019; DOI:
Diabetes: Können Totgeburten verhindert werden?
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER