NewsMedizinErkältung von Schwangeren erhöht Asthmarisiko des Kindes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erkältung von Schwangeren erhöht Asthmarisiko des Kindes

Donnerstag, 6. Februar 2014

dpa

München – Häufige Erkältungen der Mutter während der Schwangerschaft steigern möglicherweise das Asthma-Risiko des Kindes. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Kohortenstudie in den Annals of Allergy, Asthma & Immunology (2014; 112: 132-139.e1), die nach perinatalen Einflüssen auf die Entwicklung allergischer Erkrankungen gesucht hat.

Das Team um Erika von Mutius vom Dr. von Haunerschen Kinderspital in München hat 526 Schwangere und ihre Kinder bis zum 5. Lebensjahr begleitet. Während der Schwan­gerschaft hatten die Mütter in einem Fragebogen unter anderem angegeben, ob und wenn ja wie häufig sie während der Schwangerschaft an einer Erkältung gelitten hatten.

Anzeige

Die Kinder von Frauen, die sich an drei oder mehr Erkältungen erinnern konnten, waren im Alter von 5 Jahren mehr als doppelt so häufig wie andere an Asthma erkrankt (Odds Ratio 2,31). Die Assoziation war bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,12 bis 4,78 signifikant. Eine Reihe von anderen möglichen Gründen für eine erhöhte Anfällig­keit wie Allergien und Rauchen der Eltern, ältere Geschwister oder Tiere im Haushalt konnten die Forscher ausschließen.

Wie immer bei einer Beobachtungsstudie lässt sich nicht ganz ausschließen, dass andere „Confounder“ übersehen wurden. Aus der Studie lässt sich auch nicht schließen, dass der Schutz vor Erkältungen in der Schwangerschaft oder die inzwischen empfoh­lene Grippeimpfung eine allergische Erkrankung des Kindes verhindern könnten. Hierzu müssten weitere Studien durchgeführt werden.

Die Untersuchung, die in mit Asthmaerkrankungen belasteten Familien stattfand, bestätigt im Übrigen einige Aspekte der Hygiene-Hypothese. So war ein Endo­toxinnachweis in der Matratze des Kindes (ein Hinweis auf eine bakterielle Konta­mination) mit einem gewissen Schutzeffekt vor einer Sensibilisierung auf Haus­staubmmilbe (Odds Ratio 0,73; 0,57–0.95) und Asthma verbunden (Odds Ratio 0,71; 0,55–0,93). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Januar 2020
München – Die FDP strebt eine generelle Legalisierung von Vaterschaftstests vor der Geburt eines Kindes an. Das geht aus einem Gesetzentwurf der FDP-Bundestagsfraktion hervor, über den die Süddeutsche
FDP strebt Legalisierung von Vaterschaftstests vor Geburt an
24. Januar 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump will mit strengeren Visa-Regeln für schwangere Frauen einen „Geburtstourismus“ bekämpfen. „Die Integrität der US-Staatsbürgerschaft muss geschützt werden“,
Trump begrenzt Visa-Vergabe an Schwangere im Kampf gegen „Geburtstourismus“
23. Januar 2020
Hürth/Berlin – Der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) hat den Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Änderung der Mutterschaftsrichtlinien kritisiert. Die praktische
Pränataldiagnostiker sehen gravierende Mängel im G-BA-Beschluss zum pränatalen Bluttest
23. Januar 2020
Amherst/Massachusetts – Schwangerschaften und eine längere Stillzeit können bei Frauen eine frühzeitige Menopause verhindern, die mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko im Alter verbunden ist. Zu diesem
Schwangerschaften und Stillen schützen vor zu früher Menopause
22. Januar 2020
Sioux Falls/South Dakota – Säuglinge haben ein fast 12-fach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Kindstod (SIDS), wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Zigaretten geraucht und Alkohol
Studie: Rauchen und Alkohol erhöhen Risiko auf plötzlichen Kindstod
16. Januar 2020
London – Der Verlust eines Kindes belastet viele Frauen auch dann, wenn er in der frühen Schwangerschaft erfolgt. In einer prospektiven Kohortenstudie im American Journal of Obstetrics and Gynecology
PTBS und Depressionen nach früher Fehlgeburt häufig
14. Januar 2020
Rehovot – Mithilfe von Daten aus elektronischen Gesundheitsakten hat ein Forscherteam aus Israel ein Screening zur Früherkennung von Schwangerschaftsdiabetes (GDM) entwickelt. Diese könnte dazu
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER