NewsMedizinKoronarkalk: Hypertonie als kumulativer Risikofaktor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Koronarkalk: Hypertonie als kumulativer Risikofaktor

Donnerstag, 6. Februar 2014

dpa

Chicago – Ein erhöhter Blutdruck zählt zu den wichtigsten modifizierbaren Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit. Eine prospektive Kohortenstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; 311: 490-497) zeigt jetzt erstmals, dass das Ausmaß der Koronar­verkalkungen von der zeitlichen Entwicklung der  Blutdruckwerte seit dem frühen Erwachsenenalter und der Dauer der Hypertonie abhängt.

Die „Coronary Artery Risk Development in Young Adults“ oder CARDIA-Studie begleitete seit 1985/6 eine Gruppe von etwa 5.000 jungen Erwachsenen. Im Verlauf von 25 Jahren wurden die Teilnehmer acht Mal untersucht, wobei auch der Blutdruck gemessen wurde. Bei der letzten Untersuchung wurde dann das Ausmaß der Koronarverkalkung mittels Computertomographie bestimmt.

Anzeige

Norrina Allen von der Feinberg School of Medicine in Chicago hat jetzt die Entwicklung der mittleren Blutdruckwerte mit den Ergebnissen der Kardio-CT in Beziehung gesetzt. Die Ergebnisse zeigen, dass das Ausmaß der Koronarverkalkung tatsächlich mit der Dauer der Hochdruckerkrankung steigt. Am wenigsten Koronarkalk hatten die Teil­nehmer, die im Verlauf des gesamten Erwachsenenlebens einen normalen Blutdruck hatten: Nur 4 Prozent dieser Gruppe hatte eine Verkalkung von mehr als 100 Hounsfield-Einheiten, was einer mäßigen Koronarkalkentwicklung entspricht.

Bei den Teilnehmern mit mäßig erhöhten Blutdruckwerten im gesamten Verlauf der Studie hatten 7,9 Prozent die 100 Hounsfield-Grenze überschritten. In einer dritten Gruppe, in der ein zunächst mäßig erhöhter Blutdruck im Studienverlauf weiter ange­stiegen war, war dies bei 10,1 Prozent der Teilnehmer der Fall. Der Anteil stieg auf 17,4 Prozent bei Patienten, die über die gesamte Dauer der Studie deutlich erhöhte Blut­druckwerte hatten, und auf 25,4 Prozent bei Patienten, bei denen sich der Blutdruck von einem relativ hohen Wert aus weiter verschlechtert hatte.

Die Studie belegt damit, dass die langfristigen Blutdruckwerte einen wesentlichen Einfluss auf die Koronarkalkentwicklung haben. Dies bedeutet, dass erhöhte Blutdruck­werte bei jüngeren Menschen beachtet und therapiert werden sollten, zumal es offenbar selten ist, dass sich einmal erhöhte Blutdruckwerte über die Zeit wieder senken. Eine solche Trajektorie hat Allen in ihrer Studie jedenfalls nicht beschrieben. © rme/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #678232
eriho
am Donnerstag, 6. Februar 2014, 18:58

ich bin im Zweifel darüber

Meiner Meinung nach dieser Fosrschung ist zweierlei. Ich bin einverstanden, dass Hypertonie und Koronarkalk gebunden sind. Aber das ist wie ein Rätsel: Was war vorher, ein Huhn oder ein Ei. Ich glaube, man soll mehr das forschen um einen richtigen und endgültigen Schluß zu ziehen.
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER