NewsPolitikGröhe will Kampf gegen Krebs verstärken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe will Kampf gegen Krebs verstärken

Donnerstag, 6. Februar 2014

Berlin – Die Bundesregierung will den Kampf gegen Krebserkrankungen in Deutschland verstärken. Alle Bundesländer wollten mit Unterstützung des Bundes klinische Krebs­register einführen, so dass eine flächendeckende Abdeckung geschaffen werde, teilte das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium heute in Berlin mit. Mit dem im April letzten Jahres in Kraft getretenen Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz soll war der bundesweite Aufbau klinischer Krebsregister beschlossen worden. Sie sind ein Baustein des Nationalen Krebsplans, den das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium bereits 2008 mit der Krebshilfe und anderen Fachverbänden erarbeitet hatte.  

Bis Mitte nächsten Jahres könnten die meisten Länder die rechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen haben. In den klinischen Krebsregistern werden Daten zur Behandlung und zum Verlauf der Erkrankung erfasst, die dann anonymisiert bundesweit verglichen und ausgewertet werden können. Epidemiologische Krebsregister existieren bereits in allen Bundesländern; sie umfassen beispielsweise Daten zu Sterbefällen.

Der Bild-Zeitung vom Donnerstag sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU), Deutschland habe im internationalen Vergleich eine sehr gute Krebsversorgung. Um noch besser zu werden, sollten wichtige Empfehlungen aus dem Nationalen Krebs­plan umgesetzt werden. Zudem solle verstärkt zu Früherkennungs-Unter­suchungen für Darm- und Gebärmutterhalskrebs aufgerufen werden. „Je früher Krebs entdeckt wird, desto höher sind die Heilungschancen“, sagte Gröhe.

Anzeige

„Einladeverfahren wie bei der Brustkrebsvorsorge haben sich bewährt. Deshalb wollen wir künftig auch persönlich zur Darmkrebs- und Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung einladen.“

Die Welt­gesund­heits­organi­sation hatte vor einem weltweiten Anstieg der Krebser­krankungen um 40 Prozent bis 2025 gewarnt. Gröhe sagte dazu: „Wir nehmen die Forschungsergebnisse sehr ernst. Der deutliche Anstieg von Krebserkrankungen hat zum Teil mit der gestiegenen Lebenserwartung zu tun, die ja an sich erfreulich ist. Außerdem spielen Rauchen und Alkoholmissbrauch, Bewegungsmangel und falsche Ernährung eine Rolle.“ Deshalb solle ein Schwerpunkt auf der Vorsorge liegen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
München – Checkpoint-Inhibitoren wirken sehr gut, aber nur bei etwa einem Drittel der Tumorentitäten. Dafür verantwortlich könnte ein inaktiver Rezeptor in den Tumorzellen sein, der verhindert, dass
Grund für schlechtes Anschlagen von Checkpoint-Inhibitoren gefunden
15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
2. Oktober 2019
Berlin – Als hohe Priorität für die nächste Europäische Kommission hat die designierte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides den Kampf gegen Krebs bezeichnet. „Es gibt kaum Familien in Europa,
Designierte EU-Gesundheitskommissarin will Kampf gegen den Krebs vorantreiben
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
Beim familiären Darmkrebsrisiko werden die Gene überschätzt
18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
18. September 2019
Erlangen – Mit einem zwei Tonnen schweren Magnetroboter sollen künftig Krebszellen effektiver bekämpft werden können. Mittels winziger Nanopartikel leitet die derzeit in einem Forschungsprojekt am
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER