NewsPolitik„Unübersichtlich“ und „inkompetent“: Studie zeigt Schwachstellen von GKV und PKV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Unübersichtlich“ und „inkompetent“: Studie zeigt Schwachstellen von GKV und PKV

Donnerstag, 6. Februar 2014

dpa

Berlin – „Das System der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung ist hochkomplex und aufgrund zahlloser Reformen intransparent und unübersichtlich. Die Finanzströme sind verworren.“ Das ist eines der Fazits aus der Studie „Faktencheck Gesundheits- und Versicherungssystem in Deutschland“, die über 60 im „ZukunftskreisGesundheit“ zusammengeschlossene Akteure aus gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und privater Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) erstellt haben. Ziel der von der PremiumCircle Deutschland GmbH (PCD) initiierten Studie war es, die Komplexität des deutschen Gesundheitssystems zu durchdringen und Schwachstellen sowohl in GKV und PKV zu benennen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Finanzierungsgrundlage des GKV-Systems nicht für die Bereitstellung der Strukturen erfolge, sondern nur durch die Abrechnung einzelner Fälle. Krankenhäuser und Ärzte seien darauf angewiesen, Krankheitsfälle zu erhalten und zu behandeln. Reiche das nicht, müssten diese erzeugt werden.

Anzeige

Kein Qualitätswettbewerb im GKV-System
„Die Kontrolle der Beteiligten und die Verteilung der einzelnen Budgets für Leistungs­ausgaben findet vor allem untereinander statt“, heißt es weiter. „Ein Qualitätswettbewerb innerhalb des GKV-Systems ist kaum ersichtlich.“

Markus Reick, Geschäftsführer der PCD, kritisierte falsche Anreize in der Vergütung des GKV-Systems: „Im Krankenhausbereich ist die Vergütung abhängig von der Menge. Das ist ein billiges und negatives Anreizsystem.“ Man dürfe sich deshalb nun nicht darüber beschweren, wenn die Krankenhäuser diesen Anreizen folgten und ihre Leistungsmenge ausweiteten.

Das „planwirtschaftliche System“ der GKV verharre in sich und sei mit sich selbst beschäftigt, heißt es weiter in der Studie. Impulse könnten von einzelnen Institutionen und Akteuren kaum noch ausgehen. Die Auswirkungen der Änderungen würden gleich von allen anderen betroffenen Akteuren negativ kommentiert. Verharren verbleibe insofern als einzig erfolgversprechende Überlebensstrategie.

Das Modell der privaten Kran­ken­ver­siche­rung „ist theoretisch gut. Doch nur wenige der privaten Versicherungsunternehmen setzen es als solches um“, kritisierte der Geschäftsführende Gesellschafter der PCD, Claus-Dieter Gorr. Dies sei aber kein Systemproblem, sondern ein Problem bestimmter Unternehmen. „Denn PKV ist nicht gleich PKV“, so Gorr.

PKV: Tarifangebote zu komplex
Negativ sei, dass nur ein kleiner Teil der Bürger in Deutschland überhaupt ein Wahlrecht habe und sich alternativ zum GKV-System für eine private Krankheitskosten­vollver­sicherung entscheiden könne, heißt es in der Studie. „Die Auswahl einer privaten Kran­ken­ver­siche­rung ist ein komplexer Schritt. Es gibt aktuell 91 Tarifsysteme mit 1.289 unterschiedlichen Leistungsinhalten, wovon einige existenzielle Folgen für den Versicherten haben können“, zum Beispiel durch Lücken in der Versicherungsleistung.

Die Produkte würden unter wirtschaftlichen Anreizen und breitflächig nach dem „Vertriebsmodell Vertrauen“ verkauft. Eine inhaltlich angemessene, qualifizierte Beratung könne nur auf Basis einer hohen Fachkompetenz der Vermittler stattfinden. Diese liege in der Breite unter anderem aufgrund fehlender Qualifikationsanforderungen nicht vor.

Neben der Analyse der beiden Versicherungszweige enthält die Studie auch ein komplexes Schaubild, das sowohl die Akteure des deutschen Gesundheitswesens als auch deren Abhängigkeiten untereinander aufzeigt. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Düsseldorf – Private Krankenversicherer müssen einen zu teuren Lasereinsatz bei einer Augenoperation einem Urteil zufolge in bestimmten Fällen nicht bezahlen. Operationen wegen des Grauen Stars, bei
Krankenversicherer muss zu teuren Lasereinsatz bei Augen-OP nicht bezahlen
27. August 2020
Berlin – Die privaten Krankenversicherer haben zwischen Januar und Juni dieses Jahres rund 690 Millionen Euro mehr für Versicherungsleistungen ausgegeben als im Vorjahreszeitraum. Das ist ein Plus von
Private Krankenversicherer hatten im ersten Halbjahr mehr Ausgaben
17. August 2020
Berlin – Die SPD im Bundestag fordert mit Blick auf die steigende Zahl von Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung einen Finanzierungsfonds für deren Behandlung. „Die Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung
Keine Kran­ken­ver­siche­rung: SPD-Fraktion will Behandlung sicherstellen
4. August 2020
Hamburg – Die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) muss sich stärker an den Lasten der Coronapandemie beteiligen. Dafür haben sich Krankenkassen, Vertragsärzte und -zahnärzte in Hamburg heute
Kassen, Ärzte und Zahnärzte wollen PKV stärker in die Pflicht nehmen
16. Juli 2020
Berlin – Die Kryokonservierung von Ei- und Samenzellen sowie die dazugehörigen medizinischen Maßnahmen werden künftig unter bestimmten Voraussetzungen von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bezahlt.
Kryokonservierung von Ei- und Samenzellen wird Kassenleistung
1. Juli 2020
Berlin – Die Versicherten- und Arbeitgebervertreter bei den sechs Ersatzkassen sorgen sich um steigende Ausgaben und die finanzielle Stabilität der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). „Der
GKV: Ersatzkassen sorgen sich um finanzielle Stabilität
30. Juni 2020
Berlin – 121 Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten im kommenden Jahr einen Versorgungszuschlag von 400.000 Euro. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER