Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenberatung: „Der größte Themenbereich ist die gesetzliche Krankenversicherung“

Freitag, 7. Februar 2014

Berlin – Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD)? Was macht diese Organi­sation genau? „Wir sind bei Ärzten noch nicht bekannt“, stellt ihr Geschäftsführer, Sebastian Schmidt-Kaehler, im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt fest. Das soll sich ändern: Die UPD hat eine Plakatkampagne für Arztpraxen gestartet, die Bezug nimmt auf das Thema Patientenrechte. Gleichzeitig stellt sie Ärztinnen und Ärzten aber auch Informa­tionen über ihr  umfangreiches Angebot zur Verfügung.

Rund 100 Mitarbeiter beraten bundesweit privat und gesetzlich Krankenversicherte zu zahlreichen Fragen rund um Gesundheit und Krankheit, per Telefon, Fax, Internet sowie persönlich in 21 regionalen Beratungsstellen. Dafür stellen die Krankenkassen pro Jahr rund fünf Millionen Euro zur Verfügung, der Verband der privaten Krankenversicherung knapp 370.000 Euro.

Im Mittelpunkt stehen häufig verfahrensrechtliche Fragen. „Der größte Themenbereich ist die gesetzliche Krankenversicherung“, sagt Schmidt-Kaehler. „Warum wird das nicht bezahlt? Warum erhalte ich kein Krankengeld mehr?“ Hinzu kommen Fragen zu Patienten­rechten, beispielsweise zur Einsichtnahme in Krankenakten, zu Wartezeiten, psychischen Erkrankungen, Zahngesundheit, Krankheitsbewältigung.

Gespräch mit Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler, Geschäftsführer der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland: „Wir sind bei Ärzten noch nicht bekannt“

Ungefähr 80 000-mal im Jahr beraten UPD-Mitarbeiter Verbraucher und Patienten: am Telefon, persönlich, übers Internet. Doch nur wenige Ärztinnen und Ärzte kennen dieses Angebot genauer. Das soll sich mit einer Informationskampagne für die Praxen ändern. An sich hat die Organisation, an deren Spitze Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler steht, mehr als genug zu tun.

Schmidt-Kaehler kennt die Bedenken aus der Ärzteschaft gegen Patientenschutzor­ganisationen: „Man befürchtet, wir würden Patienten aufhetzen.“ Das sei aber nicht der Fall, versichert er. Gerade bei Fragen zu Leistungen der Krankenversicherungen könnte es seiner Meinung nach für Ärzte hilfreich sein, auf das Angebot der UPD hinzuweisen.

„Natürlich ergeben sich in der Beratung auch Hinweise auf Behandlungsfehler, die für die Patienten Anlass geben, etwas zu unternehmen und möglicherweise auch vor Gericht zu ziehen“, sagt Schmidt-Kaehler. „Ebenso häufig trägt unsere Beratung aber auch zur Deeskalation bei.“

© Rie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Bundestag beschließt Änderungen bei Notfallvertretung und Samenspende
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zu Freitag Reformen zur Samenspende und dem Notfallvertretungsrecht für Ehegatten beschlossen. Durch die Einrichtung eines bundesweiten Samenspenderregisters......
17.05.17
Notfallvertretung: Rechtsausschuss streicht Finanzaspekte
Berlin – Der Rechtsausschuss hat für wesentliche Änderungen an dem Gesetzentwurf des Bundesrats „zur Verbesserung der Beistandsmöglichkeiten unter Ehegatten und Lebenspartnern in Angelegenheiten der......
16.05.17
Patienten­beauftragter fordert Datenzugang für Patienten
Berlin – Der Patientenbeauftragte und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, hat mehr Nutzen der fortschreitenden Digitalisierung für die Patienten gefordert und zugleich mehr......
28.04.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Onlinetest zur Patientensicherheit veröffentlicht. Mit „Mein PraxisCheck Patientensicherheit“ können Ärzte und Psychotherapeuten......
29.03.17
Hannover – Patienten sollen sich in Krankenhäusern sicherer fühlen. Das ist das Ziel eines neuen Gesetzentwurfs der niedersächsischen Landesregierung. Künftig sollen Fehlentwicklungen und......
15.02.17
Bundeskabinett: Ehegatten sollen automatisch Betreuer sein
Berlin – Eheleute sollen künftig leichter als bisher für den Partner Entscheidungen über medizinische Behandlungen treffen können, wenn der andere verunglückt oder psychisch erkrankt ist. Das sieht......
02.02.17
Dortmund – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz ist im vergangenen Jahr so häufig um Rat gefragt worden wie noch nie. Rund 30.000 Menschen hätten am Telefon Fragen zu den neuen Pflegestufen, zu......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige